DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Konzentration aufs Spiel sieht definitiv anders aus. bild: screenshot

«Beschämendes Verhalten!» Real-Reservist Bale legt auf der Tribüne ein Nickerchen ein



Gareth Bale und Real Madrid – das wird definitiv keine Liebesgeschichte mehr. In den Planungen von Trainer Zinédine Zidane spielt der 30-jährige Waliser seit längerem keine Rolle mehr. Doch die Königlichen finden für den einstigen 101-Millionen-Euro-Transfer, der in Madrid noch einen Vertrag bis 2022 hat und 15 Millionen Euro pro Jahr verdient, einfach keinen Abnehmer.

Und so sitzt Bale Spiel für Spiel arbeitslos auf der Real-Bank. So auch am Freitagabend beim Duell der Königlichen mit Alaves – und das war grosses Kino. Der Flügelstürmer stellte die Gleichgültigkeit gegenüber seinem Arbeitgeber demonstrativ zur Schau. Mit Atemschutzmaske sass Bale auf der Tribüne und legte erst mal gemütlich die Füsse hoch. Dann zog er seine Maske übers Gesicht und deutete ein kleines Nickerchen an.

Nach Zidanes fünfter und letzter Auswechslung, bei der Bale mal wieder nicht berücksichtigt wurde, prostete er jemandem auf der Tribüne mit einem breiten Grinsen zu. Sein Arbeitstag war definitiv beendet. Zu seinen 100 Spielminuten seit dem Restart der Primera Division war damit zum vierten Mal in Serie keine weitere dazu gekommen. Ganz zur Freude von Bale, wie es schien.

Die Kritik folgte allerdings auf dem Fuss. Als «beschämendes Verhalten» betitelte die grösste spanische Sporttageszeitung «Marca» Bales Auftritt. «Zidane versucht inzwischen nicht einmal mehr so zu tun, als ob er mit dem Stürmer rechnet – und ruft ihn daher auch nicht einmal dazu auf, Aufwärmübungen zu machen», konstatierte die «AS».

Nichtsdestotrotz darf sich Bale wohl bald zum zweiten Mal spanischer Meister nennen. Real führt in der Tabelle weiterhin einen Punkt vor Barcelona. Aus den letzten drei Spielen genügen den Königlichen zwei Siege zum 34. Meistertitel der Vereinsgeschichte. Dass Bale den Klub danach verlassen wird, scheint in Anbetracht der wegen der Coronapandemie angespannten Finanzlage im europäischen Fussball nicht sehr wahrscheinlich. (pre)

Mehr zum Thema:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister

1 / 11
Real, Barça und? Diese Klubs wurden in Spanien schon Meister
quelle: keystone / rodrigo jimenez
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Christian Gross motiviert Hakaaaan bis in die Zehenspitzen und wir dürfen zuschauen

9. Mai 2002: Das Schweizer Fernsehen strahlt einen Dok-Film über den FC Basel aus, der auf dem Weg zum ersten Meistertitel der Neuzeit ist. In Erinnerung bleibt besonders eine Pausenansprache von Trainer Christian Gross.

Acht Meistertitel in Folge zwischen 2010 und 2017 – bis YB zu seinem Höhenflug ansetzte, war der FC Basel das Mass aller Dinge im Schweizer Klubfussball. Dabei liegen die Zeiten, als Rot-Blau selber zu den Habenichtsen gehörte, noch gar nicht weit zurück.

Erst 2002 holt der FCB den ersten Titel der Neuzeit und aus dieser Zeit stammt auch ein köstliches Video. Es zeigt die Halbzeit-Ansprache von Trainer Christian Gross im Rückspiel des UI-Cup-Finals bei Aston Villa im August 2001, die bei seinem …

Artikel lesen
Link zum Artikel