Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07528998 Real Madrid's Welsh forward Gareth Bale (L) walks past the team's head coach Zinedine Zidane (C) after being substituted during a Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Getafe at the Alfonso Perez Coliseum in Madrid, Spain, 25 April 2019.  EPA/JUANJO MARTIN

Gareth Bale und Zinédine Zidane haben sich nichts mehr zu sagen. Bild: EPA/EFE

Der Streit zwischen Gareth Bale und Zinédine Zidane eskaliert – aus diesen Gründen



Real Madrid hat heute das letzte Spiel der Saison zuhause gegen Betis Sevilla verloren und damit die 12. Liga-Niederlage einstecken müssen. Immerhin bekam Torhüter Keylor Navas, dem bereits im Sommer Thibaut Courtois vor die Nase gesetzt wurde, die Chance, sich mit einem wahrscheinlich letzten Spiel bei den Fans zu verabschieden.

Solch einen Abschied hätte auch Gareth Bale verdient – der Waliser hat immerhin vier Mal mit Real Madrid die Champions League geholt, wurde spanischer Meister und Pokalsieger.

Unvergessen sind seine zwei Tore im letztjährigen Champions-League-Finale – vor allem jenes per Fallrückzieher.

abspielen

Bale schiesst Real Madrid zum Champions-League-Titel. Video: streamable

Nun, dass Gareth Bale genau in dieser Saison, in der er eigentlich den abgewanderten Ronaldo hätte ersetzen sollen, plötzlich vom königlichen Hof gejagt wird, hat sich schon seit Monaten abgezeichnet. Trainer Zinédine Zidane hatte bereits angekündigt, dass Bale keine Zukunft mehr beim «Weissen Ballett» hat. Auch bei seinen Teamkollegen hatte der Waliser offenbar nicht (mehr) das höchste Standing.

Heute hätte sich die Chance geboten, die grossartige Real-Zeit von Bale mit einem Abschiedsspiel zu würdigen, seien es nur ein paar Minuten. Doch Zidane liess Bale, der zuletzt zwei Mal nur auf der Tribüne war, auf der Bank schmoren. Als Zidane in der 77. Minute beim Stand von 0:2 mit Lucas Vazquez seinen dritten und letzten Wechsel vollzog, gab es laute Pfiffe im Santiago Bernabéu.

Zidane sagte gemäss dem «Telegraph» nach der Partie, dass er Bale nicht mal gebracht hätte, wenn er einen vierten Spieler hätte einwechseln können. «Wenn ein Spieler nicht ins Team passt, muss ich machen, was ich denke, ist am besten. Niemand kann ändern, was Bale für das Team getan hat, aber ich muss in der Gegenwart leben», sagte der Franzose.

Auch wenn der Abgang beschlossen scheint, will sich Bale nun querstellen. «Radioestadio» berichtet, dass der 29-Jährige in der Garderobe verlauten liess: «Ich habe noch drei Jahre Vertrag. Wenn sie wollen, dass ich gehe, müssen sie mir 17 Millionen Euro im Jahr bezahlen, sonst bleibe ich. Und wenn ich nicht mehr spielen darf, dann spiele ich halt Golf

(zap)

Ob und wohin Bale wechselt, erfährst du in unserem Transferticker:

Die schnellsten Fussballer der Welt

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Play Icon

Das ist der moderne Fussball

Ein Problem namens Wanda – wie Torjäger Mauro Icardi bei Inter in Ungnade gefallen ist

Link zum Artikel

Über Goldsteaks, eingeflogene Coiffeure und unsere Hassliebe zum Fussball

Link zum Artikel

«Beleidigung des Sports» – italienischer Drittligist kassiert eine 0:20-Klatsche

Link zum Artikel

GC-Trainer liess sich angeblich von den Eltern junger Talente schmieren

Link zum Artikel

Gareth Bale, das Problemkind – nur noch Ersatzspieler und von den Teamkollegen verspottet

Link zum Artikel

Die FIFA ist endlich die Korruption losgeworden – aber nicht so wie du denkst

Link zum Artikel

Was VAR denn da los? In 1½ von 6 Fällen lag der Videobeweis gestern daneben

Link zum Artikel

So viele Schweizer Klubs hätte Liverpool statt Shaqiri kaufen können

Link zum Artikel

Fussball im Jahr 2018 ist, wenn statt der Münze eine Kreditkarte geworfen wird

Link zum Artikel

Ausländer-Trios, werbefreie Trikots oder das Nasenpflaster – 16 Dinge, die aus dem Fussball verschwunden sind

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Diese Diskussion wurde geschlossen.
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • salamandre 20.05.2019 21:28
    Highlight Highlight In Madrid wird krampfhaft die Weiterführung des Erfolgs gesucht. Die Gefahr, dass auch Zizou es diesmal nicht richten kann ist erheblich.
  • Frances Ryder 20.05.2019 11:31
    Highlight Highlight Die Aussage von Zidane, dass er Bale nicht mal gebracht hätte, wenn er einen 4. Wechsel gehabt hätte, ist übrigens Fake.
  • mrgoku 20.05.2019 10:52
    Highlight Highlight Zidane hat vergessen dass CR7 nicht mehr dort ist... verstehe null wieso er dort wieder Trainer ist.... der KANN ja nur verlieren... 3x am Stück die CL gewinnen...egal was er jetzt tut, es kann nur schlechter sein
  • elalbi 20.05.2019 10:12
    Highlight Highlight Eine hoch bezahlte Mimose, die auf Kosten seines Arbeitsgeber sehr gut lebt u. weiter leben will. Seine ständige Arbeitsverweigerungen, er spielt nur wenn ER SICH für fit hält, sowie seine nicht vorhandene Kamaradschaft u. mit seiner mit 0,34 Tore/Spiel durwachsenen Quote geben Zidane recht.
  • Gubbe 20.05.2019 00:39
    Highlight Highlight Gareth Bale hat von diesem aufgeblasenen 'Köpfler' Zidane genug. Zidane war als Spieler völlig überbewertet und als Trainer sowieso. Bale wird leicht mit trainieren, damit er seinen Lohn erhält, und Golfen gönne ich ihm.


    • jimknopf 20.05.2019 14:09
      Highlight Highlight Zidane als Spieler völlig überbewertet? Das nun wirklich nicht!
    • Jo Blocher 21.05.2019 06:37
      Highlight Highlight 😂😂😂😂😂Gubbe der Fussballexperte.....
    • Gubbe 21.05.2019 08:23
      Highlight Highlight Jo Blocher: Natürlich bin ich Experte, mit Betonung auf Ex. Nö, dieser Zidane war nie mein Spieler, und nach dem Kopfstoss schon gar nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dominik Treier (1) 20.05.2019 00:06
    Highlight Highlight Real Madrid ist definitiv der unsympathischste Verein in der Geschichte des mit Geld vollgepumpten Fussballs... Da ist einfach kein Charakter mehr vorhanden, anders lässt es sich nicht erklären, dass selbst altgediente angebliche Vereinslegenden wie Cassilas einfach so durch die Hintertür abgeschoben werden, ohne auch nur persönlicher Verabschiedung... Navas und Bale sind einfach nur weitere Bespiele für einen Club, der überheblich und Charakterlos geworden ist. Auch wenn sich Bale nicht integriert und die Leistung nicht bringt, es gäbe immer Lösungen, aber nicht so...
  • ponebone 19.05.2019 23:08
    Highlight Highlight In welcher Liga soll Bale letztes Jahr Torschützenkönig gewesen sein?
  • Michel201 19.05.2019 22:59
    Highlight Highlight Wo war Bale letzte Saison Torschützenkönig?
  • Steffan Griechting 19.05.2019 22:36
    Highlight Highlight Chum zu GC Gareth!
  • Nelson Muntz 19.05.2019 21:34
    Highlight Highlight Er kann ja dem Bale den Kopf gegen die Brust tätschen, wenn er ihn nicht mag.
  • Jimmy :D 19.05.2019 21:20
    Highlight Highlight Wenn ich Bale wäre würde ich zurück in die premier league, mit solchen Trainern / Mutspielern macht das doch keinen Spass, auch wenn er sicherlich einen grossen Haufen Geld verdient...
    • Marshawn 19.05.2019 22:57
      Highlight Highlight Naja, es gibt immer zwei Seiten. Zum Beispiel die, dass Bale auch nach 5 Jahren kaum Spanisch spricht. Wie soll man sich integrieren, wenn man die Sprache nicht spricht.
    • Bert der Geologe 20.05.2019 10:58
      Highlight Highlight @Marshawn: vielleicht käme es ihm auch auf spanisch spanisch vor.
    • Spasst 20.05.2019 19:11
      Highlight Highlight Die Frage bleibt, ob ein Premier League Klub einen bald 30 Jährigen, oft verletzten und auch Lohntechnisch teuren Spieler in den Reihen wollen.. finde da mal einen Verein:)
    Weitere Antworten anzeigen
  • John McClane 19.05.2019 21:05
    Highlight Highlight 100% pro Bale
    Zidane ist war mal erfolgreich. Aber wie so oft hätte auch er nicht zu seiner Ex zurückkehren sollen. Hoffentlich gibts nächste Saison gleich nochmals einen Tritt in den Hintern...
    • DerMeiner 19.05.2019 21:36
      Highlight Highlight Das hat doch nichts mit dem Erfolg von Zidane zu tun. Bale ist und war sein Geld nie wirklich wert und ehrlicherweise hat er auch nicht wirklich viel dafür unternommen. Wer nach all dieser Zeit und mit Ausblick auf Vertrag bis 22 nach wie vor nicht im Team integriert ist, bzw. sich vernünftig verständigen kann, der hat auch keinen Anspruch auf Spielzeit.
    • Philu 19.05.2019 23:04
      Highlight Highlight Also man kann sagen, was man will, aber ohne den bösen Ramos und den genialen Bale hätten sie letzte Saison Liverpool im Finale der Championsleague nicht geschlagen. Bale hatte also auch grossen Anteil daran geleistet, dass Zidane den letzten grossen Titel geholt hat und das trotz dürftiger Leistung letztes Jahr, da das Team ja schon am Zenit war. Ein bisschen Respekt und Dankbarkeit von Zidane darf angebracht sein. Zidane muss auch erst mal noch beweisen erfolgreich zu sein ohne Ronaldo.
  • Scaros_2 19.05.2019 20:53
    Highlight Highlight Recht hat der Mann. Würde man mit mir so scheisse umgehen würde ich auch einfach drauf beharren, dass ich die Kohle kriege und würde zum Training gehen.
    • elalbi 21.05.2019 10:38
      Highlight Highlight Dann trainiert ab jetzt?

Darum zählt Ronaldos Tor zum 1:0 heute, aber nächste Saison nicht mehr

Seit dem 1. Juni gelten neue Fussball-Regeln. Eigentlich. Doch für den Final der Champions League wurde ebenso noch eine Ausnahme gemacht wie für die Final-Four-Partien in der Nations League. Wieso das wichtig ist? Wegen dieses Treffers von Cristiano Ronaldo, der Portugal im Halbfinal gegen die Schweiz mit 1:0 in Führung schoss:

Eine der neuen Regeln betrifft den Freistoss. Sie besagt, dass Spieler der ausführenden Mannschaft sich nicht mehr in die Mauer des verteidigenden Teams stellen dürfen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel