Schneeregen
DE | FR
18
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Sport
Fussball

Real Madrid: Streit zwischen Gareth Bale und Zinédine Zidane eskaliert

epa07528998 Real Madrid's Welsh forward Gareth Bale (L) walks past the team's head coach Zinedine Zidane (C) after being substituted during a Spanish LaLiga soccer match between Real Madrid and Getafe ...
Gareth Bale und Zinédine Zidane haben sich nichts mehr zu sagen.Bild: EPA/EFE

Der Streit zwischen Gareth Bale und Zinédine Zidane eskaliert – aus diesen Gründen

19.05.2019, 20:3520.05.2019, 09:14

Real Madrid hat heute das letzte Spiel der Saison zuhause gegen Betis Sevilla verloren und damit die 12. Liga-Niederlage einstecken müssen. Immerhin bekam Torhüter Keylor Navas, dem bereits im Sommer Thibaut Courtois vor die Nase gesetzt wurde, die Chance, sich mit einem wahrscheinlich letzten Spiel bei den Fans zu verabschieden.

Solch einen Abschied hätte auch Gareth Bale verdient – der Waliser hat immerhin vier Mal mit Real Madrid die Champions League geholt, wurde spanischer Meister und Pokalsieger.

Unvergessen sind seine zwei Tore im letztjährigen Champions-League-Finale – vor allem jenes per Fallrückzieher.

Bale schiesst Real Madrid zum Champions-League-Titel.Video: streamable

Nun, dass Gareth Bale genau in dieser Saison, in der er eigentlich den abgewanderten Ronaldo hätte ersetzen sollen, plötzlich vom königlichen Hof gejagt wird, hat sich schon seit Monaten abgezeichnet. Trainer Zinédine Zidane hatte bereits angekündigt, dass Bale keine Zukunft mehr beim «Weissen Ballett» hat. Auch bei seinen Teamkollegen hatte der Waliser offenbar nicht (mehr) das höchste Standing.

Heute hätte sich die Chance geboten, die grossartige Real-Zeit von Bale mit einem Abschiedsspiel zu würdigen, seien es nur ein paar Minuten. Doch Zidane liess Bale, der zuletzt zwei Mal nur auf der Tribüne war, auf der Bank schmoren. Als Zidane in der 77. Minute beim Stand von 0:2 mit Lucas Vazquez seinen dritten und letzten Wechsel vollzog, gab es laute Pfiffe im Santiago Bernabéu.

Zidane sagte gemäss dem «Telegraph» nach der Partie, dass er Bale nicht mal gebracht hätte, wenn er einen vierten Spieler hätte einwechseln können. «Wenn ein Spieler nicht ins Team passt, muss ich machen, was ich denke, ist am besten. Niemand kann ändern, was Bale für das Team getan hat, aber ich muss in der Gegenwart leben», sagte der Franzose.

Auch wenn der Abgang beschlossen scheint, will sich Bale nun querstellen. «Radioestadio» berichtet, dass der 29-Jährige in der Garderobe verlauten liess: «Ich habe noch drei Jahre Vertrag. Wenn sie wollen, dass ich gehe, müssen sie mir 17 Millionen Euro im Jahr bezahlen, sonst bleibe ich. Und wenn ich nicht mehr spielen darf, dann spiele ich halt Golf.»

(zap)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schnellsten Fussballer der Welt

1 / 12
Die schnellsten Fussballer der Welt
quelle: getty images europe / david ramos
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die 21 schönsten Champions-League-Tore

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

18 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Scaros_2
19.05.2019 20:53registriert Juni 2015
Recht hat der Mann. Würde man mit mir so scheisse umgehen würde ich auch einfach drauf beharren, dass ich die Kohle kriege und würde zum Training gehen.
44128
Melden
Zum Kommentar
avatar
John McClane
19.05.2019 21:05registriert April 2015
100% pro Bale
Zidane ist war mal erfolgreich. Aber wie so oft hätte auch er nicht zu seiner Ex zurückkehren sollen. Hoffentlich gibts nächste Saison gleich nochmals einen Tritt in den Hintern...
31536
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jimmy :D
19.05.2019 21:20registriert Juli 2014
Wenn ich Bale wäre würde ich zurück in die premier league, mit solchen Trainern / Mutspielern macht das doch keinen Spass, auch wenn er sicherlich einen grossen Haufen Geld verdient...
17711
Melden
Zum Kommentar
18
Djokovic feiert in Melbourne den «grössten Sieg meines Lebens»
Novak Djokovic schliesst mit seinem Sieg beim Australian Open und dem 22. Grand-Slam-Titel zum Rekordhalter Rafael Nadal auf. Mit gut 35 Jahren ist er noch immer der beste Spieler der Welt – jetzt auch wieder auf dem Papier.

Irgendwann wird das Gewinnen zur Gewohnheit – könnte man meinen. Bei Novak Djokovic ist dies offensichtlich nicht der Fall. Minutenlang wird der Serbe nach dem kaum je zur Debatte stehenden 6:3, 7:6, 7:6 im Final der Australian Open gegen Stefanos Tsitsipas von Weinkrämpfen durchgeschüttelt.

Zur Story