Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epaselect epa07878085 Real Madrid's Welsh winger Gareth Bale (R) in action during the LaLiga match between Atletico Madrid and Real Madrid at the Wanda Metropolitano stadium, in Madrid, Spain, 28 September 2019.  EPA/Rodrigo Jimenez

Wird man Gareth Bale noch lange im Dress von Real Madrid sprinten sehen? Bild: EPA

«Wales. Golf. Madrid» – Bale provoziert mit Fahnen-Jubel seinen Abgang bei Real



Zum zweiten Mal nach 2016 nimmt Wales im nächsten Sommer an einer Fussball-EM teil. Die Briten qualifizierten sich dank einem 2:0-Sieg über den direkten Konkurrenten Ungarn.

Kein Wunder, wurde dies in Cardiff ausgiebig gefeiert. Unter anderem mit dieser Fahne:

«Wales. Golf. Madrid. In that order», steht auf der Fahne, die ein Zuschauer ins Stadion mitgebracht hatte. Das soll die Reihenfolge sein, die Gareth Bale wichtig sei: Zuerst sein Land, dann sein liebstes Hobby, dann Real Madrid.

Die Aussage stammt nicht von Bale selber, sondern vom früheren Real-Star Predrag Mijatovic. Der hatte kürzlich in einer Radio-Sendung über Bale gelästert: «Das erste, woran er denkt, ist Wales, dann kommt Golf und erst dann Real Madrid. Ich habe nicht mit ihm gesprochen, aber so kommt es rüber.»

Auf der Insel wurde die Aussage als Steilpass angenommen. Schon beim Auswärtssieg in Aserbaidschan am Wochenende feierten die walisischen Fans ihren Star mit dem Gesang «Wales. Golf. Madrid».

«Ich habe es gehört», sagte Bale danach, «das ist ein lustiges Spässchen.» Wie sie das wohl in Madrid sehen?

Das untenstehende Video zeigt angeblich, wie Bale und Goalie Wayne Hennessey auf der Ehrenrunde nach dem Sieg gegen Ungarn die «Wales. Golf. Madrid.»-Fahne entdecken, die nun um die Welt geht. Die zwei Spieler lachen sich krumm:

Im Sommer hatte Real Madrid vergeblich versucht, für Bale, den die Teamkollegen dort «Golfer» rufen, einen Abnehmer zu finden. Trainer Zinédine Zidane setzte eher notgedrungen doch auf den 30-jährigen Angreifer, der bei den «Königlichen» noch bis 2022 unter Vertrag steht. Bale begann die Saison als Stammspieler, erzielte in sieben Einsätzen zwei Tore, fehlte bei Real aber ab Anfang Oktober wegen einer Wadenverletzung.

Mit der Provokation mit dem Fahnen-Jubel in Cardiff hat Bale – ob kalkuliert oder nicht – weiter daran gearbeitet, dass er kaum mehr bis Vertragsende bei Real Madrid bleiben wird. Die Beziehung zwischen Spieler und Klub sei mehr denn je zerbrochen, schreibt etwa die «Marca», ein Abgang im Winter scheine fast zwingend zu sein. Für die «AS» liegt der Ball nun bei Trainer Zidane. Er müsse entscheiden, ob er weiter auf Bale setzt oder ob es endgültig zum Bruch kommt.

Wales albert herum, wenn das Teamfoto geschossen wird

Fussballer im Büro

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Schweizer Organisationen erhalten am meisten Spendengelder

13
Link zum Artikel

Shaqiri erhält nach Traum-Comeback ein Sonderlob von Klopp – und eine Entschuldigung

22
Link zum Artikel

Das beste Kamera-Handy gibt's jetzt in der Schweiz – wir haben es getestet

31
Link zum Artikel

Alphabet Inc. – das macht der Mega-Konzern hinter Google wirklich

0
Link zum Artikel

Wegen «Wildwest-Modell» von Uber & Co. – warum bald Millionen in den AHV-Kassen fehlen

30
Link zum Artikel

Ho ho ho! Der Bundesrat schnürt das Budgetpäckli: Dafür gibt er am meisten Geld aus

58
Link zum Artikel

Glück vor Geld – Island treibt Wirtschaft der Zukunft voran

102
Link zum Artikel

TikTok zensiert Videos von Menschen mit Behinderung – um sie vor Mobbing zu schützen 🤔

6
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • aussenrist 20.11.2019 16:31
    Highlight Highlight «Wales. Golf. Madrid. In that order» - herrlich witzig :)
  • Zrombi 20.11.2019 15:02
    Highlight Highlight Find den Witz auch nicht so schlimm..

    Aber das Bale bei vielen als Opfer dargestellt wird stört mich. Der Junge hat in all den Jahren kein Wort spanisch gelernt und integriert sich kaum. Er ist weder in der Mannschaft noch beim Klub oder bei den Fans beliebt. Ganz unschuldig ist er dabei definitiv nicht.
  • Jong & Hässig 20.11.2019 14:14
    Highlight Highlight Ich als Real Madrid Fan finde das einen sehr gelungenen Spass. Fussball ist sein Job, dass er in der Freizeit gerne golft ist doch kein Problem. Und dass sein Land an erster Stelle steht, darüber kann man denken, was man will aber da ist er weiss Gott nicht der einzige. Sowieso ist das ganze ja mehr Spass als ernst. Dass dies einen Abgang wahrscheinlicher macht denke ich kaum.
  • Der_Infant 20.11.2019 11:55
    Highlight Highlight Ich finds auch sehr Lustig.
    Ja er müsste sich gegenüber dem Arbeitgeber so und so verhalten, ja er zeigt schon das im Real am A* vorbei geht undundund.
    Aber der Gareth wurde auch nicht gerade nett behandelt all die Jahre in Madrid.
    Folglich stimmt wohl 1. Die Reihenfolge und 2tens es ist einfach wirklich lustig.
    • P. Silie 20.11.2019 12:48
      Highlight Highlight Aber eines muss man Bale lassen. Wenn er bei Real zum Einsatz kommt, gibt er 100%. Ein Profi eben.
    • Ich hol jetzt das Schwein 20.11.2019 13:28
      Highlight Highlight Loyalität kann man als Arbeitgeber von seinen Arbeitnehmern halt nur solange erwarten, wie man sich ihnen gegenüber auch loyal zeigt...
  • Duscholux 20.11.2019 11:22
    Highlight Highlight Das hat man jetzt schon einige Jahre gehört dass er wohl gehen MUSS. Ich bin gespannt ob es dieses mal wirklich passiert.

Ein Drei- oder gar Vierkampf um den Titel? Endlich ist die Super League wieder spannend

Dank dem 3:0-Sieg des FC Basel gegen Meister YB und dem nächsten Erfolg des FC St.Gallen (4:1 in Luzern) ist die Spitze der Super League zusammengerückt. Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt. Diese Konstellation gab es schon lange nicht mehr.

Die erste Kerze am Adventskranz brennt – und die Super League ist an der Spitze so spannend wie seit Jahren nicht mehr:

Drei Teams sind nur durch zwei Punkte getrennt, weil Basel den Young Boys im Spitzkampf keine Chance liess und weil Peter Zeidlers junger FC St.Gallen nach wie vor die positive Überraschung der Saison ist. Hinzu kommt als vierte Kraft der formstarke und ambitionierte FC Zürich, der Sieg an Sieg reiht und sich nach vorne orientieren kann.

So spannend sei der Titelkampf zuletzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel