DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russland-Schach

Kasparow wird nicht Präsident des Welt-Schachverbandes

11.08.2014, 18:4511.08.2014, 18:47
Garri Kasparow hat die Wahl zum Präsidenten des Weltschachverbandes nicht gewonnen.
Garri Kasparow hat die Wahl zum Präsidenten des Weltschachverbandes nicht gewonnen.Bild: Alberto Saiz/AP/KEYSTONE

Der russische Oppositionelle und Schachgrossmeister Garri Kasparow wird nicht Präsident des Weltschachverbands (Fide). Der 51-Jährige ist mit dem Versuch gescheitert, die Führung des Verbandes zu übernehmen.

In einer hochgradig politisierten und chaotischen Abstimmung setzte sich am Montag der langjährige russische Amtsinhaber Kirsan Iljumschinow mit grosser Mehrheit gegen den einstigen Schachweltmeister durch. Bei der Wahl am Rande der Schachweltmeisterschaft im norwegischen Tromsö erhielt der für seine Kritik am Kreml bekannte 51-jährige Kasparow nur 61 der 175 Stimmen.

Iljumschinow, der seit 1995 an der Spitze des Weltschachverbands steht und als Mann des Kremls gilt, wurde mit 110 Stimmen für vier Jahre wiedergewählt. «Ich werde mich für das Schachspiel einsetzen und mein ganzes Leben dem Fide widmen», sagte der 52-Jährige nach seiner Wahl.

Der Wahlkampf war durch gegenseitige Vorwürfe der Korruption und der illegalen Einflussnahme geprägt. Zudem bezichtigte Kasparow seinen Gegenspieler, der früher Präsident der russischen Teilrepublik Kalmückien war, Vasall von Russlands Präsident Wladimir Putin zu sein. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Baltenstaaten werden Abwehrraketen in die Ukraine liefern

Die baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen werden der Ukraine angesichts einer möglichen Bedrohung durch Russland in den USA hergestellte Panzerabwehrraketen und Flugabwehrsysteme liefern. Dies teilten die Verteidigungsministerien der drei EU- und Nato-Mitgliedsstaaten am Freitagabend in einer gemeinsamen Erklärung mit. Damit solle die Verteidigungsfähigkeit der Ukraine gestärkt werden.

Zur Story