DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Vorgezogene Parlamentswahl in Österreich begonnen

29.09.2019, 08:2629.09.2019, 13:41

In Österreich hat die vorgezogene Parlamentswahl begonnen. Die ersten Wahllokale öffneten am heutigen Sonntag bereits um 06.00 Uhr, weitere sollten ab 7.00 Uhr folgen.

Die Chancen für den konservativen Ex-Kanzler Sebastian Kurz, erneut Regierungschef zu werden, stehen zudem gut. Umfragen zufolge könnte seine ÖVP ihr Wahlergebnis von 2017 sogar noch übertreffen und rund ein Drittel der Stimmen erhalten. Auch eine Neuauflage der Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ scheint nicht ausgeschlossen.

Sebastian Kurz hat gute Chancen erneut Regierungschef zu werden.
Sebastian Kurz hat gute Chancen erneut Regierungschef zu werden.Bild: EPA

Kurz' Regierung war nach dem «Ibiza-Skandal» Ende Mai vom Parlament per Misstrauensvotum gestürzt worden. Hintergrund war ein heimlich auf Ibiza gedrehtes Enthüllungsvideo das zeigt, wie der inzwischen zurückgetretene Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache vor der Parlamentswahl 2017 einer vermeintlichen russischen Oligarchen-Nichte im Gegenzug für Wahlkampfhilfe Staatsaufträge in Aussicht stellt.

Daraufhin platzte die Koalition zwischen ÖVP und FPÖ und die Parlamentswahl wurde vorgezogen. Der neue FPÖ-Chef Norbert Hofer hat immer wieder betont, dass er in die Regierung zurückkehren will.

Mit ersten Hochrechnungen ist kurz nach Schliessung der Wahllokale um 17.00 Uhr zu rechnen. Das vorläufige Wahlergebnis soll zwischen 20.00 und 21.00 Uhr vorliegen. Insgesamt sind am Sonntag 6.4 Millionen Wähler ab 16 Jahren berechtigt, ihre Stimme abzugeben. (sda/afp/reu/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
K1aerer
29.09.2019 11:01registriert Mai 2019
Naja es wurde ja gar nichts bewiesen, dass der Kurz für etwas verantwortlich war. Bedenklich finde ich eher, dass die FPÖ nochmals wiedergewählt wird, natürlich ist nicht die ganze Partei schuldig, aber eine Abstrafung, könnte fürs nächste mal Wirkung zeigen.
409
Melden
Zum Kommentar
avatar
De Flip
29.09.2019 09:02registriert April 2019
Gibt es noch einmal ein selbstverliebter Strahlemann mit den Rechtspopulisten?
4024
Melden
Zum Kommentar
16
Nach Tod von Ärztin: Österreich will Hass im Netz verstärkt verfolgen

Österreichs konservative Kanzlerpartei ÖVP fordert als Reaktion auf den Tod einer bedrohten Ärztin eine eigene Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Hass im Netz. «Justizministerin Alma Zadic ist gefordert, endlich zu handeln», sagte ÖVP-Generalsekretärin Laura Sachslehner am Sonntag. Die grüne Ministerin Zadic sieht hingegen auch die Polizei in der Pflicht.

Zur Story