DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nahrungsmittel

Nestlé macht weniger Gewinn



Gemessen an den eigenen Wachstumsvorgaben von jährlich 5 bis 6 Prozent ist das Wachstum von Nestlé im vergangenen Jahr enttäuschend ausgefallen. Der Umsatz des Nahrungsmittelkonzerns stieg um 4,6 Prozent auf 92,2 Milliarden Franken.

Der Nettogewinn sank von 10,6 auf 10,0 Milliarden Franken. Dies sei bedingt durch Kosten der Portfolio-Umstrukturierung und Wechselkurseffekte, schreibt Nestlé.  «Das ist ein gutes, solides Resultat. Ich bleibe ganz entspannt, auch wenn wir die fünf Prozent mal nicht erreichen», erklärte Nestlé-Chef Bulcke. (tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Gespräche zügig zum Abschluss bringen»: Kantone pochen beim Rahmenabkommen auf Tempo

Die Ungeduld bei den Kantonen wächst. Sie erwarten vom Bundesrat, dass er beim Rahmenabkommen mit der EU die offenen Fragen rasch klärt. Danach wollen sie eine Gesamtbeurteilung vornehmen.

Der Bundesrat müsse die Gespräche mit der Europäischen Union zügig zu einem Abschluss bringen, fordert die Konferenz der Kantonsregierungen in einer Mitteilung vom Freitag. Die Klärung der offenen Punkte sei notwendig, um eine «faktenbasierte innenpolitische Diskussion» zu führen. Erst danach würden die Kantonsregierungen eine Gesamtbeurteilung des geplanten Abkommens vornehmen.

Dabei wird laut Mitteilung auch eine Analyse der Auswirkungen des neuen Abkommens zwischen der EU und Grossbritannien …

Artikel lesen
Link zum Artikel