DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Es gibt fünf bestätigte Syrienreisende aus Winterthur. Kurt Pelda will weitere entdeckt haben.<br data-editable="remove">
Es gibt fünf bestätigte Syrienreisende aus Winterthur. Kurt Pelda will weitere entdeckt haben.
Bild: REUTERS TV/REUTERS

IS-Zelle in Winterthur? «Daran besteht kein Zweifel mehr»

17.11.2015, 10:3017.11.2015, 10:38

Hat Winterthur ein Islamisten-Problem? Allein dieses Jahr gibt es fünf bekannte Fälle von Syrien-Reisenden aus der zweitgrössten Zürcher Stadt. Einer von ihnen konnte am Flughafen Zürich aufgehalten werden, den anderen vier gelang die Ausreise.

Nun will der Syrienexperte Kurt Pelda weitere Fälle von Radikalisierung rund um die An’Nur-Moschee in Hegi, Winterthur, entdeckt haben. «Der IS hat in Winterthur eine Zelle im Umfeld der An’Nur-Moschee in Hegi, daran besteht kein Zweifel mehr», sagte Pelda zum «Landboten».

Ausserdem seien weitere Fälle von Radikalisierung unter jungen Muslimen aus Winterthur bekannt. Es sei aber unklar, ob diese wirklich nach Syrien reisen wollten, oder nur damit angeben. Der Vorstand der Moschee in Hegi sei zwar selber nicht radikal, doch toleriere einzelne radikale Prediger und Gebetsleiter, die sich ausserhalb mit Jugendlichen Treffen, um diese zu radikalisieren. 

Atef Sahoun, Präsident des islamischen Kulturvereins in Hegi, dementiert gegenüber dem «Landboten» jegliche Verbindung zu Extremisten: «Wenn wir bei einem Mitglied radikale Tendenzen entdecken, dann wird die entsprechende Person sofort ausgeschlossen. Wir schicken sie weg, egal, wer es ist.» (lhr)

    Islamischer Staat (IS)
    AbonnierenAbonnieren
«Wir müssen verhindern, dass es weitere Nachahmer gibt»: Wie Winterthur mit den mutmasslichen Dschihad-Jugendlichen umgeht
18-jähriger Dschihadist aus Winterthur: «Der Islam ist nicht meine Religion» – kurz darauf schliesst er sich dem IS an

«Foreign Fighters» aus der Schweiz

1 / 4
«Foreign Fighters» aus der Schweiz
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Kurdin, Jesidin, Deutsche: Warum Düzen Tekkal nicht mehr schlafen kann

Düzen Tekkal (41) ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in Deutschland. Im Interview sagt sie, dass es noch nicht zu spät ist, Rojava zu retten. «Aber jetzt muss schnell gehandelt werden.»

Wenn Düzen Tekkal einmal loslegt, dann gleich richtig. Die Deutsche mit kurdisch-jesidischen Wurzeln nimmt kein Blatt vor den Mund. Seit Wochen kritisiert sie den türkischen Angriffskrieg in Rojava öffentlich und in einer scharfen Deutlichkeit: dass der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan völkerrechtswidrig handelt, dass er eine ethnische Säuberung vornimmt, dass er mit seinem Handeln dem Islamischen Staat zu neuer Kraft verhilft.

Tekkal ist derzeit die wichtigste Stimme der Kurden in …

Artikel lesen
Link zum Artikel