DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

16.01.2022, 14:05
Im März letzten Jahres kam es bereits zu einem heftigen Erdbeben in Thessaloniki. Diese Kirche wurde dabei zerstört.
Im März letzten Jahres kam es bereits zu einem heftigen Erdbeben in Thessaloniki. Diese Kirche wurde dabei zerstört. Bild: keystone

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Starkes Beben erschüttert Thessaloniki und Halbinsel Chalkidiki

Ein Seebeben nahe der bei Touristen beliebten griechischen Halbinsel Chalkidiki und der Hafenstadt Thessaloniki hat am Sonntagmittag die Menschen auf die Strassen getrieben. Dem Geodynamischen Institut Athen zufolge hatte das Beben eine Stärke von 5.4 und lag rund 22 Kilometer südlich der Küste in 19 Kilometern Tiefe. Die Erdstösse spürten die Menschen sogar noch in der gut 500 Kilometer entfernten Hauptstadt Athen. Unmittelbar nach dem starken Beben gab es zunächst mehrere schwächere Beben der Stärke 2.6 bis 2.8. Über Verletzte oder Schäden war zunächst nichts bekannt. (sda/dpa)

Zur Story