USA
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Harvey Weinstein leaves State Supreme Court, in New York, Friday, April 26, 2019. A judge decided Friday to hold an important pretrial hearing in Harvey Weinstein's sexual assault case in secret, saying the former movie mogul's right to a fair trial outweighed news organizations' arguments for keeping the courtroom open. (AP Photo/Richard Drew)

Weinstein am Freitag vor dem Gerichtsgebäude in New York. Bild: AP/AP

Prozess gegen Harvey Weinstein auf September verschoben

Der Prozess gegen den früheren Hollywood-Produzenten Harvey Weinstein wegen sexueller Übergriffe ist um drei Monate verschoben worden. Dies teilte ein Richter in New York am Freitag (Ortszeit) mit.



Der Entscheid fiel nach einer gerichtlichen Anhörung hinter verschlossenen Türen. Mit dem Medienausschluss würden Weinsteins Rechte auf einen fairen Prozess und das Recht der Zeuginnen auf Privatsphäre gewahrt, hiess es von dem Gericht. In dem Prozess ist Weinstein unter anderem wegen sexueller Übergriffe auf zwei Frauen angeklagt - darunter eine Vergewaltigung. Der Prozess könnte fünf Wochen dauern. Im Fall einer Verurteilung droht dem 67-Jährigen eine lebenslange Haft.

Der einstige Filmmogul Weinstein wird von mehr als 80 Frauen beschuldigt, sie sexuell belästigt oder gar vergewaltigt zu haben. Unter ihnen sind Filmstars wie Angelina Jolie, Salma Hayek und Ashley Judd. Angeklagt ist er aber nur in den Fällen zweier Frauen; viele der übrigen Fälle sind verjährt. Der Ex-Filmmogul behauptet, jegliche sexuelle Handlungen hätten einvernehmlich stattgefunden.

Der Fall Weinstein hatte eine weltweite Kampagne gegen sexuelle Belästigung ausgelöst. Unter dem Hashtag #MeToo machten zahlreiche Missbrauchsopfer ihre Erfahrungen öffentlich. Unter den Beschuldigten sind viele Prominente. (kün/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

#MeToo: Diese Frauen belasten Harvey Weinstein

Weinstein lässt seine Opfer reden

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Calvin Whatison 27.04.2019 10:43
    Highlight Highlight Der Prozess könnte 5 Wochen dauern !!! Wohl eher Jahre. 🤣🤣🤣
  • Olmabrotwurst vs. Schüblig 27.04.2019 09:34
    Highlight Highlight Sexualdellikte verjähen? Ist eigentlich schon krass.
    • pamayer 27.04.2019 19:57
      Highlight Highlight Leider schon.
    • Zeitreisender 28.04.2019 03:30
      Highlight Highlight Die Beweisführung bei Sexualdeliken ist sowieso schon schwierig, nach einigen Jahren beinahe unmöglich. Die Verjährung zielt genau darauf ab.

Jedes fünfte Kind in den USA hungert – und Trump verweigert die Hilfe

Mehr als 33 Millionen Amerikaner sind arbeitslos. Viele können ihre Kinder nicht mehr richtig ernähren. Doch das Weisse Haus will die Hilfe nicht aufstocken.

Im reichsten und mächtigsten Land der Welt kann man derzeit ein merkwürdiges Phänomen beobachten: Kilometerlang stauen sich Autos – nicht selten teure SUVs – vor sogenannten Food Banks, wo Freiwillige und Mitglieder der Nationalgarde gratis Essen verteilen. Die Väter und Mütter, die in diesen Autos sitzen, sind auf diese Hilfe angewiesen. Sie haben kein Geld mehr, um Nahrungsmittel zu kaufen.

Das merkwürdige Schauspiel hat tragische Folgen. Das zeigt eine Untersuchung der renommierten Brookings …

Artikel lesen
Link zum Artikel