DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sieg vor Bundesliga-Star

Zum vierten Mal in Folge: Yaya Touré erneut «Afrikas Fussballer des Jahres»



Yaya Toure, of the Ivory Coast and Manchester City, makes a speech after receiving the African Player of the Year award, for a record fourth straight time, during the Confederation of African Football (CAF) award ceremony in Lagos, January 8, 2015. REUTERS/Akintunde Akinleye (NIGERIA - Tags: SPORT SOCCER)

Touré wurde am Donnerstagabend im nigerianischen Lagos geehrt. Bild: AKINTUNDE AKINLEYE/REUTERS

Der Ivorer Yaya Touré ist als erster Spieler zum vierten Mal nacheinander zu Afrikas Fussballer des Jahres gewählt worden. Der 31-jährige Mittelfeldspieler von Manchester City setzte sich bei der Wahl gegen den Gabuner Pierre-Emerick Aubameyang von Borussia Dortmund und Nigerias Nationaltorhüter Vincent Enyeama durch.

Touré war mit der Elfenbeinküste bei der WM 2014 zwar nach der Vorrunde ausgeschieden, hatte aber mit Manchester City die englische Meisterschaft gewonnen und dabei 20 Treffer erzielt. Vor Touré war nur der Kameruner Samuel Eto'o viermal zu «Afrikas Fussballer des Jahres» gekürt worden (2003 bis 2005 und 2010). (ram/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Real, Juve & Co. wollen mehr Macht – Entscheidung über Champions-League-Reform vertagt

Gestern berichteten wir über den veränderten Champions-League-Modus, über den am heutigen Mittwoch entschieden werden sollte. Nun ist die Entscheidung vertagt, aber wieso?

Der Streit zwischen der europäischen Klubvereinigung (ECA) und der UEFA geht in die nächste Runde. Eigentlich sollte heute über den neuen Modus entschieden werden, der neu 36 statt 32 Teams die Teilnahme an der Champions League ermöglichen soll und bis zu 100 zusätzliche Spiele nach sich ziehen würde. Der Beschluss wurde nun aber auf den 19. April verschoben. Grund dafür sollen Differenzen zwischen der UEFA und der ECA sein.

Die Sportschau berichtet nun, dass es bei dem Konflikt um die …

Artikel lesen
Link zum Artikel