DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mutmassliche iPad-Diebe in den USA

Diesen jungen Männern wurde Apples iCloud zum Verhängnis. bild: thesmokinggun.com

Verräterische Selfies mit fetter Beute

Liebe Apple-Diebe, seid nicht dumm – sonst geht's euch wie diesen Jungs

Zwei junge Männer hatten wohl noch nie von der automatischen Datensicherung bei Apples iCloud-Dienst gehört.



Mittlerweile könnten ganze Bücher gefüllt werden mit den dümmsten iPhone- und iPad-Dieben. Die neusten Anwärter auf den Titel kommen aus Houston, Texas. Die auf Polizeimeldungen spezialisierte News-Site The Smoking Gun berichtete diese Woche über eine Verhaftung, die dank Apples iCloud-Dienst möglich wurde. 

Zwei junge Männer hatten aus einem nicht abgeschlossenen Fahrzeug ein iPad sowie 5000 Dollar in Bar erbeutet. Eine Woche später entdeckte der rechtmässige Besitzer des iPads, dass eine Serie von Fotos in seinen iCloud-Account hochgeladen wurden. Auf den Bildern posierten zwei grinsende Unbekannte mit Geldscheinen.

Video mit fetter Beute

Offenbar hatten die mutmasslichen Diebe aus Freude über ihren Coup gleich ein paar Selfies gemacht und nicht von der Upload-Funktion von iCloud gewusst, die neue Aufnahmen automatisch auf den Apple-Servern sichert.

Damit nicht genug, veröffentlichte einer der Jungs auch noch ein Video bei Facebook, in dem die beiden Gangster mit ihrer fetten Beute prahlten. Gefilmt wurde in einer Burger-King-Filiale, nur wenige Kilometer vom Haus des Bestohlenen entfernt.

Es kam, wie es kommen musste: Nach einem Zeugenaufruf wurde einer der Verdächtigen anhand eines früheren Polizeifotos erkannt. Dann klickten schon bald die Handschellen. Der Fall konnte auch ohne den von Apple angebotenen Diebstahlschutz gelöst werden...

Ist der Diebstahlschutz aktiviert?

Apple schreibt auf der Support-Seite, dass die sogenannte Aktivierungssperre automatisch aktiviert wird, wenn man «Mein iPhone suchen» auf einem Gerät mit iOS 7 oder neuer aktiviert.

Detaillierte Informationen zum Vorgehen bei Diebstahl sind auf dieser Apple-Support-Seite zu finden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Lukas das iPhone gestohlen wurde und er in Teufels Küche kam

Am Open Air Gampel verschwindet das Handy eines jungen Mannes unter merkwürdigen Umständen. Wochen später erhält er verdächtige Mitteilungen und man versucht, ihm sein Apple-Passwort zu entlocken. Teil 1 einer Recherche, die bis nach China und ins Darknet führt.

Dies ist der erste Teil der watson-Serie zum Diebstahlschutz für das iPhone, die sogenannte Aktivierungssperre.

Am Anfang der Geschichte steht ein junger Mann, dessen Apple-Handy an einem Open Air verschwindet. Dann versuchen Unbekannte, mit raffinierten Phishing-Attacken sein Passwort zu stehlen. Das Beunruhigende: Die Angreifer kennen offenbar den Namen des Opfers und auch seine private E-Mail-Adresse. Wie sind sie da rangekommen?

1. Die freche Tat2. «Apple Support» greift an3. Woher kennen …

Artikel lesen
Link zum Artikel