DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tour de Romandie

Kwiatowski erster Leader – Martin und Froome vom Wind gebremst

29.04.2014, 17:3829.04.2014, 19:32

Michal Kwiatowski ist der erste Leader der Tour der Romandie. Der Pole gewinnt das Zeitfahren in Ascona. Er absolvierte den 5,57 km langen Parcours mit einem Stundenmittel von über 50 km/h und distanzierte den Australier Roman Dennis und den Deutschen Marcel Kittel um vier Sekunden.Der Weltmeister und Favorit Tony Martin (De) büsste als Fünfter fünf Sekunden ein.

Die Favoriten wurden durch den aufkommenden Wind gebremst. Frühstarter Kwiatowski hatte noch perfekte Bedingungen vorgefunden. Der Tour-Favorit Christopher Froome (Gb) büsste als 13. zehn Sekunden ein. Als bester Schweizer klassierte sich Reto Hollstein im 26. Rang. (pre/si)

Tour de Romandie. 1. Etappe. Prolog in Ascona (5,57 km)
1. Michal Kwiatowski (Pol) 6:22
2. Roman Dennis (Au) 0:04
3. Marcel Kittel (De) 0:04
5. Tony Martin (De) 0:05. 
13. Chris Froome (Gb) 0:10.
26. Reto Hollenstein (Sz)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Gino gewinnt am Giro – Mäder feiert Solosieg bei Bergankunft

Der Schweizer Radprofi Gino Mäder feiert den grössten Sieg seiner Karriere. Der 24-Jährige gewinnt solo die 6. Etappe des Giro d'Italia.

Gino Mäder triumphierte nach 160 Kilometern bei einer Bergankunft auf dem Colle San Giacomo bei Ascoli Piceno. In der langen Geschichte der Italien-Rundfahrt ist es der 24. Etappensieg eines Schweizers, der erste seit jenem von Silvan Dillier 2017. Obendrein eroberte sich Mäder das Trikot des Führenden in der Bergpreis-Wertung.

Mäder war mit anderen Fahrern 23 Kilometer nach dem Start ausgerissen. Bei Kälte, Wind und Regen konnte er einige wenige Sekunden Vorsprung auf die Favoriten im Kampf um …

Artikel lesen
Link zum Artikel