DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lionel Messi glänzt gegen Deportivo Alaves mit zwei Toren aus der Distanz.
Lionel Messi glänzt gegen Deportivo Alaves mit zwei Toren aus der Distanz.
Bild: keystone

Messi-Gala, ManUnited-Frust und 6 weitere Highlights zum Fussball-Wochenende

15.02.2021, 09:5615.02.2021, 12:30

Frelek mich

In der polnischen Ekstraklasa trennen sich Cracovie und Podbestkidzie im Abstiegsduell 1:1-unentschieden – wir haben ausnahmsweise nicht livegetickert. Dabei hätte Podbestkidzie das Spiel in der Schlussphase für sich entscheiden müssen. Die Gäste spielen mit einem Mann mehr, als sich Marko Roginic bei einem Konter stark durchsetzt und vor dem Torhüter quer legt auf den eingewechselten Dominik Frelek. Doch der 19-Jährige nimmt die Einladung, als Matchwinner abzureisen, nicht an.

Video: streamable

Ins Tor statt in Den Haag

Besser als der polnische Kollege oben macht es Michiel Kramer. Der Stürmer von Den Haag trifft in der 93. Spielminute per Fallrückzieher zum 2:2 gegen den klaren Favoriten PSV Eindhoven. Während die Zweitplatzierte PSV durch die verpassten zwei Punkte weiter Boden auf Ajax Amsterdam (2:0 gegen Heracles) verliert, ist das Remis für Den Haag äusserst wertvoll. Das Team aus der Hafenstadt hat damit auf den Relegationsplatz zu Willem II aufgeschlossen.

Video: streamable

Medal of Connor

«Das Tor, von dem du dein Leben lang träumst» – schreibt mir Kollege Ralf Meile zu diesem Knaller von Connor Ogilvie.

Das Traumvor des linken Mittelfeldspielers ist das 2:1 für Gillingham gegen Charlton Athletic. Am Ende gewinnt sein Team mit 3:2.

Und falls dir der Name Ogilvie bekannt vorkommt. Das Ogilvie-Syndrom, benannt nach dem britischen Chirurgen Heneage Ogilvie, bezeichnet einen ohne mechanische Ursache meist massiv geblähten, funktionell regungslosen Darm. Das ganze ist auch bekannt als Pseudoobstruktion.

Nathaniel der Weise

Wenn du nicht willst, dass es dir das Trommelfell sprengt, schalte den Ton vorsichtshalber lieber mal etwas runter. Das Tor von Joseph Nathaniel ist nämlich nicht nur wunderbar anzuschauen, sondern bringt auch den irakischen Kommentator in Ekstase.

Am Ende nützt das Tor des Nigerianers aber nichts. Denn sein Klub Al-Hedood verliert gegen Tabellenführer Al-Quwa Al-Dschawiya mit 1:2.

Kambu-Kadabra

Der «bulgarische Ibrahimovic» ist vielleicht etwas hoch gegriffen, aber Martin Kamburov sorgt in der heimischen Liga zumindest für Spektakel. Der 40-jährige Stürmer markierte am Wochenende seine Tore 247 und 248 in der bulgarischen Liga. Nummer 248 erzielte er per Fallrückzieher zum 2:1 in der 92. Spielminute.

Kamburov fehlen noch sechs weitere Tore, um bester Torschütze der bulgarischen Liga-Geschichte zu werden. Wenn er seine aktuelle Kadenz halten kann, hat er das bald geschafft. In dieser Saison liegt er bei 11 Toren aus 16 Partien.

Think outside the Box

In der Primera Divison läuft es beim FC Barcelona ziemlich rund. Am Wochenende feierten die Katalanen den siebten Sieg in Serie – 2021 haben sie bisher alle Liga-Spiele gewonnen. Beim 5:1 gegen Deportivo Alaves war Lionel Messi mit zwei Toren und einer Vorlage einmal mehr der überragende Mann auf dem Feld. Seine beiden Treffer erzielte der Argentinier mit wunderbaren Distanzschüssen.

Das 2:0 von Lionel Messi.
Video: streamable
Das 4:1 von Lionel Messi.
Video: streamable

In den letzten fünf Spielen kommt Messi auf acht Tore. Diese hervorragende Form kann Barça gut gebrauchen, morgen steht in der Champions League das Duell gegen Paris St-Germain an.

Tee gibt's in England immer pünktlich

Sieben Punkte liegt Manchester United bereits hinter dem Stadtrivalen ManCity auf Rang 2 der Premier League. Dazu haben die «Red Devils» noch ein Spiel mehr ausgetragen. Vor weniger als einem Monat, am 20. Januar, führte das Team von Ole Gunnar Solskjaer die Tabelle noch mit vier Punkten Vorsprung an. Seither gab es in sechs Spielen nur noch einen Sieg (das historische 9:0 gegen Southampton).

Gestern kam Manchester United gegen den Abstiegskandidaten West Bromwich Albion nach einem schwachen Auftritt nur zu einem 1:1, haderte aber nicht nur mit sich selbst, sondern auch mit dem Schiedsrichter. In der Nachspielzeit der ersten Halbzeit erobert ManUnited nach einer gegnerischen Ecke den Ball und kommt zu einer 3-gegen-1-Situation. Doch Schiedsrichter Craig Pawson pfeift zur Pause, weil die angezeigte Nachspielzeit bereits abgelaufen ist.

Video: streamable
Wie hättest du als Schiedsrichter entschieden?

Fair enough

In der zweiten ägyptischen Liga kam es am Wochenende zu einer kuriosen Situation. Als ein Spieler den Ball nach einem verletzungsbedingen Unterbruch zum gegnerischen Torhüter zurückspielen will, bringt er etwas zu viel Druck hinter das Leder. Der Ball senkt sich hinter dem Schlussmann ins Tor, was vorerst zu ziemlicher Aufregung führt. In der Folge zeigen die Spieler jedoch Sportsgeist und lassen den Gegner ungehindert direkt nach dem Anstoss das Tor wieder ausgleichen.

Video: streamable
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pep Guardiola und die Nachspielzeit

1 / 9
Pep Guardiola und die Nachspielzeit
quelle: keystone / martin rickett
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

17 Dinge, die du deinem 20-jährigen Du sagen würdest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel