DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ivan Rakitic setzt sich gegen seinen Ex-Klub durch.
Ivan Rakitic setzt sich gegen seinen Ex-Klub durch.
Bild: keystone

Ausgerechnet Rakitic besiegelt Cup-Niederlage – Barça droht historische Titelflaute

11.02.2021, 10:0809.03.2021, 10:05

In der Meisterschaft hat der FC Barcelona schon acht Punkte Rückstand auf Atlético Madrid, obwohl er ein Spiel mehr bestritten hat als der Leader. Der Zug in diesem Titelrennen scheint bereits abgefahren. Nun droht auch in der Copa del Rey das Aus. Barça hat das Halbfinal-Hinspiel in Sevilla mit 2:0 verloren.

Die Tore erzielten Sevillas Innenverteidiger Jules Kounde mit einem herrlichen Solo und ausgerechnet Ivan Rakitic, der beim FC Barcelona nicht mehr erwünscht war.

Herrliches Solo von Jules Kounde: 1:0 für Sevilla.
Video: streamable
Ausgerechnet Ivan Rakitic macht mit dem 2:0 alles klar.
Video: streamable

Es zeigt das Missmanagement der Katalanen in den letzten Jahren, dass sie die Meisterschaft an Atlético mit ihrem Ex-Spieler Luis Suarez zu verlieren drohen und im Cup an Sevilla, wo mit Rakitic ebenfalls eine ehemalige Teamstütze spielt. Im Champions-League-Achtelfinal wartet zudem Paris Saint-Germain – ebenfalls keine einfache Aufgabe. Gegen Neymar droht der «Hattrick» an verlorenen Titelrennen gegen ehemals wichtige Barça-Spieler.

Dem stolzen FC Barcelona winkt so die zweite Saison in Serie ohne Titel. Das hat es seit 2004 nicht mehr gegeben. Doch was sind die Gründe für den Absturz des einst so übermächtig scheinenden Traditionsklubs? Der Misserfolg beruht auf drei Pfeilern:

Ungenügende Verteidigung

Das Spiel gegen Sevilla hat es wieder einmal aufgezeigt: Die Verteidigung des FC Barcelona genügt den höchsten Ansprüchen momentan nicht. Samuel Umtiti ist nur noch ein Schatten seiner selbst, seit dem WM-Titel mit Frankreich 2018 ist er in einem steten Abwärtstrend. Gegen Sevilla lässt er sich beim 0:1 zu einfach ausspielen, beim 0:2 reagiert er zu langsam und hebt das Abseits von Torschütze Rakitic auf.

Samuel Umtiti ist in dieser Saison besonders fehleranfällig.
Samuel Umtiti ist in dieser Saison besonders fehleranfällig.
Bild: keystone

Dennoch nimmt Barça-Trainer Ronald Koeman nach der Partie seinen Spieler in Schutz: «Er hat Fehler gemacht, wie alle anderen auch. Es ist nicht fair, einen einzelnen Spieler so negativ herauszuheben.»

Auch neben Umtiti gibt es Baustellen in der Abwehr der Katalanen: Der 34-jährige Gerard Piqué hat den Zenit überschritten, auf der linken Seite ist Jordi Alba zwar noch gefährlich im Vorwärtsgang, aber im Spiel gegen den Ball auch nicht mehr immer souverän. Und rechts fehlt Sergi Roberto seit einiger Zeit wegen einer Muskelverletzung.

Fehlende Kreativität im Mittelfeld

Das Mittelfeld des FC Barcelona ist auf dem Papier nicht schlecht besetzt: Sergio Busquets, Frenkie de Jong, Miralem Pjanic und Philippe Coutinho sind alles grosse Namen. Doch in der Realität sieht es etwas anders aus. Busquets war noch nie ein offensiver Dynamo, doch in dieser Saison gelingt dem 32-Jährigen nach vorne besonders wenig. Gleiches gilt für Pjanic, der noch keine einzige Torbeteiligung vorweisen kann.

Coutinho ist seit längerem nicht mehr der gleiche Spieler wie einst, wie direkt nach seinem Wechsel von Liverpool nach Barcelona. Eigentlich wollte Barça ihn mal loswerden, nun setzte man notgedrungen auf ihn, bis er sich im Januar am Meniskus verletzte.

Coutinho war nicht in Form und fällt jetzt auch noch aus.
Coutinho war nicht in Form und fällt jetzt auch noch aus.
Bild: keystone

Der einzige Lichtblick im Mittelfeld der Katalanen ist Frenkie de Jong. Der junge Niederländer hat im zweiten Jahr in Spanien den Tritt endlich gefunden. Er muss bei Barcelona aber eine etwas offensivere Rolle übernehmen, als er sich das gewohnt war. Der 23-Jährige spielt zwar gut, doch alleine kann er das Barça-Mittelfeld auch nicht aus dem Sumpf ziehen.

Abhängigkeit von Messi

Lionel Messi hat in dieser Saison in 19 Ligaspielen 13 Tore erzielt und vier weitere Treffer vorbereitet. Das sind so wenige wie seit 2007 nicht mehr. Natürlich ist der argentinische Superstar bereits 33 Jahre alt und man hat ihm in den letzten Jahren aber auch viel Unterstützung entzogen, sodass er es bei Barça oft im Alleingang richten müsste. Mit Luis Suarez hat man Messi nicht nur einen guten Freund weggenommen, sondern auch den einzigen brauchbaren Mittelstürmer der Mannschaft.

Der nächstbeste Torschütze ist Antoine Griezmann mit sechs Treffern in 21 Ligaspielen. Der Franzose kommt im 4-3-3 von Ronald Koeman kaum jemals in seiner bevorzugten Position als hängende Spitze zum Einsatz, sondern muss oft auf die Seite ausweichen. Seit dem Abgang von Luis Suarez spielt er auch manchmal als Sturmspitze. In diesen Rollen gelingt es dem 29-jährigen Weltmeister aber nicht, sich zu entfalten.

Natürlich macht sich im Sturm auch der Ausfall von Ansu Fati bemerkbar. Das 18-jährige Supertalent startete mit vier Toren in sieben Ligaspielen in die Saison, fehlt seit Mitte November aber wegen einer Meniskusverletzung.

Fazit

Zu viele Leistungsträger beim FC Barcelona sind aktuell verletzt oder hinken ihrer Form hinterher. Und die Katalanen haben kein genügend breites Kader, um diese Ausfälle aufzufangen. Aufgrund der grossen Schulden dürfte es auch schwierig werden, das rasch zu korrigieren.

So bleibt zu viel an Lionel Messi hängen, der für seine Verhältnisse auch eine eher schwache Saison einzieht. Gepaart mit den defensiven Unzulänglichkeiten sorgt das für die eine oder andere zusätzliche Niederlage.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

1 / 25
Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit
quelle: x00175 / â© reuters photographer / reuter
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sie imitieren die grossen Stars – diese Tiere haben zu oft Fussball geschaut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Lionel Messi verlässt den FC Barcelona – Klub bedankt sich mit Gänsehaut-Video

Ein einziger Satz wie ein Stich ins Herz aller Barça-Fans: Lionel Messi wird nicht beim FC Barcelona bleiben. Trotz einer Einigung zwischen dem spanischen Klub und dem Argentinier konnte der Vertrag nicht verlängert werden. Die Gründe dafür sind finanziell und strukturell.

Der FC Barcelona und Lionel Messi gehen getrennte Wege. Dies gab der Klub am Donnerstagabend auf Twitter bekannt. Demnach verhindern finanzielle Probleme sowie die Regeln der spanischen Liga einen Verbleib des 34-Jährigen bei Barça.

«Beide Parteien bereuen zutiefst, dass die Wünsche des Spielers und des Klubs nicht erfüllt werden konnten», heisst es in der Mitteilung. Zudem bedankt sich der FC Barcelona für den Beitrag zum Erfolg des Klubs und wünscht ihm alles Gute für seine persönliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel