DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinals

Männer:
Djokovic (1) – Goffin (21) 14 Uhr
Federer (2) – Nisikori (8) anschliessend
Bautista Agut (23) – Pella (26) 14 Uhr
Nadal (3) – Querrey anschliessend

FILE - In this July 15, 2018, file photo, Serbia's Novak Djokovic holds the trophy after winning the men's singles final match against Kevin Anderson of South Africa, at the Wimbledon Tennis Championships, in London. As the start of play at the All England Club approaches, nothing captures the completely disparate states of men's and women's tennis at the moment than these two recent trends: The Big 3 of Roger Federer, Rafael Nadal and Djokovic have combined to win the past 10 Grand Slam tournaments, while nine women have collected major trophies in that span, including a half-dozen first-time champions. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Djokovic würde seinen Triumph vom Vorjahr gerne wiederholen. Bild: AP

Federer, Djokovic oder Nadal? Das sind die Wimbledon-Favoriten der Experten



Wimbledon fiebert dem Final-Wochenende entgegen: Dem möglichen Halbfinal zwischen Roger Federer und Rafael Nadal und dem erwarteten Aufeinandertreffen des Siegers mit Novak Djokovic im Final. Für alle drei geht es um viel - auch mit Blick auf den Grand-Slam-Rekord.

In der zweiten Woche eines Grand Slams finden auf den Nebenplätzen der riesigen Turnier-Anlagen diverse weitere Events statt. Die Rollstuhlsportler küren ihren Champion, die Stars der Zukunft kämpfen um die Titel bei den Junioren, die Grössen der Vergangenheit sorgen im Legenden-Turnier für Unterhaltung und Klamauk. Und sie sind beliebte Gesprächspartner bei der Analyse des aktuellen Geschehens.

Bild

Wer hält am Ende den 44 cm hohen Challenge-Cup in die Höhe? bild: twitter

Wie so oft drehen sich die Fragen fast nur um drei Namen: Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. Der Dreikampf um die meisten Grand-Slam-Titel zieht alle in den Bann. Gewinnt Federer am Sonntag seine 21. Trophäe? Kommt ihm Nadal mit dem 19. Titel bedrohlich nahe? Oder verkürzt Djokovic mit dem vierten Major-Erfolg innerhalb von zwölf Monaten den Rückstand auf die beiden weiter? Ein möglicher Spielverderber in Wimbledon scheint ausgeschlossen.

Djokovic, der grosse Favorit

Tommy Haas, einst die Nummer 2 der Welt und 2009 im Halbfinal von Wimbledon an Federer gescheitert, glaubt, dass auch angesichts dieser Rekordjagd das diesjährige Turnier im All England Club so bedeutend ist. «Tief im Innern wollen am Ende alle mit den meisten Titeln dastehen, darum 'pushen' sie sich gegenseitig so», sagte der Deutsche. Für alle drei gehe es um viel. «Für Roger wäre es am wichtigsten, die Trophäe hochzuhalten. Die anderen haben noch drei, vier Jahre mehr Zeit, um Grand Slams zu gewinnen.»

Haas ist mit Federer gut befreundet. Dass sich dieser auch mit bald 38 noch immer auf diesem Niveau bewege, sei bewundernswert. «Er liebt das Leben, er liebt das Reisen, er liebt diese Momente.» Auch wenn Haas' Sympathien dem Schweizer gelten, «die Favoritenrolle hat Djokovic inne». Auch für Richard Krajicek, Wimbledonsieger 1996, und Mario Ancic ist der Titelverteidiger aus Serbien der Favorit. «Er ist der Mann, den es zu schlagen gilt», sagte Ancic. Der Kroate hatte Federer 2002 an der Church Road eine überraschende Erstrundenniederlage zugefügt und gehörte während des Wimbledon-Turniers 2017 zum Team von Djokovic.

Eine andere Meinung vertritt Max Mirnyi, die einstige Nummer 1 im Doppel. Nach der Partie gegen Berrettini sei Federer zu favorisieren. «Er ist noch immer sehr fokussiert, bewegt sich weiterhin geschmeidig und schafft es nach wie vor, die Leute zu verblüffen – trotz seines Alters.» Mirnyi, der Federer 2002 in den Achtelfinals des US Open bezwang, glaubt auch, dass der Grand-Slam-Rekord die drei Rivalen weiter antreibt. «Er ist ihr primäres Ziel», so Mirnyi. «Nachdem sie alle so viel für den Sport getan haben, wäre es schmerzhaft, am Ende nur der Zweit- oder Drittbeste der Geschichte zu sein.»

Die Federer-Family macht «La Ola»:

Und Nadal? Der Spanier hat auch aufgrund seiner schwierigen Auslosung bislang am meisten überzeugt. «So, wie die Konditionen sind, hat auch er eine gute Chance», sagte Haas. Wie stark Nadal auf Rasen spielen könne, habe er bereits bei seinen Titeln 2008 und 2010 gezeigt, sagte ESPN-Experte Patrick McEnroe. «Aber in einer ersten Wimbledon-Woche hat Nadal wohl noch nie so stark gespielt wie in diesem Jahr», so der Amerikaner.

Natürlich auch in Wimbledon:

Bild

Die sieben Rituale von Rafael Nadal. bild: reddit

Vor ihren möglichen Direktduellen gilt es für Federer, Djokovic und Nadal zuerst, die Viertelfinals von heute erfolgreich zu überstehen. Federer spielt mit Kei Nishikori gegen die Nummer 7 der Welt, die am fünften Major-Turnier in Folge die Runde der letzten acht erreicht hat. Nadal trifft mit Sam Querrey auf einen Rasenspezialisten, der in Wimbledon schon Djokovic (2016) und Andy Murray (2017) bezwungen hat. Und Djokovics Gegner ist David Goffin, der seit längerem auf der Tour etabliert ist, sich nun aber erstmals auch in Wimbledon für die Viertelfinals qualifizierte. (pre/sda)

Federer auf dem Centre Court

Roger Federer bestreitet seinen Viertelfinal am Mittwoch in Wimbledon gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 7) auf dem Centre Court. Die Partie folgt im Anschluss an die Begegnung zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic und David Goffin, die um 14.00 Uhr beginnt. Rafael Nadal, Federers möglicher Halbfinal-Gegner, bestreitet seine Partie gegen den Amerikaner Sam Querrey auf Court 1.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

1 / 32
Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)
quelle: epa/epa / nic bothma
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Djokovic brüllt den Schiedsrichter an, weil er im Regen spielen muss

Novak Djokovic steht beim Masters-1000-Turnier von Rom in den Achtelfinals. Beim 6:3, 7:6-Sieg über Taylor Fritz fällt die serbische Weltnummer 1 mit einem Ausraster gegen Ende des zweiten Satzes negativ auf.

Djokovic störte sich daran, dass der Schiedsrichter trotz einsetzendem Regen weiterspielen liess. Er brüllte ihn an: «Wie lange willst du uns noch spielen lassen?»

Als der Unparteiische, der Spanier Nacho Forcadell, ihm zur Antwort gab, er werde den Platz prüfen, platzte es noch einmal aus …

Artikel lesen
Link zum Artikel