Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wimbledon, Viertelfinals

Männer:
Djokovic (1) – Goffin (21) 14 Uhr
Federer (2) – Nisikori (8) anschliessend
Bautista Agut (23) – Pella (26) 14 Uhr
Nadal (3) – Querrey anschliessend

FILE - In this July 15, 2018, file photo, Serbia's Novak Djokovic holds the trophy after winning the men's singles final match against Kevin Anderson of South Africa, at the Wimbledon Tennis Championships, in London. As the start of play at the All England Club approaches, nothing captures the completely disparate states of men's and women's tennis at the moment than these two recent trends: The Big 3 of Roger Federer, Rafael Nadal and Djokovic have combined to win the past 10 Grand Slam tournaments, while nine women have collected major trophies in that span, including a half-dozen first-time champions. (AP Photo/Kirsty Wigglesworth, File)

Djokovic würde seinen Triumph vom Vorjahr gerne wiederholen. Bild: AP

Federer, Djokovic oder Nadal? Das sind die Wimbledon-Favoriten der Experten



Wimbledon fiebert dem Final-Wochenende entgegen: Dem möglichen Halbfinal zwischen Roger Federer und Rafael Nadal und dem erwarteten Aufeinandertreffen des Siegers mit Novak Djokovic im Final. Für alle drei geht es um viel - auch mit Blick auf den Grand-Slam-Rekord.

In der zweiten Woche eines Grand Slams finden auf den Nebenplätzen der riesigen Turnier-Anlagen diverse weitere Events statt. Die Rollstuhlsportler küren ihren Champion, die Stars der Zukunft kämpfen um die Titel bei den Junioren, die Grössen der Vergangenheit sorgen im Legenden-Turnier für Unterhaltung und Klamauk. Und sie sind beliebte Gesprächspartner bei der Analyse des aktuellen Geschehens.

Bild

Wer hält am Ende den 44 cm hohen Challenge-Cup in die Höhe? bild: twitter

Wie so oft drehen sich die Fragen fast nur um drei Namen: Roger Federer, Rafael Nadal und Novak Djokovic. Der Dreikampf um die meisten Grand-Slam-Titel zieht alle in den Bann. Gewinnt Federer am Sonntag seine 21. Trophäe? Kommt ihm Nadal mit dem 19. Titel bedrohlich nahe? Oder verkürzt Djokovic mit dem vierten Major-Erfolg innerhalb von zwölf Monaten den Rückstand auf die beiden weiter? Ein möglicher Spielverderber in Wimbledon scheint ausgeschlossen.

Djokovic, der grosse Favorit

Tommy Haas, einst die Nummer 2 der Welt und 2009 im Halbfinal von Wimbledon an Federer gescheitert, glaubt, dass auch angesichts dieser Rekordjagd das diesjährige Turnier im All England Club so bedeutend ist. «Tief im Innern wollen am Ende alle mit den meisten Titeln dastehen, darum 'pushen' sie sich gegenseitig so», sagte der Deutsche. Für alle drei gehe es um viel. «Für Roger wäre es am wichtigsten, die Trophäe hochzuhalten. Die anderen haben noch drei, vier Jahre mehr Zeit, um Grand Slams zu gewinnen.»

Haas ist mit Federer gut befreundet. Dass sich dieser auch mit bald 38 noch immer auf diesem Niveau bewege, sei bewundernswert. «Er liebt das Leben, er liebt das Reisen, er liebt diese Momente.» Auch wenn Haas' Sympathien dem Schweizer gelten, «die Favoritenrolle hat Djokovic inne». Auch für Richard Krajicek, Wimbledonsieger 1996, und Mario Ancic ist der Titelverteidiger aus Serbien der Favorit. «Er ist der Mann, den es zu schlagen gilt», sagte Ancic. Der Kroate hatte Federer 2002 an der Church Road eine überraschende Erstrundenniederlage zugefügt und gehörte während des Wimbledon-Turniers 2017 zum Team von Djokovic.

Eine andere Meinung vertritt Max Mirnyi, die einstige Nummer 1 im Doppel. Nach der Partie gegen Berrettini sei Federer zu favorisieren. «Er ist noch immer sehr fokussiert, bewegt sich weiterhin geschmeidig und schafft es nach wie vor, die Leute zu verblüffen – trotz seines Alters.» Mirnyi, der Federer 2002 in den Achtelfinals des US Open bezwang, glaubt auch, dass der Grand-Slam-Rekord die drei Rivalen weiter antreibt. «Er ist ihr primäres Ziel», so Mirnyi. «Nachdem sie alle so viel für den Sport getan haben, wäre es schmerzhaft, am Ende nur der Zweit- oder Drittbeste der Geschichte zu sein.»

Die Federer-Family macht «La Ola»:

Und Nadal? Der Spanier hat auch aufgrund seiner schwierigen Auslosung bislang am meisten überzeugt. «So, wie die Konditionen sind, hat auch er eine gute Chance», sagte Haas. Wie stark Nadal auf Rasen spielen könne, habe er bereits bei seinen Titeln 2008 und 2010 gezeigt, sagte ESPN-Experte Patrick McEnroe. «Aber in einer ersten Wimbledon-Woche hat Nadal wohl noch nie so stark gespielt wie in diesem Jahr», so der Amerikaner.

Natürlich auch in Wimbledon:

Bild

Die sieben Rituale von Rafael Nadal. bild: reddit

Vor ihren möglichen Direktduellen gilt es für Federer, Djokovic und Nadal zuerst, die Viertelfinals von heute erfolgreich zu überstehen. Federer spielt mit Kei Nishikori gegen die Nummer 7 der Welt, die am fünften Major-Turnier in Folge die Runde der letzten acht erreicht hat. Nadal trifft mit Sam Querrey auf einen Rasenspezialisten, der in Wimbledon schon Djokovic (2016) und Andy Murray (2017) bezwungen hat. Und Djokovics Gegner ist David Goffin, der seit längerem auf der Tour etabliert ist, sich nun aber erstmals auch in Wimbledon für die Viertelfinals qualifizierte. (pre/sda)

Federer auf dem Centre Court

Roger Federer bestreitet seinen Viertelfinal am Mittwoch in Wimbledon gegen den Japaner Kei Nishikori (ATP 7) auf dem Centre Court. Die Partie folgt im Anschluss an die Begegnung zwischen Titelverteidiger Novak Djokovic und David Goffin, die um 14.00 Uhr beginnt. Rafael Nadal, Federers möglicher Halbfinal-Gegner, bestreitet seine Partie gegen den Amerikaner Sam Querrey auf Court 1.

Tennisspieler mit mindestens zwei Grand-Slam-Titeln (seit 1968)

«Chum jetz, Roger, tritt ändlich zrugg!»

Play Icon

Unvergessene Tennis-Geschichten

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

Link zum Artikel

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

Link zum Artikel

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

Link zum Artikel

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

Link zum Artikel

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

Link zum Artikel

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

Link zum Artikel

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

Link zum Artikel

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

Link zum Artikel

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Link zum Artikel

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

Link zum Artikel

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

Link zum Artikel

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Link zum Artikel

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

Link zum Artikel

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

Link zum Artikel

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

Link zum Artikel

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

Link zum Artikel

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Link zum Artikel

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

Link zum Artikel

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

Link zum Artikel

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

Link zum Artikel

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

Link zum Artikel

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

Link zum Artikel

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

Link zum Artikel

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

Link zum Artikel

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • PrivatePyle 10.07.2019 12:50
    Highlight Highlight "Der Spanier hat auch aufgrund seiner schwierigen Auslosung bislang am meisten überzeugt."

    Nur so zur Info. Nadal hatte bis und mit Viertelfinal keinen gesetzten Spieler als Gegner.
    Wüsste jetzt gerne was das mit schwieriger Auslosung zu tun haben soll??
    • Loco Floco 10.07.2019 15:17
      Highlight Highlight Nadal hatte in Runde 2 und 3 mit Tsonga und Kyrgios früh zwei starke Gegner. Tsonga war lange verletzt, zeigte aber kürzlich in Halle wie er auf Rasen Druck machen kann und Federer alles abverlangte. Bei Kyrgios weiss man, dass er besser sein kann, als es seine Weltranglistenplatzierung zeigt. Vor allem gegen starke Gegner. Darf man meiner Meinung nach eine schwierige Auslosung nennen.
  • nem1307 10.07.2019 09:41
    Highlight Highlight Djokovic ist der Favorit hier, auch wenn er meiner Meinung nach bis jetzt noch nicht die super Leistung abgerufen hat, doch man sieht, dass er noch sehr viel Steigerungspotenzial hat. Das Problem könnte sein, dass er bis zum Finale keinen harten Brocken gegenüber hat und somit es im Endspiel eine grosse Leistungsanpassung benötigen wird. Wie beim AO dieses Jahr, wo Nadal alle der Reihe nach bis im Final locker besiegte und dann chancenlos war gegen Novak im Endspiel. Auf jeden Fall freue ich mich auf das restliche Turnier und hoffe auf ein Final zwischen Novak und Roger, mit Nole als Sieger.
  • Max Dick 10.07.2019 09:10
    Highlight Highlight Djokovic leider klarer Favorit. Er führt gegen beide die head-to-head der letzten paar Jahre deutlich an. Gegen Nadal hat er glaubs ausserhalb vom Pariser Sand an Grandslams seit dem US-Open-Final 2010 nicht mehr verloren. Gegen Federer hat er zuletzt den HF von Wimbledon 2012 verloren, seither aber 2mal den Wimbledon Final, einmal den US-Open Final und einmal das AO-Halbfinal gewonnen.

    Zudem ist er psychisch und physisch im Vorteil, da er erst im Final auf einen Giganten trifft, und sich die anderen bereits im Halbfinal den Klassiker schlechthin liefern.

    Zuerst aber mal die VFs heute!

Federer-Coach Lüthi: «Nadal in Paris ist für Roger die ultimative Herausforderung»

Zum 39. Mal duellieren sich heute die Tennis-Giganten Roger Federer und Rafael Nadal. Im Halbfinal «seiner» French Open (ab 12.50 Uhr im watson-Liveticker) ist der Spanier der Favorit. Aber Federers Trainer Severin Lüthi weiss, dass sein Schützling alles für eine Überraschung mitbringt.

Roger Federer wirkt vor dem Halbfinal gegen Nadal extrem entspannt, teilen Sie diesen Eindruck?Severin Lüthi: Ja, diese Lockerheit ist eine der grossen Stärken von Roger. Ich sage nicht, dass er das auf Knopfdruck kann, aber er schafft es sehr gut, sich wieder auf die Sache zu konzentrieren. Vielleicht ist er noch etwas lockerer, weil er nun schon ein gutes Turnier gespielt hat und in den Halbfinals steht, das ist klar. Bei Roger besteht auch nicht die Gefahr, dass er sich damit nun …

Artikel lesen
Link zum Artikel