DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Biden will am Sonntag mit ukrainischem Präsidenten Selenskyj sprechen

31.12.2021, 20:53

Nach seinem Gespräch mit dem russischen Staatschef Wladimir Putin will US-Präsident Joe Biden in Kürze auch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj sprechen. Biden plane, am Sonntag mit ihm zu telefonieren, erklärte das Weisse Haus am Freitag.

Biden werde dabei den russischen Truppenaufmarsch nahe der ukrainischen Grenze zur Sprache bringen. Zudem werde er die Vorbereitungen für geplante Gespräche mit Moskau erörtern, die dabei helfen sollen, den Konflikt zu entschärfen, hiess es weiter. Selenskyj bestätigte das geplante Gespräch mit dem US-Präsidenten bei Twitter.

Biden werde im Gespräch mit Selenskyj auch erneut die Unterstützung der USA für die territoriale Unversehrtheit und Souveränität der Ukraine betonen, erklärte das Weisse Haus.

Biden hatte am Donnerstag knapp eine Stunde lang mit Putin telefoniert. Inhaltlich ging es dabei vor allem um den Ukraine-Konflikt und die Vorbereitung der bevorstehenden diplomatischen Begegnungen. Zuletzt hatte US-Aussenminister Antony Blinken am Mittwoch mit Selenskyj gesprochen.

Treffen in Genf

Diplomaten Russlands und der USA wollen sich am 9. und 10. Januar in Genf treffen. Das westliche Verteidigungsbündnis Nato plant zudem für den 12. Januar eine Unterredung mit der russischen Seite. Auch soll es am 13. Januar ein Treffen der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) dazu geben.

Die USA werfen Russland seit Wochen einen massiven Truppenaufzug in Gebieten an der Grenze zur Ukraine vor. Befürchtet wird, dass russische Truppen in der Ex-Sowjetrepublik einmarschieren könnten.

Russland bestreitet solche Pläne für eine Invasion und wirft seinerseits der Ukraine vor, zusätzliche Soldaten in die Region verlegt zu haben. 2014 hatte Russland die ukrainische Schwarzmeer-Halbinsel Krim annektiert und damit begonnen, kremltreue Separatisten in der Ostukraine zu unterstützen.

(dsc/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Joe Biden und das Hoffen auf das Momentum in der Waffen-Debatte
Joe Biden gibt sich nach dem Amoklauf von Texas entschlossen, die Waffengesetze zu ändern. Doch die Tat ist auch Ausdruck davon, dass er damit bislang gescheitert ist.

Es waren klare Worte des US-Präsidenten, Worte der Entschlossenheit. «Ich habe es satt», sagte Joe Biden in seiner kurzen Ansprache an die Nation am Abend nach dem Amoklauf in Uvalde im Bundesstaat Texas. «Wir müssen handeln. Und es sage niemand, wir könnten keinen Einfluss nehmen auf dieses Abschlachten.»

Zur Story