Food
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ausgang in den Stadtkreisen 4 und 5 in Zuerich im Maerz 2011.  (KEYSTONE/Ueli Christoffel)

Appenzeller Bier: Wie viel Swissness steckt drin? Bild: KEYSTONE

Zu wenig Swissness

Gibt es bald kein Schweizer Bier mehr?

Geht es nach dem Bundesrat, können kleine Brauereien nicht mehr mit ihrer lokalen Herkunft werben. Denn die Swissness-Vorlage verlangt dafür lokale Rohstoffe. Wasser – Hauptbestandteil von Bier – zählt nicht als solcher. 

Silvan zemp / nordostschweiz

Ein Artikel der

Die Grundidee der Swissness-Vorlage ist gut: Was mit Schweizer Rohstoffen hergestellt wird, verdient das Prädikat «Made in Switzerland». Damit will der Bund Missbräuche unterbinden – beispielsweise für Apfelsäfte, die aus ausländischem Konzentrat mit Schweizer Wasser aufgefüllt und als Schweizer Produkte verkauft werden. Das ist insbesondere ein Anliegen des Schweizer Bauernverbands. 

Der Teufel liegt aber wie so oft im Detail. So trifft die Vorlage Schweizer Bierbrauereien stark. Für die Herstellung von Bier benötigt eine Brauerei Wasser, Malz und Hopfen. Letztere zwei Rohstoffe werden in der Schweiz so gut wie gar nicht angebaut oder verarbeitet und müssen deshalb importiert werden. Somit bleibt nur das Wasser als Schweizer Rohstoff. 

Trinkwasser ist unschweizerisch

Im betreffenden Markenschutzgesetz kommt der Rohstoff Wasser nicht vor. Erst in der Verordnung steht, dass Produzenten nur Quell- oder Mineralwasser verwenden dürfen, wenn sie mit der Schweizer Herkunft werben wollen. Das trifft Brauereien, welche für ihr Bier Trinkwasser aus der normalen Wasserleitung beziehen. 

Doch damit nicht genug: Die Vorlage greift auch etablierte Marken wie das Appenzeller Bier an. Die Begründung: In der regionalen Bezeichnung Appenzeller verstecke sich indirekt ein Hinweis auf die Schweizer Herkunft. Der Name könnte deshalb nach aktuellem Stand der Verordnung verboten werden, falls die Brauerei nicht nachweist, dass sie ausschliesslich Quellwasser verwendet. 

Dagegen wehrt sich der Schweizer Brauerei-Verband. Direktor Marcel Kreber sagt: «Wir sind der Meinung, dass die Herkunftsangabe Schweiz nicht nur auf der Herkunft der Rohstoffe basieren sollte, sondern auch die Fertigung in der Schweiz berücksichtigen muss.» Dennoch glaubt er nicht, dass die Vorlage das Schweizer Bier absichtlich torpediert. Kommende Woche trifft er daher die Verantwortlichen der Bundesverwaltung zum Gespräch. 

Bauernverband für mehr Härte

Der Schweizer Bauernverband hingegen möchte das Gesetz nochmals verschärfen. In seiner Stellungnahme zur kürzlich abgeschlossenen Vernehmlassung schreibt er: «Wasser, auch Quell- und Mineralwasser, darf nicht dazu verwendet werden, aus ausländischen Rohstoffen durch Zugabe von Schweizer Wasser Schweizer Lebensmittel herzustellen.»  

Zwar will der Bauernverband mit dieser Breitseite nicht die Bierbrauer, sondern die Importeure von Apfelsaftkonzentrat treffen. Er nimmt jedoch Opfer unter den Bierbrauern in Kauf. 

Locher: «Aus wie viel Wasser besteht Kuhmilch?»

Bei der Brauerei Locher AG, dem Hersteller des Appenzeller Bier, ist man über die aktuelle Lage verunsichert. Dennoch glaubt Chef Karl Locher, dass der Brauerei-Verband eine Lösung finden werde: «Wir haben keine Angst. Wenn man vor Blödheit Angst bekommt, kann man nichts mehr machen.» Und Locher tritt dem Bauernverband ans Schienbein: «Aus wie viel Wasser besteht denn Kuhmilch?», fragt er rhetorisch. 

Bauernverbands-Präsident Markus Ritter relativiert die Angelegenheit: «Ich war bei der Ausarbeitung der Gesetze dabei. Dabei ging es nie um die Bierbrauer.» 

Bierimport nimmt zu

Eine gute Nachricht kann der Schweizer Brauerei-Verband dennoch vermelden: Der Schweizer Biermarkt legte im Braujahr zwischen Oktober 2013 und September 2014 um 1,4 Prozent zu. Allerdings relativiert sich auch diese Zahl. Denn rund 27 Prozent des Bierkonsums entfällt auf Importe. Und diese haben in den vergangenen Jahren stark zugenommen.

Der Grund: Immer mehr Menschen trinken ihr Bier zu Hause statt in der Kneipe. Und im Laden kaufen sie lieber billige Importbiere als einheimisches Bier. Die Hauptimportländer sind dabei Deutschland (52 Prozent), Portugal (12 Prozent) und Frankreich (11 Prozent).



Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tsetse 19.11.2014 10:25
    Highlight Highlight Wie wäre es wenn die CH-Bauern mit den Brauereien zusammenarbeiten würden? Getreide und Hopfen wachsen auch in der Schweiz
  • Der Tom 19.11.2014 09:44
    Highlight Highlight Klar das Wasser kommt aus internationalen Höhen zu uns runter. Aber ich denke, dass man mit Hilfe von historischen Wetterdaten nachvollziehen könnte woher das Wasser genau kommt. Der Bund soll doch eine Arbeitsgruppe schaffen die das alles abklärt. Oder vielleicht sollten die Beamten mal ein paar Bier trinken und ganz entspannt nochmal darüber nachdenken.
  • buehler11 19.11.2014 09:25
    Highlight Highlight Mein geliebtes Quöllfrisch wird es noch lange geben!

Wer lügt – die EU oder die Schweiz?

Viereinhalb Jahre und 32 Verhandlungsrunden lang diskutierten die EU und die Schweiz das Rahmenabkommen. Und doch ist völlig unklar, ob das Protokoll 1 zum Lohnschutz verhandelt wurde oder nicht. Ja, sagt die EU. Nein, die Schweiz.

Die EU-Kommission hat sehr genau Buch geführt über die Treffen, Telefongespräche und Verhandlungsrunden mit der Schweiz. So sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker 23mal mit diversen Präsidenten der Schweiz, darunter in acht offiziellen Treffen. EU-Kommissar Johannes Hahn traf Aussenminister Ignazio Cassis siebenmal. Total kamen die EU und die Schweiz in den letzten viereinhalb Jahren auf 32 Verhandlungsrunden. Eine «unglaubliche Intensität», wie Kommissar Hahn im Dezember 2018 sagte.

Artikel lesen
Link zum Artikel