Digital
Wirtschaft

Robotaxi oder Günstig-Tesla? Elon Musk hat sich entschieden

Ob so das Tesla-Robotaxi aussehen wird? Der Entwurf stammt von einem Tesla-Klub.
Ob so das Tesla-Robotaxi aussehen wird? Der Entwurf stammt von einem Tesla-Klub.bild: TeslaTruckClub

Robotaxi oder Günstig-Tesla? Musk setzt alles auf eine Karte

23.04.2024, 09:40
Mehr «Digital»

Was baut Tesla als Nächstes: ein günstiges Elektroauto oder ein selbstfahrendes Robotaxi? Firmenchef Elon Musk setzt alles auf die Robotaxi-Karte. Es sei die logische Entscheidung, glaubt Musk. Die für Dienstag angekündigten Quartalszahlen könnten nun etwas mehr Klarheit bringen, wie es um das Projekt steht.

Noch vor Kurzem schien Tesla kaum zu stoppen, jetzt steht der Elektroauto-Vorreiter unter Druck. Die Auslieferungen gingen im vergangenen Quartal erstmals seit Jahren zurück, Umsatz und Gewinn dürften folgen, günstigere Konkurrenz aus China ist auf dem Vormarsch. Wie reagiert Firmenchef Elon Musk? Bei der Vorlage frischer Quartalszahlen an diesem Dienstag (ab 22.00 Uhr MESZ) wird mehr Klarheit über die künftige Strategie erwartet.

Die vergangenen Wochen waren turbulent für Tesla. Nach dem Rückgang der Auslieferungen kündigte Musk den Abbau von mehr als jedem zehnten Arbeitsplatz an. Damit dürften mindestens 14'000 Jobs wegfallen - laut Medienberichten könnten es auch rund 20'000 werden. Eine Rückrufaktion beim neuen Pickup «Cybertruck» enthüllte, dass von November bis April nur knapp 4000 Fahrzeuge des Modells gebaut wurden. Übers Wochenende senkte Tesla abermals die Preise für einige Varianten seiner Modelle.

Schwankender Aktienkurs

Das alles zeigt Wirkung auf den Aktienkurs, mit dem auch Musks Vermögen schwankt. Die Aktie fiel am Montag auf den tiefsten Stand seit Januar 2023. Seit Jahresbeginn büsste sie mehr als 40 Prozent ihres Werts ein. Tesla war damit allerdings immer noch gut 450 Milliarden Dollar wert - etwa neun Mal mehr als die Autoriesen Ford und General Motors, die jeweils rund 50 Milliarden Dollar auf die Waage bringen.

Musk hatte vor einigen Monaten noch darauf beharrt, dass Tesla nur «zwischen zwei Wachstumswellen» sei. Eine entscheidende Rolle sollte demnach einer neuen Fahrzeugplattform zukommen, mit der künftige Tesla-Autos viel effizienter produziert werden könnten.

Robotaxi in Aussicht gestellt, Günstig-Tesla wird verschoben

Auf dieser Plattform stellte Musk ein deutlich günstigeres Modell in Aussicht - sowie ein selbstfahrendes Robotaxi ohne Lenkrad und Pedale. Jüngst kündigte er die Vorstellung des Robotaxis für Anfang August an - sagte dabei aber nichts zum günstigeren Wagen mit Menschen am Steuer, der einigen Marktbeobachtern als wichtigstes Produkt im Wettbewerb mit Elektroautos aus China gilt.

Laut dem E-Auto-Portal Electrek hat Musk die Produktion eines günstigen 25'000-Dollar-Teslas inzwischen zurückgestellt. Er sollte unter dem Codenamen NV9 in Texas produziert werden. Stattdessen wurden die Arbeiten an einem Rechenzentrum für Teslas geplante selbstfahrende Robotaxis priorisiert.

Zugleich vergehen bei Tesla zwischen der Präsentation eines neuen Modells und dem Produktionsstart meist mehrere Jahre. Und mit dem heutigen Stand der Technik beim Assistenzsystem «Autopilot» erscheint es fraglich, wie schnell Tesla einen wirklich autonomen Wagen auf die Strasse schicken könnte.

Aktuell können Tesla-Fahrerinnen und -Fahrer in den USA testweise eine fortgeschrittene «Autopilot»-Version mit dem Namen «Full-Self-Driving» (FSD, komplett selbstfahrend) nutzen. Anders als der Name es andeutet, macht FSD einen Tesla aber nicht zum selbstfahrenden Auto, sondern es ist weiterhin nur ein Assistenzsystem, bei dem der Fahrende jederzeit zum Eingreifen bereit sein muss, die Kontrolle zu übernehmen. Den Preis der FSD-Software senkte Tesla am Wochenende von 12'000 auf 8000 Dollar.

Der Finanzdienst Bloomberg berichtete zugleich am Wochenende, Tesla könnte die Innovationen aus den neuen Produktionsmethoden auch bei der Fertigung günstigerer Versionen der aktuellen Bestseller Model 3 und Model Y anwenden. Analysten dürften in der üblichen Telefonkonferenz nach Vorlage der Quartalszahlen dazu bei Musk nachbohren.

(oli/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
1 / 22
Die 20 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2023
Rang 20: BMW i4 (658 Verkäufe).
quelle: bmw
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Sie bekommt nichts mit!» – Fahrerin schläft im Tesla auf dem Highway
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
EinBisschenSenfDazu
23.04.2024 09:59registriert September 2022
Ich vermute, dass die Preissenkungen so oder so zu erwarten waren. Sobald sich Konkurrenz mit tieferen Preisen in den Markt einmischt, kommt das Prinzip von Angebot/Nachfrage zum Tragen. Für die Endkonsumenten eigentlich umso besser, da wir bald einmal angemessene Preise für Elektromobilität zahlen könnten. Aktuell zahlt man bei Peugeot z.B. für den 208 noch rund 40-60% mehr, nur weil e-Motor. Auch da werden Preissenkungen zwingend kommen müssen, damit die Masse kauft.
201
Melden
Zum Kommentar
avatar
Triumvir
23.04.2024 13:21registriert Dezember 2014
Ankündigungsweltmeister Musk mal wieder: Wie viele Roadster mit 1000 km Reichweite und 0-100 in 2.1 Sekunden hat denn nun Tesla genau gebaut ausser ihrem Prototyp? Frage für einen Tesla Freund :-P
247
Melden
Zum Kommentar
avatar
ChlapperStorch
23.04.2024 12:39registriert März 2024
«Firmenchef Elon Musk setzt alles auf die Robotaxi-Karte. Es sei die logische Entscheidung, glaubt Musk.»
Da verzettelt er sich, autonomes Fahren ist noch Zukunftsmusik, von unbemannten Robotaxis kann erst gar keine Rede sein.
206
Melden
Zum Kommentar
47
Der KI-Boom bleibt: Nvidias Umsatz wächst weiter explosiv – mehr als erwartet
Das Geschäft des Chipkonzerns Nvidia ist durch den KI-Boom weiterhin explosiv gewachsen. Im vergangenen Quartal war der Umsatz mit 26 Milliarden Dollar beeindruckende 262 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Besonders stark wuchs im vergangenen Quartal das Geschäft mit Technik für Rechenzentren. Mit 22,6 Milliarden Dollar war der Umsatz mehr als fünfmal höher als vor einem Jahr, wie Nvidia nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Selbst binnen drei Monaten war es noch ein Plus von 23 Prozent. Huang sprach in einer Telefonkonferenz mit Analysten von einer «neuen Industriellen Revolution». Im Kommen sei ein neuer Typ von Rechenzentren: «KI-Fabriken».

Zur Story