DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: freshfocus
Abgang beim Schweizer Meister

Knall in Basel: Murat Yakin verlässt den FCB

Trainer Murat Yakin und die Klubführung des FC Basel 1893 haben sich gemäss Communiqué «gemeinsam entschieden, die erfolgreiche Zusammenarbeit in der kommenden Saison 2014/2015 nicht fortzusetzen». Yakin hatte sein Amt im Oktober 2012 angetreten.
17.05.2014, 12:3017.05.2014, 14:41

Dieser Abgang ist zwar überraschend, kommt aber nicht ganz aus heiterem Himmel: Der FC Basel und sein Meistertrainer gehen getrennte Wege. Nur zwei Tage nach dem Gewinn des Meistertitels mit dem Sieg über den FC Aarau in der vorletzten Runde hat sich die FCB-Führung nach beiderseitigem Einvernehmen entschlossen, die Ära mit dem früheren Spieler zu beenden.

FCB-Präsident Bernhard Heusler sah offensichtlich keine Zukunft mehr mit Yakin.
FCB-Präsident Bernhard Heusler sah offensichtlich keine Zukunft mehr mit Yakin.Bild: KEYSTONE
«Und wenn man zum Schluss kommt, diese Ziele nicht erreichen zu können, kann es Veränderungen brauchen.»
FCB-Präsident Bernhard Heusler im Interview vor fünf Tagenaargauerzeitung.ch

Der offizielle Wortlaut der Trennung

Gemäss der Medienstelle des FC Basels befanden sich Murat Yakin und der FCB in den vergangenen Wochen «im permanenten Austausch über die sportliche und atmosphärische Entwicklung innerhalb der Mannschaft. Unter Berücksichtigung aller Umstände sind dabei beide Seiten zum Schluss gekommen, die Zusammenarbeit auf jeden Fall bis Ende der laufenden Saison 2013/14 fortzuführen.» 

Und weiter: «Übereinstimmend war man der Meinung, dass mit dem so abgesprochenen Vorgehen das wichtigste Ziel der Saison, der Gewinn der Schweizer Meisterschaft, nicht beeinträchtigt würde, was sich – nicht zuletzt dank der Professionalität und Loyalität des Trainers – erfreulicherweise so bestätigt hat», teilt die Basler Führung mit. Über die Konditionen der vorzeitigen Auflösung des Vertrages haben beide Seiten Stillschweigen vereinbart. 

«Wer ein Unternehmen führt, muss immer wieder Probleme sehen, sie intern ansprechen, damit sie auch gemeinsam gelöst werden können. Wenn man das Gefühl hat, in einem problemlosen Zustand zu leben, gehts nur noch abwärts.»
Heusler im Interview vor fünf Tagenaargauerzeitung.ch
No Components found for watson.rectangle.

Medien spekulierten öfters über den Abgang

Das Damoklesschwert hing schon seit längerem über dem polarisierenden Trainer. Der 39-Jährige hatte offensichtlich bei einigen Spielern einen schlechten Stand. So gab es trotz sportlichem Erfolg immer wieder Spieler, die unzufrieden mit der Art und Weise waren, wie der charismatische, aber auch eigenwillige und unnahbare Yakin die Mannschaft führte. Des weiteren trug die teilweise doch defensive Spielweise nicht dazu bei, Kritiker zu besänftigen.

Erstmals Unruhe rund um den St.-Jakob-Park war im vergangenen Herbst aufgekommen, als sich Spieler öffentlich über den Trainer und dessen Kommunikationsstil beklagten. Anfang Jahr wurde Yakins Vertrag schliesslich angepasst und neu eine feste Laufzeit bis 30. Juni 2015 mit Option für ein weiteres Jahr hineingeschrieben. Zuvor war die Vertragsdauer bis Sommer nächsten Jahres an gewisse Bedingungen geknüpft gewesen. Die Stimmung zwischen Vorstand und Yakin galt jedoch auch nach dieser Vertragsmodifikation als unterkühlt.

FCB muss auf Trainersuche

Als Folge der Vertragsauflösung ist Murat Yakin ohne jede Bindung oder Verpflichtung gegenüber dem FCB frei, seine Karriere als Trainer fortzusetzen. Der FCB steht in diesem Sommer, nach fünf Meistertiteln in Serie, vor der neuerlichen Herausforderung, einen gewissen Umbruch im Team vornehmen zu müssen. Ganz zuoberst auf der Traktandenliste: Ein neuer Trainer. 

Vor zwei Tagen wurde Murat Yakin noch gefeiert.
Vor zwei Tagen wurde Murat Yakin noch gefeiert.Bild: Daniela Frutiger
«Es war eine erfolgreiche, intensive und schöne Zeit,»
Murat Yakin
No Components found for watson.rectangle.

Unter dem Strich ist die Ära Murat Yakin eine erfolgreiche Zeit 

Yakin hatte die Mannschaft des FCB im Oktober 2012 von Heiko Vogel übernommen, in der Folge zu zwei Schweizer Meistertiteln und je einmal in den UEFA-Europa-League-Halb- und Viertelfinal geführt. 

Ausserdem qualifizierte er sich mit seinem Team für die Gruppenphase der UEFA Champions League 2013 und erreichte zweimal den Final im Würth Schweizer Cup. Sein Vertrag wäre noch bis zum Ende der Saison 2014/15 gültig gewesen (mit einer Option auf Verlängerung um ein Jahr). «Es war eine erfolgreiche, intensive und schöne Zeit», bilanzierte Yakin, der vom FCB im Umfeld der letzten Meisterschaftspartie gegen Lausanne-Sport morgen Sonntag verabschiedet werden wird. 

Bild: EPA/EFE FILE

Auf seiner Homepage bedankt sich der FCB ganz herzlich bei Murat Yakin, «der als ehemaliger Spieler und Captain und nun auch noch als Trainer tiefe Spuren in der Vereinsgeschichte des FC Basel 1893 hinterlassen hat.»

Ein Nachfolger für Yakin steht noch nicht fest, die Verantwortlichen werden in den kommenden Tagen eine diesbezügliche Evaluation vornehmen und die Öffentlichkeit informieren, wenn eine Wahl getroffen sein wird. (syl/si)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10
Pro Aufstockung, aber contra Playoffs – die Super League steckt endgültig im Modus-Dilemma
Fast alle wollen 12 Teams in der Super League, Playoffs sind aber umstritten. Kommt nun nur die Aufstockung ohne Playoffs? Dafür müssten die Klubs aber auf Heimspiele verzichten.

Wer sich derzeit in den Hinterzimmern der Geschäftsstellen der Fussballklubs umtreibt, stellt fest: Die Meinungen zum neuen Modus in der höchsten Schweizer Liga scheinen gemacht. Aufstockung auf zwölf Teams: Ja, unbedingt. Playoffs: Vielleicht lieber doch nicht.

Zur Story