Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa03143401 Basel players arrive for the UEFA Champions League round of 16, second leg soccer match between FC Bayern Munich and FC Basel in Munich, Germany, 13 March 2012.  EPA/TOBIAS HASE

Die Chancen sind ziemlich gross, dass der FC Basel erneut in die Allianz-Arena in München muss. Bild: EPA

Gastspiel in Deutschland lockt

Basel trifft gemäss Statistik am ehesten auf Bayern München oder Dortmund

Der FC Basel hat sich für das Achtelfinale der Champions League qualifizieren können. Die Chancen stehen gut, dass sich die Reisekosten in Grenzen halten werden. Gemäss Statistik ist die Wahrscheinlichkeit, auf Bayern oder Dortmund zu treffen, über einem Drittel. 



Heute ab 12 Uhr wird bei der Achtelfinal-Auslosung der Champions League in Nyon entschieden, auf welchen Giganten der FC Basel als nächstes trifft. Wir tickern live für Sie!

Da waren's nur noch 16.

Mit Ausnahme natürlich vom FC Basel war die Gruppenphase in der Champions League nicht wirklich prickelnd. Man musste meistens nicht Hellseher oder Pate der Wettmafia sein, um den Ausgang für die Partien korrekt vorherzusagen. Fast auf Nummer sicher konnte man gehen, wenn man sich an die Loseinteilung der Teams hielt. 

Übereinstimmungen Auslosung und Platz in der Gruppe

Bild

Screenshot: infostradalive.com

Nach den letzten Spielen von gestern ist klar, dass von insgesamt 32 Mannschaften nur zehn Teams eine andere Klassierung erreichten – unabhängig ob sie sich verbessert oder verschlechtert haben. Die anderen 22 Mannschaften haben sich genau so klassiert, wie sie in die 4 Töpfe bei der Auslosung gemäss ihrem Klub-Koeffizienten eingeteilt wurden. Auch der FC Basel unterstreicht diese Regel: Der Schweizer Meister war nämlich zu Beginn der Auslosung als Topf-2-Team stärker eingeschätzt worden als Hauptkonkurrent Liverpool.

Die Setzliste 

Bild

Screenshot: wikipedia.org

Fünf Gruppen passten perfekt ins System: So klassierte sich in den Gruppen A, B (mit dem FC Basel), F, G und H jedes Team, welches in Topf 1 gezogen wurde als Erster, jeder von Topf 2 als Zweiter , jeder von Topf 3 als Dritter und jeder von Topf 4 als Vierter.

In der Gruppe D tauschten Arsenal (Topf 1) und Dortmund (Topf 2) die Plätze, genau wie die Gruppenkonkurrenten Galatasaray (Topf 3) und Anderlecht (Topf 4). In der Gruppe E hat die AS Roma (Topf 4) als Drittplatzierte  beendet und ZSKA Moskau (Topf 3) als Letzter. Sechs fehlende Übereinstimmungen insgesamt sind hier zu verzeichnen.

Ausnahme bestätigt die Regel 

Eine Gruppe fiel trotzdem aus dem Rahmen. In der Gruppe C nämlich hat das Team von Topf 4, AS Monaco, als Erster abgeschlossen. Das am stärksten klassierte Team, Benfica Lissabon, wurde hingegen Letzter. Auch Zenit Sankt Petersburg und Bayer Leverkusen tauschten die Plätze. Es ist das erste Mal in der Champions League, dass die Teams nach der Gruppenphase genau die gegenteiligen Plätze belegen.

Die Wahrscheinlichkeit für die Achtelfinal-Gegner

Nun kommt es am Montag zur Auslosung der CL-Achtelfinals. Dass der FC Basel dabei auf einen deutschen Vertreter trifft, scheint ziemlich wahrscheinlich. Denn als Gruppenzweiter trifft der Schweizer Meister auf einen Sieger. Real Madrid ist schon in der Gruppe Kontrahent der Basler gewesen und scheidet somit schon mal aus.

Mit Bayern München und Dortmund sind zwei deutsche Kandidaten im Rennen, Spanien stellt mit Barcelona und Atlético Madrid zwar ebenfalls zwei Gruppensieger, aber da die deutschen noch mit Leverkusen und Schalke über zwei weitere Gruppenzweite verfügen – welche nicht gegen ein einheimisches Team antreten dürfen – steigt die Wahrscheinlichkeit für Bayern oder Dortmund als Gegner auf je 18,246 Prozent.

Auch nicht schlecht stehen die Würfel, Chelsea im Achtelfinale gegenüberzustehen. Die «Blues» haben zwar als einziger Verein von der Insel als Sieger abgeschlossen, aber dank den zwei Gruppenzweiten Arsenal und Manchester City gibt es wieder zwei Sperrkandidaten für die Londoner. So steht die Wahrscheinlichkeit für Chelsea bei 17,073 Prozent. Die Basler haben ja auch schöne Erinnerungen an die Truppe von José Mourinho. 

Chelsea's John Terry and Chelsea's goalkeeper Petr Cech react after Basel's Mohamed Salah scored the 1-0 during an UEFA Champions League group E group stage matchday 5 soccer match between Switzerland's FC Basel 1893 and Britain's Chelsea FC at the St. Jakob-Park stadium in Basel, Switzerland, on Tuesday, November 26, 2013. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Chelsea-Spieler John Terry (r.) und Petr Cech müssen den Ball aus dem Tor fischen, den Basels Mohamed Salah ihnen beim 1-0-Erfolg in der letztjährigen Gruppenphase in der Champions League eingenetzt hat. Dass wird sicher nicht mehr geschehen, schliesslich spielt Salah inzwischen für die Londoner. Bild: KEYSTONE

Danach folgt mit 13,397 Prozent mit der AS Monaco das sportlich wohl einfachste Los. Der FC Barcelona folgt mit 11,116 Prozent, die statistisch unwahrscheinlichsten Gegner sind Atlético Madrid und Porto mit je 10,961 Prozent. 

Umfrage

Welche Gegner wünschen Sie sich für den FC Basel?

  • Abstimmen

40

  • Dortmund38%
  • Monaco30%
  • Porto8%
  • Barcelona5%
  • Atlético Madrid0%
  • Chelsea8%
  • Bayern München8%

Dies ist natürlich eine rein mathematische Wahrscheinlichkeitsstatistik. Mein Redaktionskollege hat sich gestern noch den Kopf zerbrochen, welche der sieben verbleibenden Gegner den Geschmack der Bebbis am besten trifft. Dabei werden die Chancen auf ein Weiterkommen eingeschätzt und vor allem ein Fun-Faktor berücksichtigt. Und ein wenig (zumindest mehr als in der Gruppenphase) Spass könnte die K.o-Phase in der Königsklasse doch vertragen. 

Das könnte dich auch interessieren:

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Basel verliert gegen Linz und muss in die Europa League – YB trifft auf Roter Stern

Trotz einer Steigerung im Vergleich zum Hinspiel ist der FC Basel gegen LASK Linz aus der Champions-League-Qualifikation ausgeschieden. Nach dem 1:2 in Basel verloren die Basler das Rückspiel in Linz nach zwei späten Gegentoren 1:3.

Das Linzer 1:0 nach einer Stunde wurde Reinhold Ranftl gutgeschrieben, im Prinzip war es aber ein Eigentor. Verteidiger Raoul Petretta hatte Ranftls Hereingabe unhaltbar abgefälscht.

Die Linzer Führung veränderte die Ausgangslage nicht grundlegend, denn Basel hätte so oder so zwei Tore schiessen müssen. Die Physiognomie des Spiels veränderte das unglückliche Tor jedoch für eine Weile stark. Nach dem Gegentor bauten die Basler ab und wirkten eine Viertelstunde lang wieder so hilflos wie im …

Artikel lesen
Link zum Artikel