Donald Trump
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
US-Präsident Donald Trump kritisiert am Sonntag erneut das Vorgehen in Syrien.

Seit Ende April gehen syrische Regierungstruppen und ihre russischen Verbündeten wieder verstärkt gegen die Rebellen vor. Trump fordert ein Ende der Angriffe. Bild: AP

Trump fordert Ende der Bombardierungen von syrischer Provinz Idlib



US-Präsident Donald Trump hat ein Ende der Luftangriffe auf die syrische Provinz Idlib gefordert. Russland, syrische Truppen und zu einem geringeren Ausmass auch der Iran würden die letzte Rebellenbastion des Landes massiv bombardieren.

Dies schrieb Trump am Sonntag (Ortszeit) im Kurzbotschaftendienst Twitter. Sie würden dabei «wahllos viele unschuldige Zivilisten» töten.

«Die Welt schaut diesem Gemetzel zu», schrieb Trump weiter. «Was ist der Zweck, was bringt es euch? Stopp!»

Die Provinz Idlib und angrenzende Gebiete werden grossteils von der Dschihadistenallianz Hajat Tahrir al-Scham (HTS) kontrolliert. Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Staatschef Recep Tayyip Erdogan hatten im vergangenen September im südrussischen Sotschi eigentlich eine Waffenruhe für Idlib sowie die Schaffung einer entmilitarisierten Zone um die Region vereinbart.

Seit Ende April gehen syrische Regierungstruppen und ihre russischen Verbündeten aber wieder verstärkt gegen die Rebellen vor. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad begründet die Offensive mit dem Kampf gegen den Terrorismus. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden seit Ende April in Idlib hunderte Menschen getötet.

Die Hilfsorganisation Weisshelme hatte vor wenigen Tagen von der schlimmsten humanitären Katastrophe im seit acht Jahren andauernden syrischen Bürgerkrieg gesprochen. Mehrere oppositionsnahe Gruppen warfen Syriens Regierungstruppen und deren Verbündeten Russland und Iran zugleich vor, gezielt lebenswichtige Infrastruktur wie Spitäler zu zerstören. Die Region um Idlib ist das letzte grössere Gebiet in Syrien, das noch von Rebellen gehalten wird. (sda/afp/dpa)

DAS sind ja mal geile Ballon-Tierchen

Sie wollen die Migration Richtung Europa stoppen

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Heute kochen wir einen französischen Dreigänger. Weil Herbst. Und weil geil.

1
Link zum Artikel

Das Drama um Klein-Anna: Trennungsschmerz on fleek

67
Link zum Artikel

Darum macht sich Christian Levrat keine Sorgen wegen den erstarkten Grünen

35
Link zum Artikel

Katze zu fett für die Passagier-Kabine im Flugzeug – Besitzer trickst Airline aus

30
Link zum Artikel

Picdump. Spass. Jetzt.

203
Link zum Artikel

«Ein Asiate in Hausschuhen? Das gibt Ärger!» – der Chef hat ein Finken-Problem

72
Link zum Artikel

«The Game Changers» – haben wir uns ein Leben lang falsch ernährt?

340
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 03.06.2019 08:25
    Highlight Highlight Ich fordere Waffenverbot in den USA.

    «Die Welt schaut diesem Gemetzel zu», «Was ist der Zweck, was bringt es uns? Stopp!»
  • The Destiny // Team Telegram 03.06.2019 07:01
    Highlight Highlight POTUS Freund und Unterstützter des IS und Verbündeten Gruppen.
    • Basti Spiesser 03.06.2019 09:46
      Highlight Highlight Jep, da unterscheidet er sich nicht gross von seinem Vorgänger. Die mediale Kritik ist auch eher verhalten.

Warum dieser 23-Jährige Schweizer lieber in Nordsyrien stirbt, statt nach Hause zu kommen

Matteo war ein Schweizer Geschichtsstudent, bevor er sich der kurdischen Revolution in Rojava anschloss. Er fürchtet den Untergang der Kurden mehr als den Tod.

Matteo ist nicht Ihr echter Name. Wie heissen Sie richtig? Hier in Rojava sind unsere Geburtsnamen bedeutungslos. Wir bekommen neue Namen. Ich möchte aber weder den Namen, den ich hier trage noch meinen richtigen Namen preisgeben.

Warum? Ich habe unter anderem als Sanitäter gearbeitet und auch verwundete IS-Kämpfer medizinisch versorgt. Darunter solche, die ursprünglich aus Europa stammten. In den vergangenen Wochen gelang vielen von ihnen die Flucht aus den Gefängnissen. Einige werden jetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel