DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der Bschiss mit dem Thunfisch – so gaukeln uns Betrüger frischen Fisch vor

28.05.2019, 11:51
Bild: Keystone

Immer wieder wird kostbarer Thunfisch verbotenerweise mit Nitrit gefärbt, um ihn frisch aussehen zu lassen. Jetzt hat das Basler Kantonslabor ein Verfahren entwickelt, mit dem sich diese Gaunerei aufdecken lässt.

In frischem Zustand ist hochwertiges, teures Thunfischfleich rot. Bei der Lagerung verfärbt es sich schnell in ein unansehnliches braun. Um diese Verfärbung zu verhindern, griffen Betrüger schon vor Jahren zu illegalen Tricks, wie aus einer am Dienstag publizierten Mitteilung des Gesundsheitsdepartements Basel-Stadt hervorgeht.

2005 und 2006 beanstandete das Basler Kantonslabor 20 Prozent der untersuchten Thunfischproben, weil sie mit Kohlenmonoxid behandelt worden waren. Ab 2008 konnte diese Art der Konsumententäuschung nicht mehr nachgewiesen werden.

Neue Masche mit Nitrit

2016 wurde jedoch durch Insiderinformationen bekannt, dass auch Nitrit die gewünschte Rötung vortäuscht und Thunfischfleisch frisch erscheinen lässt. Gemäss Mitteilung wurde mit derart behandeltem Thunfisch im Jahr 2017 ein geschätzter Gewinn von 200 Millionen Euro erzielt.

Offensichtlich eine lukrative Betrügerei, die sich bisher jedoch analytisch direkt nicht nachweisen liess. Die Betrüger sorgen nämlich mit dem Zusatz von Vitamin C dafür, dass das Nitrit chemisch umgewandelt und so zum verschwinden gebracht wird, wie es im Communiqué weiter heisst.

Mitarbeitende des Basler Kantonslabors haben nun herausgefunden, wie sich diese Kontroll-Lücke schliessen lässt: Mit ihrer neuen Methode wird im Thunfischfleisch nicht nach Nitrit gesucht, sondern nach dem Umwandlungsprodukt Lachgas. Zeigt eine Thunfischprobe Lachgas an, ist das Fleisch zuvor mit Nitrit behandelt worden.

Erfolgreiche erste Kontrolle

Bei einer ersten Marktkontrolle sei bei nahezu der Hälfte von 13 Proben der unerlaubte Einsatz von Nitrit nachgewiesen worden, hält das Gesundheitsdepartement fest.

Von Bedeutung ist das neue Nachweisverfahren nicht nur für die staatliche Lebensmittelkontrolle, sondern ebenso für Importeure und Händler. Sie sind laut dem Gesundheitsdepartement Basel-Stadt verpflichtet, ihre rechtlich vorgeschrieben Selbstkontrolle entsprechend anzupassen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dieser Thunfisch kostet 647'000 Franken – und er macht gerade Herrn Kimura sehr glücklich

1 / 9
Dieser Thunfisch kostet 647'000 Franken – und er macht gerade Herrn Kimura sehr glücklich
quelle: epa/epa / franck robichon
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es gibt einen guten Grund, warum dieser Angler flüchtet

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

39 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hunter Stockton
28.05.2019 12:29registriert September 2015
Mich würde interessieren, ob das für mich als Konsumentin gesundheitsschädlich ist?
1414
Melden
Zum Kommentar
avatar
Drunken Master
28.05.2019 12:51registriert Juli 2018
Die Lösung ist simpel. Kauft keinen frischen Thunfisch mehr. Damit macht ihr langfristig erst noch etwas positives für die Umwelt und den Thunfisch Bestand.
14919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Füdlifingerfritz
28.05.2019 13:52registriert März 2018
Erinnert mich ein wenig hieran:
Der Bschiss mit dem Thunfisch – so gaukeln uns Betrüger frischen Fisch vor
Erinnert mich ein wenig hieran:
1120
Melden
Zum Kommentar
39
Mmh! Marshmallows mit Pommes Chips zusammen kommt mega gut ... said nobody ever
Widerstand ist zwecklos. Eine neue TikTok-Challenge steht an. Marshmallows und Pommes Chips. Alles zusammen. Uff.

«Ich habe glaub etwas für dich.»

Zur Story