Eismeister Zaugg
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Switzerland's team and fans celebrater after winning 9:0 after the game between Switzerland and Italy, at the IIHF 2019 World Ice Hockey Championships, at the Ondrej Nepela Arena in Bratislava, Slovakia, on Saturday, May 11, 2019. (KEYSTONE/Melanie Duchene)

In einem Jahr spielt die Hockey-Nati zum ersten Mal seit 2009 wieder ein WM vor eigenem Publikum. Bild: KEYSTONE

Eismeister Zaugg

In einem Jahr ist die Hockey-WM in der Schweiz – nun streicht das OK den Gratis-ÖV

Das dürfte in Zürich heisse politische Köpfe geben: Das OK der Eishockey-WM 2020 will keine kostenlose Anreise mit dem öffentlichen Verkehr.

klaus zaugg, bratislava



Um die Fans zur Anreise per Eisenbahn zu motivieren, durfte bei der letzten Eishockey-WM in der Schweiz 2009 in Bern und Kloten jeder, der ein Match-Ticket kaufte, gratis mit der Bahn an- und heimreisen.

Diesen Luxus leisten sich die Organisatoren der nächsten WM in Zürich und Lausanne (8. bis 24. Mai 2020) nicht mehr. OK-Chef Gian Gilli sagt: «Wer mit der Bahn zu den Spielen reist, muss das Bahnticket selber bezahlen.»

Gian Gilli, CEO of the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship speaks during a press conference of the Organizing Committee 2020 IIHF Ice Hockey World Championship at the Ice stadium Malley 2.0, in Lausanne, Sunday, April 15, 2018. The Swiss cities of Lausanne and Zurich will host the 2020 IIHF Ice Hockey World Championship. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Gian Gilli musste den Gratis-ÖV schweren Herzens aus dem Angebot streichen. Bild: KEYSTONE

Warum nun elf Jahre später auf die Förderung des öffentlichen Verkehrs wie 2009 ausgerechnet in Zeiten der Klima-Debatte verzichtet wird, rechnet WM-Sportchef Ueli Schwarz vor. «Wir haben lange, diskutiert, überlegt und gerechnet und sind schliesslich zum Schluss gekommen, dass wir aus Kostengründen verzichten. Wenn das Matchticket auch zur Anreise per Bahn berechtigen würde, müssten wir pro Tickets mit 10 Franken Zusatzkosten rechnen. Aber wir können die Tickets nicht noch teurer machen.»

Er gibt auch zu bedenken, dass diese 10 Franken Zusatzkosten auf allen Tickets anfallen würden. Also auch auf jene Matchbesucher, die nicht mit dem Zug anreisen. Und dann würden jene, die nicht mit der Bahn anreisen sozusagen jene «subventionieren», die mit der Bahn anreisen.

55 Prozent Auslastung nötig

Gian Gilli – er war auch 2009 schon OK-Chef – rechnet trotzdem damit, dass viele mit dem öffentlichen Verkehrsmittel anreisen. «Sehr viele, die im Grossraum Zürich oder Lausanne leben, haben ohnehin bereits Abos für die öffentlichen Verkehrsmittel und viele besitzen ein Halbtax- oder ein Generalabonnement der Bahn.»

Somit gilt: Der Kluge reist zur WM 2020 nach Lausanne und Zürich nicht unbedingt mit dem Zuge. Obwohl die Stadien in Lausanne wie auch in Zürich-Oerlikon nur einen Steinwurf von den Bahnhöfen entfernt gebaut worden sind.

Die ganze Thematik des öffentlichen Verkehrs rund um diese Eishockey-WM könnte im umweltbewussten Zürich noch zum Politikum werden. Immerhin unterstützt die Stadt ja diese WM mit einem Betrag von 1,8 Millionen Franken an Steuergeldern.

Swiss fans cheer during the Group E Qualifying Round game between Switzerland and Latvia at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, Thursday, April 30, 2009. (KEYSTONE/Peter Schneider)

2009 waren die Hallen voll – zumindest bei den Schweizer Spielen. Bild: KEYSTONE

Nun denn: Das Budget der WM 2020 beträgt 50 Millionen Franken, 14 Millionen mehr als bei der WM 2009. Gian Gilli sagt: «Um auf schwarze Zahlen zu kommen, müssen wir 307'000 Tickets für den Gesamtwert von etwas mehr als 20 Millionen Franken verkaufen.» Der soeben angelaufene Vorverkauf habe bereits 700'000 Franken eingebracht. Die Schweiz wird im Zürcher Hallenstadion spielen.

307'000 zahlende Zuschauer – eine realistische Zielvorgabe. Sie entspricht einer Stadionauslastung von 55 Prozent in Lausanne und in Zürich. Dazu werden noch rund 80'000 Gratiseintritte (Gäste, Funktionäre) kommen.

«History Makers» statt «Volunteers»

2009 kamen rund 300'000 zu den Partien in Bern (Hauptspielort) und Kloten. Obwohl die Schweiz nicht einmal das Viertelfinale erreichte. Am Ende resultierte 2009 ein Gewinn von rund drei Millionen Franken.

Das Motto der WM 2020 lautet «Let’s make History» («Lasst uns Geschichte schreiben»). Deshalb werden die freiwilligen Helfer nicht mehr, wie zu Anbeginn der Zeiten bei allen Grossveranstaltungen, «Volunteers» genannt, sondern «History Maker». «Wir wollen ja eine ganz besondere Identität schaffen», sagt Gian Gilli.

Cooly, the mascot of this championships, during the Gold Medal Game between Russia and Canada at the IIHF 2009 World Championship at the Postfinance-Arena in Berne, Switzerland, on Sunday May 10, 2009. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Cooly war der der grosse Star der Heim-WM 2009. Bild: KEYSTONE

Die gute Nachricht für die «History Maker» und alle weiteren akkreditierten WM-Besucher (Spieler, Funktionäre, Chronistinnen und Chronisten): Die kostenlose Akkreditierung berechtigt – anders als für die zahlenden Besucherinnen und Besucher – während der WM 2020 zum gratis Eisenbahn fahren. Immerhin. Wie heisst es doch so schön: Wer hat, dem wird gegeben. Und sei es nur die Möglichkeit, gratis mit der Eisenbahn zu fahren.

Alle Eishockey-Weltmeister

Nico Hischier beantwortet unsere ungewöhnlichen Fragen

Play Icon

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Unvergessene Eishockey-Geschichten

10.10.1979: Ein gewisser Wayne Gretzky bestreitet sein erstes Spiel in der NHL – er wird sämtliche Rekorde pulverisieren

3
Link zum Artikel

Bobby Orr entscheidet mit dem «Flying Goal» den Stanley-Cup-Final

0
Link zum Artikel

18.02.2006: Die «Eisgenossen» spielen kanadischer als die Kanadier und rächen sich für eine uralte Schmach

2
Link zum Artikel

Ralph Krueger schreibt das wichtigste SMS der Schweizer Hockey-Geschichte 

0
Link zum Artikel

30.12.1981: Wayne Gretzky schafft den verrücktesten seiner Rekorde: 50 Tore in 39 NHL-Spielen

0
Link zum Artikel

28.01.2009: Die Zürcher Löwen krönen sich zu Europas Eishockey-Königen

10
Link zum Artikel

28.12.1999: «La Montanara» erklingt in Berlin – Ambri krönt sich zum europäischen Champion

0
Link zum Artikel

31.03.2009: Nie haben wir uns mehr über ein Tor gegen die Schweizer Nati gefreut als bei Omarks Penalty-Trick

2
Link zum Artikel

NHL-Star Darryl Sittler stellt einen Rekord für die Ewigkeit auf

1
Link zum Artikel

04.01.1987: Als nach der grössten Prügelei aller Zeiten die Lichter ausgingen und ein Spiel die Eishockey-Welt veränderte

0
Link zum Artikel

22.09.2012: Rick Nash meldet sich mit einem Blitz-Hattrick in der Schweiz zurück

0
Link zum Artikel

19.10.1996: Del Curto klärt seine Spieler auf: «Zum Schiri nüma ‹Fuck you› sägä, äs git zwei Minuta, hä!»

2
Link zum Artikel

16.01.1905: Nach 23 Tagen Anreise werden die Dawson City Nuggets im Stanley-Cup-Final mit 2:23 vermöbelt

2
Link zum Artikel

26.12.1993: Dank Chomutow und Bykow träumt Aufsteiger Davos vom ersten Spengler-Cup-Titel seit 35 Jahren

0
Link zum Artikel

24.03.1936: Im längsten Hockey-Spiel aller Zeiten fällt das goldene Tor erst im 9. Drittel – um 2.35 Uhr nachts

0
Link zum Artikel

11.03.1979: NHL-Haudegen Randy Holt prügelt sich zu einem bis heute gültigen Rekord – 67 Strafminuten in einem einzigen Spiel

0
Link zum Artikel

08.04.1980: Sie wissen nicht, was sie tun, als sich zwei Schweden als erste Hockeyspieler einen Playoff-Bart wachsen lassen

0
Link zum Artikel

24.02.2006: Neunmal das F-Wort in einer Minute – Greg Holst macht sich mit legendärem Ausraster-Interview unsterblich

0
Link zum Artikel

Deutschland verpasst die grosse Sensation, weil der Puck auf der Linie kleben bleibt

1
Link zum Artikel

14.05.2008: Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

0
Link zum Artikel

Amerikas College-Boys erlegen den russischen Bären

0
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

71
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
71Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ketchum 23.05.2019 20:34
    Highlight Highlight "History Maker" ist ein sehr schweizerischer Marketing-Gugus. Darüber lässt sich Witze machen, wenn das Canapé vom History Maker gereicht wird
    • 7immi 24.05.2019 07:48
      Highlight Highlight ... und ueli wird mit together ahead ausgelacht...
  • Hayek1902 23.05.2019 17:10
    Highlight Highlight Zumindest ein city ticket soll es schon sein, nur schon für die ausländischen gäste. Der punkt mit der bahn leuchtet mir ein und finde ich nicht weiter tragisch
  • Nüübächler 23.05.2019 16:11
    Highlight Highlight War da nicht gerade die Klimadebatte??
    Wenn wir es ernst meinen mit der Klimadebatte, müssen wir aufhören mit solchen Megaevents. Oder wird der Sport auch aus der Diskussion herausgenommen? Wo ist die Glaubwürdigkeit?
  • whatthepuck 23.05.2019 13:30
    Highlight Highlight Wundert mich etwas, dass ein aufgeschlossener Anlass ÖV-Subventionierung nicht Teil seines Mobilitätskonzeptes macht.

    Das Parkplatzangebot in der Umgebung der Sportstätten ist zum Glück ja dennoch so eingeschränkt, dass aufgrund der guten Lage nahe bei den S-Bahnen trotzdem die meisten Leute mit dem ÖV anreisen werden. Jetzt muss man's halt selber zahlen. Sofern die PP-Preise als Ausgleich hoch genug sind aber nicht weiter tragisch. Man verursacht durch die Mobilität ja schliesslich auch Aufwand und Mühen für seine Umwelt.
  • qolume 23.05.2019 12:30
    Highlight Highlight Das gibt gut 65 Franken pro Ticket im Durchschnitt... In Stockholm bezahlten wir 2013 umgerechnet etwa 10-15 Franken. OK. Das Bier war etwas teurer... Was läuft hier falsch?
    • Gugelhöpfli 23.05.2019 12:44
      Highlight Highlight In Bratislava hast du für CH Spiele auch 50 Euro aufwärts bezahlt... Klar Italien-Österreich war auch nur 10 Euro, aber...
  • uhl 23.05.2019 10:13
    Highlight Highlight Die öV waren an den WMs 2018 in Dänemark und 2013 in Schweden auch nicht mit dabei (ich war da). Sorry, aber damit muss man einfach rechnen. Man kann doch nicht immer für alles ein Komplett-Package erwarten. Man kauft schliesslich Match-Tickets, die als Eintritt gelten und keine Reiseveranstaltung mit Rahmenprogramm. Kommt wieder herunter. Ich werde die Nati unterstützen, so oder so.
    Hopp Schwiiz!
  • TingelTangel 23.05.2019 09:57
    Highlight Highlight WM mit einem Betrag von 1,8 Millionen Franken an Steuergeldern. Wau, man hat die WM in der Stadt und das Reiche Zürich zeigt sich Spendabel.
  • Gubbe 23.05.2019 09:10
    Highlight Highlight " Also auch auf jene Matchbesucher, die nicht mit dem Zug anreisen." Herr Gilli hat sich mit diesem Satz disqualifiziert. Wenn nämlich ein Ticket über einen Computer gebucht wird, kann man sehr wohl Unterschiede machen. Dies ginge auch an einem Kiosk. Man fragt einfach, dann weiss man, ÖV oder nicht. Wenn ich mit dem Zug nach Zurich führe (2 Pers), kostet das 180 CHF, plus 2 Tickets (200 CHF ?), gleich 380 CHF, vergessen Sie das Herr Gilli. Mit dem Auto kommt nicht in Frage. Da muss ich nicht so lange überlegen und diskutieren.
    • Alpaka 8 23.05.2019 09:59
      Highlight Highlight Wenn sie beim Verkauf fragen ob ÖV oder nicht, dann wäre der Aufpreis deutlich höher, weil ja dann nur diejenigen bezahlen die das Ticket brauchen. Die Quersubvention ist ja gerade das, was es günstig macht. Meinst du die SBB kutschiert dich einfach so für nur 10 Fr. anstatt 180 Fr.?
  • feuseltier 23.05.2019 09:07
    Highlight Highlight Wie teuer sind den die Tickets der jeweiligen Kategorien? ?
  • MacB 23.05.2019 09:06
    Highlight Highlight Obwohl ich mit dem AUto anreisen würde, fände ich die Subventionierung des ÖV völlig okay...

    es geht ja auch um ausländische Besucher. Schick die mal in Zürich an einen ZVV Automaten: Die kehren am Flughafen wieder um und reisen zurück :D
    • Höxtpersönlich 23.05.2019 11:09
      Highlight Highlight Ich habe es bisher immer noch geschafft in irgendeiner Stadt dieser Welt ohne Probleme ein ÖV-Ticket zu kaufen.
      Millionen von Touristen schaffen dies auch in der Schweiz. Ich habe da wenig bedenken, dass ein Hockeyfans an unserem Ticketsystem scheitert.

  • feuseltier 23.05.2019 09:04
    Highlight Highlight 9 Jahre später = 14 Mio. Mehrkosten. .
    Von was?
    • Grave 23.05.2019 09:20
      Highlight Highlight Die löhne der obere etage bezahlen sich halt nicht von selbst
    • jonas3344 23.05.2019 09:49
      Highlight Highlight U.a. ein anderer Modus mit mehr Spielen als damals.
  • Ricardo Tubbs 23.05.2019 09:00
    Highlight Highlight zu den hohen ticketpreisen kommen jetzt noch die ohnehin überrissenen öv preise...nice, ich komme mit dem diesel SUV!
    • Shikoba 23.05.2019 09:23
      Highlight Highlight Wenn du dir einen Diesel SUV leisten kannst, müsste das Ticket für das Spiel und den öV ja ein Klacks sein ;-)
    • Ricardo Tubbs 23.05.2019 09:42
      Highlight Highlight @ yakisoba

      eben nicht, wenn ich mit mit familie anreise...dazu hab ich sitzplatzgarantie und muss nicht zuschauen wie jemand einen döner runterschlingt.
    • Donald 23.05.2019 10:14
      Highlight Highlight Wenn du deinen SUV mit 5 bis 7 Leuten besetzt, bist auch auch ähnlich ökologisch unterwegs wie der Zug. Von dem her kein Problem ;)
  • Neunauge 23.05.2019 08:53
    Highlight Highlight Herr Gilli, ein Mann von Wel... Geld, mein ich.
    • Neruda 23.05.2019 09:33
      Highlight Highlight Sportfunktionäre, jedenfalls dort wo's genug zu holen gibt, sind meistens weniger am Sport interessiert.
    • Hockrates 23.05.2019 14:42
      Highlight Highlight Ist das hier der Neider- und Jammeri-Thread?
  • Christian Mueller (1) 23.05.2019 08:50
    Highlight Highlight 3mio gewinn das letzte mal mit 300000 eintritten? Das wären genau die 10.-... 20mios mit 300000 eintritten wären rund 67.- pro billett. Warum ist eigentlich das budget 14 Millionen grösser? Goldiges eis? Mehr cüpli fpr die mit den gratiseintritten? 😉
    • reaper54 23.05.2019 12:26
      Highlight Highlight Andere Modus, mehr Spiele oder anders gesagt grösserer Aufwand und mehr Personal notwendig :)
    • Christian Mueller (1) 23.05.2019 15:51
      Highlight Highlight danke!
  • Tenno 23.05.2019 08:39
    Highlight Highlight Bietet do h einfach Tickets ohne ÖV und mit an. Die mit haben einfach einen Zuschlag von 20.- dann kann jeder selber entscheiden und die WM hat weniger Kosten bzw. subventioniert nicht umnötige Tickets.
    • Neunauge 23.05.2019 09:27
      Highlight Highlight Oder aber, macht die Parkplätze in ganz Zürich Nord so teuer, dass jeder der mit dem Auto kommt, die ÖV-Anreisenden mittragen muss.
    • Alpaka 8 23.05.2019 10:01
      Highlight Highlight @Neuenauge: Das hiesse dann, dass die reichen Städter kostenlos mit dem ÖV anreisen können während die hockeybegeisterte Bauersfamilie aus Hinterpfufingen, die nicht mal eine Bushaltestelle hat, dafür blechen müsste? Und das findest du dann fair?
    • Donald 23.05.2019 10:17
      Highlight Highlight @Neunauge
      Die Parkplätze sind schon sehr teuer. Und warum? Wenn man eine Auto oder einen Bus füllt, ist man ökologisch nicht schlechter unterwegs, als mit dem ÖV. Echt mühsam, dieses generelle IV Bashing von.
    Weitere Antworten anzeigen
  • N. Y. P. 23.05.2019 08:37
    Highlight Highlight Gian, tu nicht so anstrengend. Jetzt gehst du halt mit den Ticketpreisen 10.- runter und dann kannst du wieder 10.- für den ÖV draufschlagen.

    Na ?

    Wenn das kein Husarenstück ist.

    Also, jetzt hopplaschorsch, gasche nitte magge gagge, gasche nitte gagge magge gasche nitte !
  • Blizzard_Sloth 23.05.2019 08:33
    Highlight Highlight Ist eigentlich bekannt wie viele Tickets für einzelne Spiele im Verkauf angeboten werden im Verhältnis zu den unsäglich idiotischen Ticket-Abos (Preliminary- & Final-Round und Stadionabos)?
    • ralck 23.05.2019 12:32
      Highlight Highlight Vor den Einzeltickets kommen irgendwann noch die Day-Tickets in den Verkauf…

      Die Einzeltickets werden dann vermutlich nochmals zwei drü Fränkli mehr kosten.
  • Team Insomnia 23.05.2019 08:28
    Highlight Highlight Aber 80‘000 Gratis-Eintritte für Leute die mehr als genung auf der hohen Kante hätten um selbst zu bezahlen ist dann wiederum kein Problem🧐?

    Das soll mir mal einer erklären warum Millionäre nicht bezahlen müssen...
    • Älü Täme 23.05.2019 09:50
      Highlight Highlight Keine Angst die Bezahlen schon, nämlich über die Sponsorengelder. Die bezahlen einiges mehr als jeder "normalo". Ohne die "Millionäre" gäbs keine WM und kein professionelles Eishockey. Muss nun jeder für sich entscheiden ob er das gut findet oder nicht. Für mich ist der Sport so ok, wenn auch nicht perfekt.
    • Speedy Düsentrieb 23.05.2019 11:14
      Highlight Highlight Welche Denkfehler. Sponsorengelder von Firmen werden erwirtschaftet durch Umsätze mit Otto-Normalverbrauchern. Nein, lieber Älü Täme, der gewöhnliche Mensch bezahlt auch hier wieder einmal doppelt.
    • Älü Täme 23.05.2019 12:48
      Highlight Highlight Wohl kaum Speedy, die Umsätze werden nicht nur durch Hockey-WM-Besucher oder Hockeyinterresierten erwirtschaftet. Ergo bezahlt nicht jeder gewöhnlichen Menscheb doppelt (und schon gar nicht wieder), die Konsumenten (Kunden der Sponsoren) subventionieren den Hockeyinterresierten ihre Leidenschaft (und die Tickets für die geladenen Gäste).
    Weitere Antworten anzeigen
  • wasps 23.05.2019 08:27
    Highlight Highlight Jene, die mit dem Auto anreisen, würden die ÖV-Reisenden subventionieren. JA, dem sagt man Lenkungsabgabe, das ist auch richtig so, denn das Ziel muss sein, dass möglichst wenige mit dem Auto anreisen!
    • Shikoba 23.05.2019 09:26
      Highlight Highlight Als GA Besitzer jedoch auch. Das GA kostet schon genug, warum sollte ich dann zusätzlich für ein Ticket bezahlen, wenn ich bereits eins habe?
  • n&o 23.05.2019 08:26
    Highlight Highlight Schöne Doppelmoral. Zuerst redet man davon dass die Zuschauer welche nicht mit dem Zug anreisen jene subventionieren würden, welche diesen Vorteil nutzen wollen. Stattdessen subventionieren alle zahlenden Zuschauer die priviligierten WM-Besucher, welche gratis Eintritt + ÖV bekommen.

    "Wer hat, dem wird gegeben." treffender kann man es nicht auf den Punkt bringen.
  • Pegi9999 23.05.2019 08:16
    Highlight Highlight Ganz schwach, alle ausländischen Fans kennen unsere Systeme nicht, geschweige den wie man Bilette löst usw.

    Sowas gehört einfach zum guten Willen als Gastgeber einer WM und man hätte wenigstens kombi Tickets anbieten können, bei denen der ÖV für einen fairen Aufpreis dabei ist.
    Hätten auch viele Einheimische genommen...👎🏻
    • Höxtpersönlich 23.05.2019 11:21
      Highlight Highlight Selbstständig ein ÖV-Ticket in einer fremden Stadt zu lösen schaffen praktisch die meisten Besucher.

      Ich kann nicht französisch und kenne das ÖV-System von Lausanne nicht. Ist doch kein Grund kein Spiel in Lausanne zu besuchen.

      Ich freue mich auf die WM. Man sollte aufhören überall Probleme zu sehen wo keine sind. Geht an die WM oder geht nicht. Aber hört auf zu Jammern.


    • Connor McSavior 23.05.2019 23:31
      Highlight Highlight @Pegi also ich habe es bis jetzt noch in jeder Stadt geschafft, ein Billet für den städtischen Nahverkehr zu lösen. Entweder spontan oder man setzt sich halt im voraus damit auseinander. Macht man ja auch sonst, wenn man in die Ferien geht.
      Ich glaube, das darfst du den Ausländischen Fans schon zutrauen☺
  • Anonymus123 23.05.2019 08:13
    Highlight Highlight Wenn bei jedem Ticket die Anreise inbegriffen ist, wo ist dann das Problem, das ist keine Querfinanzierung. Wer das Ticket dann nicht nutzt ist selbst schuld...

    Und, sind wir ehrlich: ob jetzt jeder Zuschauer noch 10 Franken mehr bezahlt macht bei den Gesamtkosten pro Person doch jetzt nicht mehr viel aus, für ausländische Gäste ist es in der Schweiz so oder so teurer als bei sich zuhause...
  • Nelson Muntz 23.05.2019 08:06
    Highlight Highlight Wie wärs mit einem günstigem Ticket für Matchbesucher? Während der EM08 gab es ein günstiges GA für die Dauer der Veranstaltung.
  • derichi 23.05.2019 08:05
    Highlight Highlight Denkt an die Umwelt und die Verkehrsbelastung auf den Strassen!

    Nicht nur an das Geld, Ihr dort oben habt ja genug davon!

    • PeterSilie 23.05.2019 09:06
      Highlight Highlight Genau, wrgen der Kosten aufs Klima verzichten ist einfach nicht mehr zeitgemäss...
      Wann lernen wir es endlich?
  • MyPersonalSenf 23.05.2019 08:02
    Highlight Highlight War grad in Bratislava .. ÖV war gratis. War für mich ein mega Plus und hat den ganzen event mit-ausgemacht..da ich mir viel angeschaut habe.. es ging dabei nicht um den Preis sondern um das einfache “einfach aufspringen, mal luege”...Ende
    • PostFinance-Arena 23.05.2019 08:22
      Highlight Highlight "Einfach aufspringen und luege" konntest auch mit einem Knopfdruck für 3.50 Euro haben durch das Lösen einer Tageskarte am Automaten...
    • Luki7 23.05.2019 08:50
      Highlight Highlight War wirklich gut, wenn auch nur das Stadtgebiet, das sollte eigentlich in Zürich/Lausanne ebenfalls reichen.

      In Kosice hingegen war der ÖV nicht inbegriffen.
    • Gugelhöpfli 23.05.2019 12:43
      Highlight Highlight Also sorry, aber die 70 Cent für das Strassenbahn-Ticket vom Stadtzentrum zum Stadion hätten jetzt auch keinen Unterschied gemacht...
  • Hoscheho 2049 23.05.2019 07:52
    Highlight Highlight ÖV sollte schon lange gratis sein, auch ausserhalb der WM
    • Mattse73 23.05.2019 08:27
      Highlight Highlight Passt so perfekt in die Füffi-Wggli-Bäclerstochter-Gesellschaft dein Spruch... ich will alles, aber nix bezahlen...
    • Hoscheho 2049 23.05.2019 09:38
      Highlight Highlight Ich sehe meine Steuern halt lieber an Orten eingesetzt wo sie Wirkung zeigen.
    • Tenno 24.05.2019 02:49
      Highlight Highlight Nichts gegen deine Idee, dir ist aber schon klar, dass der ÖV far nicht fähig wäre diese Mengen zu schlucken.
      Es bräuchte neue Bahntrassen, welche durch neues unbebautes und bebautes Gebiet gehen würde. Dues würde unendlich viele Einsprüche geben und Kosten müssten dafür auch noch gedeckt werden.
  • Myk38 23.05.2019 07:51
    Highlight Highlight "Nicht NOCH teurer machen" oh je 😑, zuerst kein Sparzins mehr bei der UBS, jetzt noch das. Dann muss ich wohl jetzt schon sparen um mir mit der Familie ein Spiel zu leisten.😩
  • DixieKong 23.05.2019 07:47
    Highlight Highlight Finde ich nicht weiter tragisch, zu den meisten anderen Events, ob Sport, Konzert etc. muss ich das ÖV-Ticket auch selber zahlen. Mich stören eher die 80'000 Gratiseintritte (Gäste), welche den wahren Eishockey-Fans dann wieder die Plätze im Stadion wegnehmen (zumindest bei den Schweizer Spielen) und mitverantwortlich sind für die ohnehin schon übertrieben hohen Ticketpreise.
    • feuseltier 23.05.2019 09:05
      Highlight Highlight Stimmt nicht ganz. Meistens ist eine oder zwei Zonen Gratis dabei !
    • Höxtpersönlich 23.05.2019 11:02
      Highlight Highlight 1. Wie kommst du darauf, dass die 80'000 gratiseintritte nur an Nicht-Eishockeyfans gehen?

      2. Ohne Sponsoren keine WM oder generell irgendeine Veranstaltung. Sogar der Turnvereinabend von Hinterkaff hat Sponsoren ohne die er drauflegen würde.
    • virus.exe 23.05.2019 14:45
      Highlight Highlight Falsch. In vielen Städten ist der ÖV inbegriffen. Beispielsweise SCB und YB. In Biel jedoch nicht. Da scheiterete es in den Verhandlungen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • uejo84 23.05.2019 07:44
    Highlight Highlight Da fragt man sich natürlich wie teuer die Tickets denn jetzt schon sind, wenn es die 10.- nicht mehr verträgt! Das will ich mir gar nicht ausrechnen. Und ein Bahnticket von Zug nach Zürich zum Stadion und zurück kostet deutlich mehr als die 10.-
    Dann überlege ich mir das aber gut, ob ich dann überhaupt schauen gehe.

    Ausserdem finde ich es OK, wenn die Autofahrer hier die ÖV Fahrer „subventionieren“. Das ist bei anderen Veranstaltungen auch so. Wenn der ÖV im Ticket enthalten ist galt das schon immer für alle Tickets.
  • Elke Wolke 23.05.2019 07:39
    Highlight Highlight Ich sehe hier keine Problem. Wer mit dem ÖV fährt soll selber dafür bezahlen. Das nennt sich Verursacherprinzip.
    • loquito 23.05.2019 08:24
      Highlight Highlight Dann zahlst du wohl für Batterien ca 40.-? Oder doch nicht? Denn das würde dem Preis ohne externierten Kosten nämlich entsprechen, samt Umweltverschmutzung und entsorgungskosten. Aber verursacherprinzip gilt bei euch nur manchmal, kennen wir sehr gut...
  • miarkei 23.05.2019 07:32
    Highlight Highlight Sorry wenn ich es so sage, ist doch idiotisch.

Ein gefeuerter Trainer, die verlorene Hockey-Seele und die «Gottéron-Mafia»

Trainer Mark French ist das Opfer eines Stilwechsels, seines Sportchefs und der «Gottéron-Mafia» geworden. Wann sehen wir endlich, endlich, endlich wieder das wahre Gottéron?

Das wird teuer: Trainer Mark French muss seinen Platz an der Bande bereits nach sechs Partien räumen. Er hat einen Vertrag bis zum Ende der nächsten Saison. Unsere Arbeitsgesetzte sind klar und die Rechtssicherheit ist gross: Bis der smarte Kanadier einen neuen Job hat, muss ihn Gottéron löhnen.

Sportchef Christian Dubé hat im September 2018 den Vertrag mit seinem Trainer nach zwei Saisons ohne Not bis 2021 verlängert. Und kurz darauf seinen eigenen bis 2023. Wohlweislich. Wäre seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel