Fussball
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08667346 Paris Saint-Germain's Neymar (R) argues with Olympique Marseille's Alvaro Gonzalez (L) during the French Ligue 1 soccer match between Paris Saint-Germain (PSG) and Olympique Marseille at the Parc des Princes stadium in Pa?ris, France, 13 September 2020.  EPA/Julien de Rosa

Neymar knöpft sich Marseille-Verteidiger Alvaro Gonzalez vor. Bild: keystone

Neymar schlägt Gegner wegen Rassismus: «Bereue nur, nicht das Gesicht getroffen zu haben»



Turbulente Schlussphase im französischen Klassiker zwischen Paris Saint-Germain und Olympique Marseille. Nachdem das ganze Spiel schon gehässig war, kochten die Emotionen tief in der Nachspielzeit über.

abspielen

Die Tumulte in der Nachspielzeit im Video. Video: streamable

Auslöser war ein Foul an Leandro Paredes, nachdem es zu einer grossen Rudelbildung kam. Dabei (und offenbar auch schon vorher) soll sich Marseille-Verteidiger Alvaro Gonzalez auch rassistisch gegenüber Neymar geäussert haben. Sodass beim brasilianischen Superstar die Sicherungen durchbrannten und er seinen Gegner gegen den Hinterkopf schlug. Neymar, Layvin Kurzawa und Paredes bei PSG sowie Jordan Amavi und Dario Benedetto bei Marseille flogen vom Platz.

abspielen

Neymar in Richtung von Alvaro Gonzalez: «Racismo no!» Video: streamable

Nach der Partie äusserte sich Neymar auf Twitter: «Meine ‹Aggression› war für den VAR einfach zu sehen. Jetzt will ich die Bilder sehen, wo mich dieser Rassist ‹monkey motherfucker› nennt. Das will ich sehen!»

Und der 28-Jährige ging sogar noch weiter. In einem weiteren Tweet schrieb er: «Das einzige, was ich bereue, ist dass ich dieses Arschloch nicht ins Gesicht geschlagen habe.»

Beim Gang in die Katakomben erklärte Neymar auch noch dem vierten Offiziellen, was vorgefallen ist. «Sehen Sie sich den Rassismus an. Deshalb habe ich ihn geschlagen», sagte der Brasilianer. Schon während des Spiels hatte sich Neymar laut der Nachrichtenagentur AFP beim Schiedsrichter über Gonzalez beklagt. Mehrfach habe er «Rassismus, nein» gesagt und auf Gonzalez gezeigt.

Auch der beschuldigte Alvaro Gonzalez meldete sich später noch auf Twitter zu Wort. «Es gibt keinen Platz für Rassismus», schrieb der Verteidiger, nur um anzufügen: «Manchmal muss man lernen zu verlieren, und das auf dem Platz zu akzeptieren.» Auch Marseille-Trainer André Villas-Boas meinte: «Ich glaube nicht, dass da Rassismus war. Wir müssen es uns anschauen.»

PSG mit ungewohnten Fehlstart

Auch aus sportlicher Sicht war das gestrige Spiel für PSG nicht erfolgreich. Der Meister verlor gegen Marseille mit 0:1 und steht damit nach zwei Spielen immer noch ohne Punkte da.

abspielen

Das Siegtor für Marseille. Video: streamja

Die ersten zwei Spiele der Meisterschaft zu verlieren ist den heutigen Serienmeistern in den letzten 30 Jahren nie passiert. In der Saison 2018/19 beispielsweise absolvierten sie 23 Runden, ohne auf die sechs Verlustpunkte zu kommen, die sie jetzt bereits nach zwei Runden vorweisen.

PSG-Trainer Thomas Tuchel musste ohne Kylian Mbappé, Marquinhos und Mauro Icardi auskommen. Sie alle sind noch in der Coronavirus-Quarantäne. (abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die wichtigsten Transfers des Corona-Sommers 2020

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zum Tod von Diego Maradona: Wie die «Hand Gottes» zur Legende wurde

Diego Armando Maradona stirbt im Alter von 60 Jahren. Kein anderer Spieler hat je eine WM so dominiert wie Diego Maradona 1986. Die beiden Treffer gegen England haben ihn nicht nur in Argentinien zum Fussballgott gemacht.

Diego Maradonas Augen waren noch glasig, sagen diejenigen, die ihn an diesem 22. Juni 1986 in der Kabine haben sitzen sehen. Sein Lächeln sei steinern gewesen. Er war sich bewusst, dass er mit seinem Tor zum 2:0 gegen England einen Akt sublimer Kunst vollbracht hatte. Sublime Kunst bedeutet, etwas Grosses, Überwältigendes, das nur mit dem Gespür für das Aussergewöhnliche überhaupt verstanden und nicht wiederholt werden kann.

Das war sein sublimes Kunststück: Er startete in der eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel