Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04659058 A portrait of Russian opposition leader Boris Nemtsov among flowers at the place of his murder near the Kremlin on Grand Moskvorestsky bridge in Moscow, 12 March 2015. Five people believes to be involved in Nemtsov's killing have been arrested.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Blumen für den ermordeten Oppositionspolitiker.  Bild: MAXIM SHIPENKOV/EPA/KEYSTONE

«Absurde Zusammenstellung von Lügen»: Russland verurteilt Nemzow-Resolution des EU-Parlaments



Russland hat eine nach dem Mord an dem Oppositionellen Boris Nemzow verabschiedete kritische Resolution des EU-Parlaments als «unwahr» und schädlich für die Beziehungen zwischen Europa und Moskau zurückgewiesen.

Das Dokument wirft der russischen Regierung die Schaffung eines Klimas des Hasses und der Angst vor. Die Resolution sei eine «absurde Zusammenstellung von Lügen und klaren Fehlinterpretationen», erklärte der russische Aussenministeriumssprecher Alexander Lukaschewitsch am Samstag. «Vermutungen», der Mord an Nemzow könne politisch motiviert sein, seien «der Gipfel des Zynismus».

Kritiker des Kremls

In seiner Resolution hatte das EU-Parlament eine unabhängige internationale Untersuchung des Mordes an Nemzow gefordert. Die Parlamentarier warfen der russischen Führung vor, über staatliche Propaganda und Staatsmedien ein Klima des Hasses gegenüber Oppositionellen, Menschenrechtsaktivisten, Minderheiten und Nachbarstaaten geschürt zu haben, das ein idealer Nährboden für politisch motivierte Morde, Gewaltverbrechen und Unterdrückung sei.

Nemzows Ukraine-Bericht soll im April veröffentlicht werden

Der Bericht des ermordeten russischen Oppositionspolitikers Boris Nemzow zur Rolle Russlands im Ukraine-Konflikt soll im April veröffentlicht werden. Dies hat der russische Oppositionspolitikers Ilya Yashin gegenüber BBC bestätigt. Ein Grossteil des Recherchematerials, welches Nemzow zu diesem Thema gesammelt hat, konnte vor dem Zugriff der russischen Polizei gerettet werden. Medienberichten zufolge wurden Nemzows Computer und Dokumente von russischen Behörden beschlagnahmt. 

Der 55-jährige Nemzow war am 27. Februar auf einer Brücke im Zentrum Moskaus erschossen worden. Der frühere Vize-Ministerpräsident war ein entschiedener Kritiker des Kremls und der russischen Ukraine-Politik.

Fünf Männer in Haft

Mittlerweile wurden fünf Tschetschenen im Zusammenhang mit der Tat festgenommen, zwei von ihnen wurden wegen Mordes angeklagt. Einer der Angeklagten gestand nach Darstellung der russischen Justiz eine Beteiligung an dem Mord. Allerdings bezeichnete sich der Mann gegenüber der russischen Menschenrechtskommission als unschuldig, sein Geständnis wurde laut der Kommission möglicherweise unter Folter abgelegt.

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen befinden sich im Zuge der Ukraine-Krise auf einem Tiefpunkt. Die Ukraine und westliche Staaten werfen Moskau vor, die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine militärisch zu unterstützen. Russland weist den Vorwurf zurück. (dhr/sda/afp)

Trauerfeier für Boris Nemzow

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Biden reisst das Weltruder rum – Europa freut's, aber einer zittert gewaltig

Schluss mit der «Dreckslochländer»Rhetorik und zurück zum iranischen Atomvertrag: So will der neue US-Präsident Amerika auf dem Globus neu positionieren.

Vor genau vier Jahren erwartete Barack Obama hohen Besuch im Weissen Haus: Donald Trump, der frischgewählte US-Präsident, schaute vorbei, um mit seinem Vorgänger die Amtsübergabe zu regeln. Das «exzellente Gespräch» (Zitat Obama) war der Auftakt in die traditionellen «Übergabegespräche», die immer dann nötig werden, wenn ein neuer Präsident und mit ihm rund 4000 neue Beamte nach Washington ziehen. Mehrere hundert Personen arbeiten wochenlang an einer möglichst reibungslosen …

Artikel lesen
Link zum Artikel