DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4,8 Millionen Schweizer vollständig gegen Corona geimpft – 18 Tote trotz Impfschutz

26.07.2021, 21:15

In der Schweiz hat es seit Ende Januar 18 vollständig geimpfte Todesopfer wegen oder mit Covid-19 gegeben. 362 Personen steckten sich trotz Impfung an und 86 von ihnen mussten ins Spital.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) bestätigte am Montag Angaben der Gratiszeitung «20 Minuten». Die Zahlen seien sogar Unterschätzungen, schrieb das BAG auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Viele trotz doppelter Impfung angesteckte Menschen – sogenannte Impfdurchbrüche – seien weder in einem Spital noch ambulant erfasst worden. Auch wenn die tatsächliche Zahl deshalb höher liegen dürfte, bewege sie sich im erwarteten Rahmen, hielt das BAG fest.

88 Prozent beträgt der Impfschutz bei den in der Schweiz zugelassenen Impfstoffen.
88 Prozent beträgt der Impfschutz bei den in der Schweiz zugelassenen Impfstoffen.
Bild: keystone

Die Impfungen schützen nicht zu 100 Prozent. In der Schweiz sind Impfstoffe von Moderna und Pfizer/Biontech zugelassen. Beim Impfstoff von Pfizer/Biontech erreicht die Schutzwirkung vor einer Infektion mit der Delta-Variante gemäss Herstellerangaben 88 Prozent. Für die Moderna-Impfung liegt der Wert gemäss einer US-Studie gleich hoch.

Das wird allerdings bezweifelt; eine israelische Studie geht für beide Produkte von einem Infektionsschutz von 65 Prozent aus. Die Wirkung gegen einen schweren Krankheitsverlauf liegt indessen bei beiden Impfstoffen auch bei der Delta-Mutation höher.

Für wie viele der Impfdurchbrüche die stärker ansteckende Delta-Variante des Coronavirus in der Schweiz verantwortlich ist, ist nicht bekannt. Anzunehmen ist, dass sich die Zahl analog der steigenden Dominanz der erstmals in Indien festgestellten Mutation entwickelt. Der geschätzte Anteil der Neuansteckungen mit der Delta-Mutation liegt im Sieben-Tage-Schnitt derzeit bei 96.7 Prozent.

Dritte Impfdosis offen

Zur Frage einer eventuell nötigen dritten Impfdosis hielt das BAG fest, aktuelle Daten würden zeigen, dass eine vollständige doppelte Impfung mit einem mRNA-Impfstoff einen guten Schutz gegen die aktuellen Virusvarianten biete.

Dieses Jahr sei darum keine Auffrischimpfung für die breite Bevölkerung vorgesehen. Die Lage werde eng verfolgt und eine allfällige Anpassung der Impfempfehlung laufend geprüft.

Alain Berset und der Bund haben die Bestellung von Impfdosen im Griff.
Alain Berset und der Bund haben die Bestellung von Impfdosen im Griff.
Bild: keystone

Bundesrat und Gesundheitsminister Alain Berset hatte im Mai auf Twitter mitgeteilt, der Bund sichere sich für 2022 sieben Millionen Dosen der Auffrischimpfung, die Moderna entwickelt. Noch einmal gleich viele Dosen könnten im Lauf des Jahres folgen, wenn das nötig werde.

Nach aktuellem Stand sind in der Schweiz 4'810'884 Personen vollständig geimpft. Sollten die von den Herstellern angegebenen 88 Prozent Schutz vor Infektionen stimmen, müsste die Schweiz aufgrund der voll Geimpften von über 570'000 Impfdurchbrüchen ausgehen. Legt man die israelisch Studie mit einer Wirksamkeit von 65 Prozent zugrunde, wären es 1.7 Millionen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts

1 / 11
BAG verteilt Torte zur Feier des Impffortschritts
quelle: keystone / peter schneider
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat gegen Kündigungsschutz für frischgebackene Väter

Eine von SP-, Grünen-, Mitte- und FDP-Nationalrätinnen und -Nationalräten unterstützte Motion verlangt, dass frischgebackene Väter in gleicher Weise vor einer Kündigung geschützt sind, wie dies für Frauen im Mutterschaftsurlaub gilt. Der Bundesrat ist dagegen.

Er verweist in seiner am Donnerstag publizierten Antwort auf die Diskussionen im Rahmen des Vaterschaftsurlaubs. Damals sei explizit festgehalten worden, dass der Arbeitgeber den Arbeitsvertrag des Vaters, der Anspruch auf einen …

Artikel lesen
Link zum Artikel