DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 33. Runde

St.Gallen – Sion 2:1 (1:0)

YB – Basel 3:1 (0:1)

Luzern – GC wurde beim Stand von 4:0 abgebrochen

Die Polizei sichert das Stadion vor den GC Fans im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Polizisten müssen verhindern, dass zwei Dutzend GC-Chaoten die Kabinen stürmen. Bild: KEYSTONE

Spielabbruch bei GC-Luzern – der Rekordmeister endgültig abgestiegen

Der Kampf gegen den Barrage-Platz in der Super League spitzt sich auf ein Duell zwischen Sion und Neuchâtel Xamax zu. Am Mittwoch treffen die beiden Teams im Wallis aufeinander.



Luzern – GC Abbruch

20 Minuten sind in Luzern noch zu spielen, das Heimteam führt überlegen mit 4:0. Da dreht ein Teil der mitgereisten GC-Anhänger im roten Bereich. Sie wollen den Platz stürmen und müssen von Sicherheitskräften daran gehindert werden.

Nach längerem Unterbruch begeben sich GC-Goalie Heinz Lindner und Präsident Stephan Rietiker zu den Chaoten, um sie zum Rückzug zu bewegen.

Grasshopper Goalie Heinz Lindner laeuft vor der Polizei auf dem Spielfeld im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Luzern und dem Grasshopper Club Zuerich in der Swissporarena, am Sonntag, 12. Mai 2019 in Luzern. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Lindner kehrt nach der Unterredung zurück. Bild: KEYSTONE

Aber die Fans denken nicht daran. Im Gegenteil: Sie deponieren laut Reporter-Angaben bei Lindner, dass die Spieler jeder einzeln vor die Kurve kommen und strippen sollen. Sie seien des GC-Trikots nicht würdig und sollen dieses und die Hose bei den Anhängern deponieren.

Um schlimmere Ausschreitungen zu verhindern, geht die Mannschaft anschliessend auf die Anhänger zu, um ihnen die Trikots zu übergeben. Schliesslich kann eine Eskalation im Stadion verhindert werden, der Spielabbruch ist aber Tatsache. Schon beim Auswärtsspiel in Sion provozierten die Anhänger der Hoppers diesen, was eine 0:3-Forfaitniederlage zur Folge hatte. So eine wird es zweifellos erneut geben.

St.Gallen – Sion 2:1

St.Gallen dankt Tranquillo Barnetta. Mit seinem herrlichen Volleyschuss in der 80. Minute zum 2.1 entscheidet der Routinier die wichtige Partie gegen Sion und vertreibt damit die Barrage-Angst.

«Trotz meiner guten Form gibt es keinen Rücktritt vom Rücktritt. Er ist definitiv.»

Tranquillo Barnetta, Siegtorschütze

St. Gallens Jeremy Guillemenot, 2.v.l., freut sich zusammen mit v.l., Dereck Kutesa, Jordi Quintilla, Musah Nuhu und Milan Vilotic, ueber den 1:0 Fuehrungstreffer, aufgenommen am Sonntag, 12. Mai 2019, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Sion im kybun-park in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Die Espen feiern den Führungstreffer durch Guillemenot. Bild: KEYSTONE

Sion hingegen zittert. Die Walliser haben die vierte Niederlage in Folge erlitten und sind seit sechs Partien sieglos. Auch die Beurlaubung von Trainer Murat Yakin und seinem Staff durch Präsident Christian Constantin half nichs. Wohl glich der nach der Pause eingewechselte Portugiese Adryan das hektische und umkämpfte Spiel in der 48. Minute aus, nachdem Jérémy Guillemenot die Ostschweizer in der Nachspielzeit der ersten Halbzeit unverdient in Führung geschossen hatte.

«St. Gallen hat verdient gewonnen. Wir vergaben unsere Möglichkeiten in der ersten Halbzeit.»

Christian Zermatten, Interimstrainer Sion

Statt dass Sion zur Pause 2:0 führte, lag es 0:1 zurück. Uldrikis vergab mit dem Kopf eine Topchance und Stojanovic verhinderte mit einem Reflex einen Treffer Kasamis in der langweiligen und wenig gehaltvollen ersten Halbzeit. Und in der Nachspielzeit stellte St.Gallen, das zunächst wenig Druck erzeugt hatte, das Spielgeschehen auf den Kopf. Ashimeru, der zu Salzburg zurückkehrt, bediente den davon sprintenden Guillemenot, der zur Führung traf. Nach dem Wechsel erhöhte St.Gallen Druck und Tempo, kam durch Nuhu und Kutesa zu zwei Latten- und durch Matchwinner Barnetta zu einem Pfostenschuss. Die drei Punkte, die nun sogar zu Europa-League-Hoffnungen berechtigen, verdiente sich die Mannschaft, die den Erfolg mit Vehemenz anstrebte.

YB – Basel 3:1

YB gegen Basel: Das Duell der besten zwei Schweizer Mannschaften wurde als Ehrensache apostrophiert. Es wird ein ausgezeichneter Match, den YB in der letzten halben Stunde zum 3:1 dreht.

YBs Jean-Pierre Nsame, vorne links, jubelt nach seinem Tor zum 1-1 neben Basels Carlos Zambrano, im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Basel, am Sonntag, 12. Mai 2019 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Nsame (und hinten Hoarau) bejubeln das 1:1. Bild: KEYSTONE

Das Resultat hört sich nach einer einigermassen knappen Sache an. Aber in Wirklichkeit war die Differenz zwischen den Bernern und den Baslern gleich gross wie im Herbst bei YBs 7:1-Triumph. Ohne Torhüter Jonas Omlin, der sich in allerbester Form präsentierte und zahlreiche erstklassige Paraden zeigte, hätten die Basler erneut hoch verloren. War Omlin einmal geschlagen, rettete nach einem Kopfball von Christian Fassnacht der Pfosten für Omlin.

Basel ging schon nach vier Minuten durch einen tollen Schlenzer von Fabian Frei in Führung. Von dort weg hatte die Mannschaft von Trainer Marcel Koller kaum noch etwas zu bestellen. Immerhin dauerte es bis zur 62. Minute ehe die Basler nach 444 Meisterschaftsminuten wieder ein Tor kassierten. Jean-Pierre Nsame und mit zwei Toren der eingewechselte Nicolas Moumi Ngamaleu schossen den Sieg des Meisters heraus, der an diesem Tag dem Herausforderer den Meister zeige. (ram/sda)

Die Tabelle

Luzern wird wohl noch drei Punkte erhalten, weil es die abgebrochene Partie gegen GC forfait gewinnen wird.

Bild

tabelle: srf

Die Telegramme

St.Gallen - Sion 2:1 (1:0)
13'178 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 45. Guillemenot (Ashimeru) 1:0. 48. Adryan (Kasami) 1:1. 80. Barnetta (Quintilla) 2:1.
St.Gallen: Stojanovic; Hefti, Nuhu, Vilotic, Wittwer; Quintillà; Sierro, Ashimeru; Bakayoko (42. Kutesa), Guillemenot (79. Rapp), Barnetta (89. Tafer).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Kouassi, Ndoye, Angha; Mveng, Zock (46. Adryan); Kasami, Grgic (18. Toma), Morgado (75. Neitzke); Uldrikis.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Itten und Wiss (beide rekonvaleszent), Lüchinger und Stergiou (beide krank), Kräuchi, Campos, Muheim und Ben Khalifa (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Abdellaoui, Blasucci, Carlitos, Mitrjuschkin, Raphael, Lenjani und Song (alle verletzt), Bamert, Baltazar, Djitté, Fortune und Kukeli (alle nicht im Aufgebot). 52. Pfostenschuss Nuhu. 58. Pfostenschuss Barnetta. Verwarnungen: 51. Uldrikis (Foul). 68. Ndoye (Foul). 70. Lattenschuss Kutesa. 81. Barnetta (Foul), 86. Ashimeru (Foul).

Young Boys - Basel 3:1 (0:1)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schnyder.
Tore: 4. Frei 0:1. 62. Nsame (Moumi Ngamaleu) 1:1. 81. Moumi Ngamaleu (Nsame) 2:1. Moumi Ngamaleu (Hoarau) 3:1.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Von Bergen, Benito, Garcia; Schick, Sow, Aebischer (53. Moumi Ngamaleu), Fassnacht (87. Gaudino); Nsame (82. Assalé), Hoarau.
Basel: Omlin; Widmer, Suchy, Zambrano, Riveros; Xhaka, Frei; Okafor (90. Bua), Zuffi (64. Balanta), Stocker (82. Ajeti); Van Wolfswinkel.
Bemerkungen: Young Boys ohne Lauper, Mambimbi (beide gesperrt), Sulejmani und Camara (beide verletzt). Basel komplett. 16. Kopfball von Fassnacht an den Pfosten. 72. Gelb-rote Karte gegen Zambrano (Foul). Verwarnungen: 27. Von Bergen (Foul), 42. Zambrano (Foul), 54. Benito (Foul), 56. Stocker (Foul), 80. Mbabu (Foul).

Luzern - GC 4:0 (2:0), in der 71. Minute abgebrochen
SR Dudic.
Tore: 25. Eleke (Voca) 1:0. 28. Vargas (Eleke) 2:0. 63. Eleke 3:0. 66. Diani (Eigentor) 4:0.
Luzern: Zibung; Kakabadse, Lucas, Custodio, Sidler; Schulz, Voca; Vargas, Schneuwly; Demhasaj, Eleke.
Grasshoppers: Lindner; Cvetkovic, Ajeti, Zesiger, Lika; Diani; Ravet (46. Pinga), Basic, Sigurjonsson, Cabral (46. Pusic); Djuricin.
Bemerkungen: Luzern ohne Schürpf, Cirkovic, Schwegler, Knezevic und Juric (beide verletzt). Grasshoppers ohne Asllani (gesperrt), Nathan, Caiuby, Rhyner, Kamber, Arigoni, Kastrati und Gjorgjev (alle verletzt). 45. Lindner hält Foulpenalty von Demhasaj. 45. Rote Karte gegen Basic (Notbremse-Foul). Verwarnungen: 20. Cabral (Foul), 24. Kakabadse (Foul), 34. Lucas (Foul), 65. Sigurjonsson (Foul). (sda)

Das war der Liveticker:

Liveticker: 12.5.2019 FCSG – Sion

Schicke uns deinen Input
St.Gallen
St.Gallen
2:1
Sion
Sion
IconT. Barnetta 80'
IconJ. Guillemenot 45'
IconAdryan 48'
Uli Forte zieht Bilanz
«Ich bin sprachlos. Wir haben es spielerisch überhaupt nicht gut gemacht. Es ist ein trauriger Tag. Wir konnten nicht das auf den Platz bringen, was wir wollten. Vom Spielabbruch war ich überrascht. Die Spieler haben schliesslich ihre Leibchen abgegeben. Schade, dass wir den Turnaround nicht schaffen konnten. Die Planung für die Challenge League hat ja bereits angefangen.»
von zellweger_fussballgott
Tranquillo Barnetta, der König von St. Gallen!
Luzern – Grasshoppers
Einige GC-Spieler können es auch nicht wirklich fassen und stören sich ab den eigenen Fans. Pinga enerviert sich ziemlich, die Fans klettern zurück über den Zaun. Die Lage scheint sich beruhigt zu haben. Die GC-Anhänger verlassen das Stadion.
Schiedsrichter Dudic zum Spielabbruch
«Eine spezielle Situation, doch wir haben uns darauf eingestellt, dass das passieren könnte. Ich hatte ähnliche Erfahrungen, beim Spielabbruch in Sion war ich vierter Offizieller.»
Entry Type
St. Gallen schlägt SionSpielende
Wichtige drei Punkte für die Espen. Sie schlagen den FC Sion mit 2:1. St. Gallen belohnt sich für einen starken Auftritt. Auch nach zahlreichen Aluminium-Treffern liessen sie nicht locker und kamen einigermassen verdient zum Sieg.
Young Boys – Basel
Ngamaleu trifft zum 3:1 für die Gastgeber. Auch dort scheint die Partie entschieden zu sein.
Luzern – GC
Spielabbruch in Luzern: Nach dem 0:4 geht's nicht mehr weiter, weil die Anhänger des ruhmreichen Rekordmeisters GC sich unmöglich verhalten.
90'
Drei Minuten packt Klossner oben drauf.
Luzern – GC
Die Fans fordern laut Teleclub: Sie wollen, dass die GC-Spieler jeder einzeln zu ihnen kommt, Trikot und Hose auszieht, und dann in Unterhosen zurückkehren muss. Unfassbar.
89'
Entry Type
Auswechslung - St.Gallen
rein: Yannis Tafer, raus: Tranquillo Barnetta
Der Torschütze geht. Barnetta wird ausgewechselt, für ihn kommt Yannis Tafer.
86'
Entry Type
Gelbe Karte - St.Gallen - Majeed Ashimeru
Ashimeru wird auch noch verwarnt. Nun sitzen die Karten bei Klossner deutlich lockerer, in der ersten Hälfte wurden viele gelbwürdige Tacklings nicht geahndet.
von zellweger_fussballgott
Barnetta: Die einfachen Chancen vergessen, um dann einen solchen Topf zu schiessen. Legende!
Luzern – GC
Lindners Versuch ist gemäss dem Schiedsrichter das letzte Mittel, um einen Spielabbruch zu verhindern. Einer mit Glatze, grauem Bart und vielen Tattoos am Kopf scheint der Rädelsführer zu sein.
Luzern GC
81'
Entry Type
Gelbe Karte - St.Gallen - Tranquillo Barnetta
Gelb kassiert der Torschütze noch, weil er das Leibchen auszieht.
Luzern – GC
Torhüter Lindner spricht nun mit den Vermummten im GC-Block. Er wird sie wohl überzeugen versuchen, sich zu benehmen. Auch Präsident Stephan Rietiker ist vor der Kurve.
80'
Entry Type
Tor - 2:1 - St.Gallen - Tranquillo Barnetta
Riesentor! Barnetta schweisst das Leder unhaltbar in die Maschen. Der Oldie nimmt eine abgefälschte Flanke direkt und vollendet wunderbar.
78'
Entry Type
Auswechslung - St.Gallen
rein: Simone Rapp, raus: Jeremy Guillemenot
Nächster Wechsel bei St. Gallen. Guillemenot geht, Rapp kommt.
78'
Tor für Sion, doch da steht Uldrikis stark offside-verdächtig alleine. Und der Linienrichter bestätigt diesen Eindruck; der Treffer zählt nicht.
Luzern – GC
Laut Teleclub-Angaben sollen nun Trainer Uli Forte und Goalie Heinz Lindner versuchen, den Anhang zu beruhigen. Mittlerweile ist die Polizei in Vollmontur auf dem Rasen, um ein Vorrücken der «Fans» zu verhindern.
75'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Andre Neitzke, raus: Bruno Morgado
Währenddessen die GC-Fans sich wohl lieber selbst auf dem Platz versuchen würden, wechselt Zeidler ordnungsgemäss und bringt Neitzke, einen weiteren Brasilianer.
Luzern – Grasshoppers
Spielunterbruch in Luzern. Die GC-Fans haben genug und klettern aus dem Sektor. Einige gehen wieder zurück, doch viele bleiben am Spielfeldrand. Neben Pfiffen und ein paar Mittelfinger rührt sich allerdings wenig. Occupy Swissporarena.
70'
Nächster Lattentreffer für St. Gallen! Guillemenot legt rüber für Kutesa, sein Schlenzer streift die Latte. Erneut viel Pech für die Espen.
Luzern – Grasshoppers
Diani trifft, dummerweise ins eigene Tor. GC liegt nun mit 0:4 zurück.
68'
Entry Type
Gelbe Karte - Sion - Birama Ndoye
Gelbe Karte für Ndoye. Sein Tackling gegen Guillemenot führt dazu, dass er am Mittwoch im so wichtigen Spiel gegen Xamax fehlen wird.
66'
Adryan lässt seinen Gegenspieler stark stehen, doch dann baut sich Jordi Quintilla vor ihm auf und knöpft ihm das Leder ab. Der Spanier scheint sich nach seinem Fehler vor dem 1:1 wieder gefangen zu haben.
Luzern – Grasshoppers
Der Mist scheint geführt zu sein. Eleke lässt sich als Doppeltorschütze feiern.
Young Boys – Basel
Der längst fällige Ausgleich ist Tatsache. Nsame kann nach einem geblockten Kopfball Benitos reüssieren und trifft zum 1:1.
62'
Die St. Galler ziehen nun das Tempo an, Nuhu scheitert mit seinem nächsten Kopfball nur knapp. Man spürt förmlich, die Espen wollen drei Punkte.
57'
Bitter für die St. Galler! Guillemenot bringt nach einem überfallartigen Konter den Ball zu Barnetta, doch der Ur-Espe trifft nur den Pfosten. Vom Aluminium springt der Ball direkt Goalie Fickentscher in die Hände. Solche Bälle hat der Ex-Internationale Barnetta schon mit verbundenen Augen verwandelt.
52'
Nuhu rauscht äusserst knapp an der erneuten Führung für die Espen vorbei! Der Ghanaer trifft eine Freistoss-Flanke Barnettas optimal, doch die Latte steht seinem ersten Tor für die St. Galler im Weg.
51'
Entry Type
Gelbe Karte - Sion - Robert Uldrikis
Uldrikis rauscht in Stojanovic und kassiert dafür die gelbe Karte.
48'
Entry Type
Tor - 1:1 - Sion - Adryan
Der Joker sticht! Adryan gleicht für Sion aus. Quintilla patzt im Spielaufbau, über Kasami läuft der Konter, der Adryan anspielt. Der just eingewechselte Brasilianer muss nur noch ins leere Tor einschieben. Stark gespielt von den Gästen.
46'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Adryan, raus: Christian Zock
Zock, der den Gegentreffer mitverschuldete, wird durch Adryan ersetzt.
46'
Klossner pfeift die zweite Halbzeit an.
Er hätte durchaus die gelbe Karte brauchen dürfen
von zellweger_fussballgott
Das Spiel ist ja schon von ziemlich bescheidener Qualität. Doch Schiedsrichter Klossner gibt noch einen oben drauf. Greift meiner Meinung nach nicht durch
Luzern – Grasshoppers
Es kommt knüppeldick für den Rekordmeister. Basic fliegt vom Platz. Ein kleiner Lichtblick: den anschliessenden Elfmeter kann LIndner parieren.
45'
Entry Type
Ende erste Halbzeit
St. Gallen geht mit einem 1:0 in die Pause. Zwar steigert sich der FC Sion zusehends während der ersten Hälfte, doch ein Geniestreich Ashimerus und Guillemenots anschliessender Treffer sorgen für Trübsal bei den Wallisern.
45'
Entry Type
Tor - 1:0 - St.Gallen - Jeremy Guillemenot
Tor für St. Gallen, Guillemenot trifft! Ashimeru schlägt einen tollen Steilpass auf den Stürmer, der nicht im Abseits steht. Guillemenot verlädt Fickentscher und trifft haargenau in die Ecke. Da war der gebürtige Genfer 45 Minuten nicht anzutreffen und schiesst dann eiskalt die Espen in Führung.
42'
Entry Type
Auswechslung - St.Gallen
rein: Axel Bakayoko, raus: Dereck Kutesa
Auch Zeidler wird zu einem Wechsel gezwungen. Für Bakayoko geht es nicht mehr weiter. Ihn ersetzt Dereck Kutesa.
40'
Hefti und Bakayoko doppelpassen die Sion-Abwehr schwindlig, doch das letzte Zuspiel versandet dann, auch weil Guillemenot im Abseits stand.
37'
Der muss eigentlich rein! Kasami kommt im Strafraum zum Abschluss, doch Stojanovic mit einer starken Parade bewahrt seine Espen vor dem Rückstand. Auch Wittwer half da noch mit, dass Kasami nicht ungestört schiessen konnte. Starkes Teamwork der Ostschweizer.
34'
Maseiras kommt 20m vor Stojanovics Kasten zentral an den Ball, doch er beseitigt sämtliche Zweifel, dass er nunmal kein Linksfuss ist. Sein Schuss landet weit neben dem Kasten.
33'
Eine nächste Flanke der Espen, wieder können die Sittener klären. Zwar sind die St. Galler mittlerweile die tonangebende Mannschaft, doch kurz vor dem Strafraum ist jeweils Endstation. Die letzte Konsequenz und womöglich auch das letzte Risiko fehlen.
Luzern – Grasshoppers
Die Grasshoppers im Elend. Der Stürmer trifft zum 2:0. GC brauchte momentan drei Tore, denn alles andere als ein Vollerfolg resultiert im Abstieg.
29'
Nächster Pass in die St. Galler Spitze, doch das Zuspiel auf Guillemenot ist zu unpräzise. Wir finden uns wie seit geraumer Zeit im klassischen Mittelfeldgeplänkel wieder.
Luzern – Grasshoppers
Die Zentralschweizer gehen in Führung, Torschütze ist Blessing Eleke. Für den Rekordmeister wird der Klassenerhalt immer unwahrscheinlicher.
24'
Guillemenot etwa ähnlich einsam auf dem Platz wie einst Tom Hanks als Robinson Crusoe. Nur hatte dieser tatsächlich mal einen Ball für sich.
20'
Ashimeru flext Kasami um. Allerdings rutscht der Ghanaer unglücklich weg, da trifft ihn wenig Schuld. Den anschliessenden Freistoss köpft Uldrikis knapp am Kasten vorbei.
19'
Entry Type
Auswechslung - Sion
rein: Bastien Toma, raus: Anto Grgic
Anto Grgic hat sich wohl an den Adduktoren verletzt, für ihn kommt Bastien Toma.
Luzern – Grasshoppers
Die Zentralschweizer haben etwas mehr vom Spiel, bislang hält Heinz Lindner aber dicht.
14'
Martin Angha wähnt sich bereits im Spätsommer in der Erntesaison, packt die Sense aus und mäht Barnetta um. Klossner lässt die gelbe Karte noch in der Tasche.
11'
Ashimeru mit viel Übersicht, schickt Hefti steil, doch dieser will dann mit dem Kopf durch die Wand, beziehungsweise durch seinen Gegenspieler. Kein Durchkommen für den St. Galler.
9'
Die Gastgeber sorgen für Druck über die Seite durch Axel Bakayoko. Die Sion-Defensive mit Mühe, doch schliesslich können die Walliser klären.
YB – Basel
Tor für den FCB. Fabian Frei bringt die Gäste in Führung.
4'
Die Gastgeber sind bemüht, das Spieldiktat zu übernehmen und lassen die Kugel durch die eigenen Reihen zirkulieren. Gegen vorne geht allerdings noch wenig, bei Sion steht man sehr kompakt.
1'
Entry Type
Spielbeginn
Los geht's! Klossner pfeift die Partie an.
So präsentiert sich die Tabelle vor der 33. Runde
sl tabelle
Zermatten ist als Trainer aufgeführt – doch die Aufstellung macht wohl Constantin

So spielt die Equipe von Peter Zeidler

Prestige-Duell in Bern
Im Duell des Besten zwischen den Young Boys und dem FC Basel in Bern haben die Basler erstmals seit langem die etwas besseren Karten. Ihrem Trainer Marcel Koller steht das gesamte Kader zur Verfügung. Keiner ist gesperrt, keiner verletzt, keiner krank. Kollers Gegenspieler Gerardo Seoane dagegen kann schon längere Zeit nicht aus dem Vollen schöpfen.
Gestern siegte Zürich 2:1 bei Xamax
St.Gallen, Sion und Luzern werden dem FC Zürich halbwegs dankbar sein für dessen Sieg in Neuenburg. So bleibt Xamax auf 36 Punkten sitzen, was sich die Genannten heute zunutze machen könnten.

Thun verabschiedete sich am Samstag mit einem 1:0-Heimsieg gegen Lugano aus allen Spekulationen. Die Berner Oberländer werden mit nunmehr sieben Punkten Vorsprung auf Neuchâtel Xamax nichts mehr mit der Abstiegsentscheidung zu tun haben. Luzern bietet die Chance, mit einem Heimsieg gegen den designierten Absteiger GC sich auf die Höhe des FC Thun verbessern.

Eine delikate Angelegenheit ist der Match zwischen St.Gallen und Sion. Die Ostschweizer würden sich mit einem Sieg um fünf Punkte von Sion und um sechs Punkte von Xamax absetzen. Die Walliser dagegen werden nach jedem Spielausgang unter einem gewissen Druck bleiben – am meisten nach einer Niederlage.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup

1 / 30
Alle Sieger der Europa League / des UEFA Cup
quelle: keystone / ina fassbender / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So schnell ist das 5G-Netz wirklich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Sie können es einfach nicht besser

Nach der Klatsche der Nationalmannschaft gegen Italien dreht die Fussballschweiz am Rad. Dabei ist die Niederlage nichts anderes als ein Realitätscheck und ein Beweis für mangelnde Qualität in der Mannschaft.

Die deutliche 0:3-Niederlage der Schweizer Nationalmannschaft gegen Italien wirft hohe Wellen. Allenthalben wird der Rücktritt von Vladimir Petkovic gefordert, der Einsatz und Siegeswille der Spieler wird in Frage gestellt und die unsäglichen Diskussionen ums Singen der Hymne, das mit der fussballerischen Leistung auf dem Rasen rein gar nichts zu tun hat, flammen wieder auf.

Die Niederlage gegen Italien hat ihren Ursprung nicht in protzigen Autos oder blondierten Haaren, sondern in mangelnder …

Artikel lesen
Link zum Artikel