DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Gesenkten Hauptes verlassen Hamann, Ballack und Klose den Rasen.
Gesenkten Hauptes verlassen Hamann, Ballack und Klose den Rasen.
Bild: EPA
Unvergessen

In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Lettland

19. Juni 2004: Deutschland tritt als Vize-Weltmeister zur EM in Portugal an. Doch das Turnier ist für die DFB-Elf schon nach der Vorrunde vorbei. Die Deutschen scheitern ohne einen einzigen Sieg.
19.06.2021, 00:0019.06.2021, 12:35

Die WM 2002 in Japan und Südkorea ist ein positiver Ausrutscher – ansonsten schreibt Deutschland zu Beginn des neuen Jahrtausends ein düsteres Kapitel seiner Fussballgeschichte. 0:3 gegen Kroatien im WM-Viertelfinal 1998, sieglos Letzter an der EM 2000, sieglos Letzter an der EM 2004. Nur zwei Jahre vor der WM im eigenen Land hängt der Haussegen schief. Wie soll das nur herauskommen, wenn die Welt zu Gast bei Freunden ist?

Deutschland stolpert bereits durch die Qualifikation für die EM 2004. Tiefpunkt ist das 0:0 auf Island, nach dem Bundestrainer Rudi Völler die Schnauze voll hat und zu seiner legendären Wutrede bei «Weissbier-Waldi» Waldemar Hartmann ansetzt.

Rudi Völler: «Ich sitze jetzt seit drei Jahren hier und muss mir den Schwachsinn immer anhören!»

Keine Tore gegen Lettland

Das Turnier in Portugal wird dann nicht viel besser. Gegen Holland fehlen neun Minuten zum Sieg, das Spiel geht 1:1 aus. Wenigstens, so glauben es die Deutschen, folgt nun ein lockeres Spiel: Es geht gegen Lettland.

Die Balten, die sich in einer dramatischen Barrage gegen die Türkei für die EM qualifiziert haben, gehen im ersten Spiel als Verlierer vom Platz (1:2 gegen Tschechien). Niemand nimmt den blassen Aussenseiter ernst. Bloss Stürmer Maris Verpakovskis von Dynamo Kiew besitzt ein gewisses Renommee.

Die Startelf gegen Lettland, hinten von links: Fredi Bobic, Kevin Kuranyi, Arne Friedrich, Frank Baumann, Michael Ballack, Dietmar Hamann. Vorne: Christian Wörns, Oliver Kahn, Torsten Frings, Philip Lahm, Bernd Schneider.
Die Startelf gegen Lettland, hinten von links: Fredi Bobic, Kevin Kuranyi, Arne Friedrich, Frank Baumann, Michael Ballack, Dietmar Hamann. Vorne: Christian Wörns, Oliver Kahn, Torsten Frings, Philip Lahm, Bernd Schneider.
Bild: EPA

Aber die deutsche Nationalmannschaft enttäuscht in Porto masslos. Die Letten kämpfen aufopferungsvoll, mauern und holen so ein ehrenvolles 0:0. Trainer Aleksandrs Starkovs spricht von einem «historischen Unentschieden, weil es der erste Punktgewinn bei einer EM war. Ich bin glücklich, sehr stolz und freue mich für die Mannschaft, unsere zahlreichen Fans und unser Land.»

Eine kurze Zusammenfassung der Partie.

Enttäuscht ist dagegen Deutschlands Trainer Völler. «Die Mannschaft hat bis zuletzt an ihre Chance geglaubt, aber phasenweise zu umständlich gespielt.» Klartext spricht der 20-jährige Jungspund Philipp Lahm: «Wir haben nicht gut gespielt.»

Pleite gegen Tschechien B

Wenigstens hat die DFB-Auswahl weiterhin die Chance, sich aus eigener Kraft für die Viertelfinals zu qualifizieren. Denn weil die Tschechen die Holländer 3:2 geschlagen haben, ist Deutschland nach wie vor Gruppenzweiter. Und es darf gegen ein tschechisches Team antreten, bei dem die besten Spieler geschont werden.

Aber Deutschland verhaut's. Trotz der Führung durch Michael Ballack (21.) verliert der amtierende Vize-Weltmeister. Marek Heinz (30.) und Milan Baros (77.) stürzen Deutschland ins Tal der Tränen. «Deutschland spielt zwei Jahre vor der WM im eigenen Land nur noch eine Statistenrolle in Europa», bilanziert der «Spiegel», der von einer Blamage schreibt.

Der Traumfreistoss von Heinz zum 1:1.
Video: streamable

Der grosse Umbruch nach 2004

Rudi Völler tritt nach der verpatzten Europameisterschaft zurück. Auf ihn folgt mit Jürgen Klinsmann ein anderer Stürmer, der 1990 in Italien Weltmeister wurde. Die Wahl stösst auf grosse Kritik, denn «Klinsi» war zuvor noch nirgends als Trainer tätig. Doch der in den USA lebende Schwabe hat ein Konzept, er will den veralteten DFB umkrempeln. Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen.

Der Verband geht mit seiner Wahl ein Risiko ein, doch es zahlt sich aus. Jürgen Klinsmann führt Deutschland an der Heim-WM zur Überraschung aller auf Rang 3. Dieses Sommermärchen gilt auch als Grundstein für den WM-Titel 2014. Denn Klinsmann lässt keinen «hässlichen deutschen» Fussball spielen, er setzt auf Offensive. Nach der WM 2006 übergibt der Bundestrainer die Mannschaft dennoch seinem Co-Trainer: Jogi Löw setzt die Arbeit erfolgreich fort und macht aus Deutschland nach Jahren in der Krise wieder ein Spitzenteam und einen Weltmeister.

Jürgen Klinsmann: Schrieb ein Sommermärchen und revolutionierte einen verstaubten Verband.
Jürgen Klinsmann: Schrieb ein Sommermärchen und revolutionierte einen verstaubten Verband.
Bild: AP
Unvergessen
In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die besten Bilder der EM 2020

1 / 101
Die besten Bilder der EM 2020
quelle: keystone / fabio frustaci
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Keine Fussball-Fans im Büro, bitte!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Nach Federers Gegensmash schmeisst Roddick frustriert sein Racket weg

25. Oktober 2002: Roger Federer gelingt in Basel im Viertelfinal gegen Andy Roddick einer der schönsten Schläge seiner Karriere. Beim Amerikaner sitzt der Frust nach dem Gegensmash tief.

An Roger Federer wird Andy Roddick wohl nie gute Erinnerungen haben. Zu oft steht ihm der 19-fache Grand-Slam-Sieger vor der Sonne. Nur drei Mal kann «A-Rod» den Schweizer Tennis-Maestro schlagen, 21 Mal muss Roddick als Verlierer vom Platz. Einmal im US-Open-Final und sogar dreimal im Endspiel von Wimbledon.

Auch bei Federers Heimturnier in Basel setzt es für Roddick in vier Spielen vier Pleiten ab. Ans erste Duell im Jahr 2001 kann sich der Aufschlagspezialist kaum mehr erinnern. «Von all …

Artikel lesen
Link zum Artikel