Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
German players (from left) Dietmar Hamann, Michael Ballack and Miroslav Klose walk off the pitch after the EURO 2004 Group D match between Latvia and Germany at Bessa stadium in Porto on Saturday, 19 June 2004.  EPA/BERND WEISSBROD NO MOBILE PHONE APPLICATIONS

Gesenkten Hauptes verlassen Hamann, Ballack und Klose den Rasen. Bild: EPA

Unvergessen

In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Lettland

19. Juni 2004: Deutschland tritt als Vize-Weltmeister zur EM in Portugal an. Doch das Turnier ist für die DFB-Elf schon nach der Vorrunde vorbei. Die Deutschen scheitern ohne einen einzigen Sieg.



Die WM 2002 in Japan und Südkorea ist ein positiver Ausrutscher – ansonsten schreibt Deutschland zu Beginn des neuen Jahrtausends ein düsteres Kapitel seiner Fussballgeschichte. 0:3 gegen Kroatien im WM-Viertelfinal 1998, sieglos Letzter an der EM 2000, sieglos Letzter an der EM 2004. Nur zwei Jahre vor der WM im eigenen Land hängt der Haussegen schief. Wie soll das nur herauskommen, wenn die Welt zu Gast bei Freunden ist?

Deutschland stolpert bereits durch die Qualifikation für die EM 2004. Tiefpunkt ist das 0:0 auf Island, nach dem Bundestrainer Rudi Völler die Schnauze voll hat und zu seiner legendären Wutrede bei «Weissbier-Waldi» Waldemar Hartmann ansetzt.

abspielen

Rudi Völler: «Ich sitze jetzt seit drei Jahren hier und muss mir den Schwachsinn immer anhören!» Video: YouTube/YouDerTuber

Keine Tore gegen Lettland

Das Turnier in Portugal wird dann nicht viel besser. Gegen Holland fehlen neun Minuten zum Sieg, das Spiel geht 1:1 aus. Wenigstens, so glauben es die Deutschen, folgt nun ein lockeres Spiel: Es geht gegen Lettland.

Die Balten, die sich in einer dramatischen Barrage gegen die Türkei für die EM qualifiziert haben, gehen im ersten Spiel als Verlierer vom Platz (1:2 gegen Tschechien). Niemand nimmt den blassen Aussenseiter ernst. Bloss Stürmer Maris Verpakovskis von Dynamo Kiew besitzt ein gewisses Renommee.

The team of Germany prior to the EURO 2004 Group D match between Latvia and Germany at Bessa stadium in Porto on Saturday, 19 June 2004. Standing from left - Fredi Bobic, Kevin Kuranyi, Arne Friedrich, Frank Baumann, Michael Ballack, Dietmar Hamann. Bottom from left - Christian Woerns, Oliver Kahn, Torsten Frings, Philip Lahm, Bernd Schneider.  EPA/FILIPPO MONTEFORTE NO MOBILE PHONE APPLICATIONS

Die Startelf gegen Lettland, hinten von links: Fredi Bobic, Kevin Kuranyi, Arne Friedrich, Frank Baumann, Michael Ballack, Dietmar Hamann. Vorne: Christian Wörns, Oliver Kahn, Torsten Frings, Philip Lahm, Bernd Schneider. Bild: EPA

Aber die deutsche Nationalmannschaft enttäuscht in Porto masslos. Die Letten kämpfen aufopferungsvoll, mauern und holen so ein ehrenvolles 0:0. Trainer Aleksandrs Starkovs spricht von einem «historischen Unentschieden, weil es der erste Punktgewinn bei einer EM war. Ich bin glücklich, sehr stolz und freue mich für die Mannschaft, unsere zahlreichen Fans und unser Land.»

abspielen

Eine kurze Zusammenfassung der Partie. Video: YouTube/YASSIN HAFEZ

Enttäuscht ist dagegen Deutschlands Trainer Völler. «Die Mannschaft hat bis zuletzt an ihre Chance geglaubt, aber phasenweise zu umständlich gespielt.» Klartext spricht der 20-jährige Jungspund Philipp Lahm: «Wir haben nicht gut gespielt.»

Pleite gegen Tschechien B

Wenigstens hat die DFB-Auswahl weiterhin die Chance, sich aus eigener Kraft für die Viertelfinals zu qualifizieren. Denn weil die Tschechen die Holländer 3:2 geschlagen haben, ist Deutschland nach wie vor Gruppenzweiter. Und es darf gegen ein tschechisches Team antreten, bei dem die besten Spieler geschont werden.

Aber Deutschland verhaut's. Trotz der Führung durch Michael Ballack (21.) verliert der amtierende Vize-Weltmeister. Marek Heinz (30.) und Milan Baros (77.) stürzen Deutschland ins Tal der Tränen. «Deutschland spielt zwei Jahre vor der WM im eigenen Land nur noch eine Statistenrolle in Europa», bilanziert der «Spiegel», der von einer Blamage schreibt.

abspielen

Der Traumfreistoss von Heinz zum 1:1. Video: streamable

Der grosse Umbruch nach 2004

Rudi Völler tritt nach der verpatzten Europameisterschaft zurück. Auf ihn folgt mit Jürgen Klinsmann ein anderer Stürmer, der 1990 in Italien Weltmeister wurde. Die Wahl stösst auf grosse Kritik, denn «Klinsi» war zuvor noch nirgends als Trainer tätig. Doch der in den USA lebende Schwabe hat ein Konzept, er will den veralteten DFB umkrempeln. Kaum ein Stein bleibt auf dem anderen.

Der Verband geht mit seiner Wahl ein Risiko ein, doch es zahlt sich aus. Jürgen Klinsmann führt Deutschland an der Heim-WM zur Überraschung aller auf Rang 3. Dieses Sommermärchen gilt auch als Grundstein für den WM-Titel 2014. Denn Klinsmann lässt keinen «hässlichen deutschen» Fussball spielen, er setzt auf Offensive. Nach der WM 2006 übergibt der Bundestrainer die Mannschaft dennoch seinem Co-Trainer: Jogi Löw setzt die Arbeit erfolgreich fort und macht aus Deutschland nach Jahren in der Krise wieder ein Spitzenteam und einen Weltmeister.

Juergen Klinsmann, head coach of Germany's national soccer team celebrates with fans at the 'Fan Mile' in Berlin on Sunday July 9, 2006. Thousands of German soccer fans celebrate with their team after Germany beat Portugal 3-1 at the third place match of the soccer World Cup on Saturday. (AP Photo/markus Schreiber)

Jürgen Klinsmann: Schrieb ein Sommermärchen und revolutionierte einen verstaubten Verband. Bild: AP

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Die Top 20 der besten EM-Fussballer aller Zeiten

Unvergessene EM-Geschichten

15.06.1996: Oh Gazza! Paul Gascoigne schiesst die Schotten ab und feiert im Zahnarztstuhl

Link zum Artikel

23.06.1996: Portugals «Goldene Generation» scheitert an Karel Poborskys Lob für die Ewigkeit

Link zum Artikel

13.06.2004: Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

18.06.2004: Zlatan schiesst gegen Italien ein unmögliches Tor mit dem Absatz auf Schulterhöhe

Link zum Artikel

21.06.2008: Russland tanzt Holland aus und stoppt das Oranje-Fieber in der Schweiz

Link zum Artikel

11.06.2008: Die Schweizer EM-Träume gehen in der Wasserschlacht von Basel baden

Link zum Artikel

22.06.1980: Der 35-jährige Beizer Wilfried van Moer führt Belgien beinahe zum EM-Titel

Link zum Artikel

14.06.2012: Irland hat nicht den Hauch einer Chance, aber die Fans singen sich zum EM-Titel

Link zum Artikel

16.06.2008: Zwei Trainer müssen auf die Tribüne und wissen nicht weshalb – die Parodie ist köstlich

Link zum Artikel

19.06.2004: In einer düsteren Stunde stolpert Deutschland an der EM über Fussballzwerg Lettland

Link zum Artikel

12.06.1988: Irland betritt erstmals die grosse Fussballbühne und schockt gleich England

Link zum Artikel

Die besten EM-Spieler aller Zeiten – und wieso Cristiano Ronaldo in den Top 50 fehlt

Link zum Artikel

Allez, allez! So bunt zeigen sich die Fans der 24 EM-Teilnehmer in Frankreichs Stadien

Link zum Artikel

Die 48 Heim- und Auswärtstrikots aller Teams der EM 2016

Link zum Artikel

Zum EM-Start: Fussballer-Zitate, die Lach-Krämpfe verursachen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Assaidi erzielt das frechste Tor des Jahres – dumm nur, dass es Abseits war

11. September 2011: Oussama Assaidi ist gegen Groningen auf dem Weg zum 3:0 für Heerenveen. Doch da pfeift der Schiedsrichter Offside. Der Marokkaner schenkt uns immerhin noch einen Zirkustrick.

Jeder Fussballer weiss es: Ist die Pfeife des Schiedsrichters ertönt, darf ich nicht mehr weiterspielen. Es droht eine Gelbe Karte. Aber manchmal, da siehst du dich als Fussballer schon vor den eigenen Fans jubeln und kannst nicht anders, als die Aktion noch abzuschliessen.

Oussama Assaidi kennt diese Situation. Gegen Groningen hat der Linksaussen in der 62. Minute für Heerenveen auf 2:0 erhöht. Jetzt wird der Stürmer steil geschickt. Der Marokkaner ersprintet sich den Ball, steht alleine vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel