DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Lars von Trier zum Leben ohne Alkohol: «Ich weiss nicht, ob ich noch mehr Filme machen kann. Und das macht mir Sorgen.» 
Lars von Trier zum Leben ohne Alkohol: «Ich weiss nicht, ob ich noch mehr Filme machen kann. Und das macht mir Sorgen.» screenshot: Politiken
Regisseur Lars von Trier

Jeden Tag eine Flasche Wodka

Keine Kreativität ohne Alkohol und Drogen: Nach drei Jahren öffentlichem Schweigen hat der dänische Regisseur Lars von Trier ein grosses Interview gegeben. Er spricht offen von seinen Suchtproblemen. 
29.11.2014, 17:03
Ein Artikel von
Spiegel Online

Mit einem provokanten Interview hat der dänische Regisseur Lars von Trier («Breaking the Waves») sein dreijähriges Schweigen gegenüber der Presse beendet. Der dänischen Tageszeitung Politiken, auf deren Titel er am Samstag mit nacktem Oberkörper und kahl rasiertem Schädel abgebildet war, sagte er, viele seiner Filmmanuskripte im Rausch entworfen zu haben. 

In der Regel habe er eine Flasche Wodka am Tag getrunken und weitere Drogen genommen, um eine «Parallelwelt» zu betreten, in der dann seine Ideen entstanden seien. «Ich kann niemandem empfehlen, das Gleiche zu tun. Es ist sehr gefährlich und in jeder Hinsicht dumm, sagte der 58-Jährige.»

Nur bei der Arbeit an dem Sexdrama «Nymphomaniac», so Trier in dem Interview weiter, sei er nüchtern gewesen - und habe deshalb eineinhalb Jahre für den Film gebraucht. Da der zweiteilige Film über fünf Stunden lang ist, kann man ihm das aber nur schwer als Beweis von Unproduktivität durchgehen lassen. 

Seit drei Monaten geht Trier nach eigenen Aussagen nun täglich zu Treffen der Anonymen Alkoholiker - der Familie zuliebe. Doch der Däne fürchtet laut dem Bericht, dass trocken zu sein seiner Kreativität schaden könnte: «Ich weiss nicht, ob ich noch mehr Filme machen kann. Und das macht mir Sorgen.» 

Jetzt auf

Wie viele von Triers Aussagen muss man aber auch diese als Teil einer durchdachten medialen Inszenierung verstehen: Als nächstes Projekt hat er nicht einen Film, sondern eine TV-Serie namens «The House That Jack Built» angekündigt. 

Drei Jahre geschwiegen

Das «Politiken»-Interview ist das größte, das Trier seit seinem umstrittenen Auftritt beim Filmfestival Cannes 2011 gegeben hat: Auf der Pressekonferenz zu seinem Film «Melancholia» erzählte er von seinem biologischen Vater - einem Deutschen - und sagte dann: «Ich bin ein Nazi.» Die Festivalleitung erklärte ihn daraufhin für den Rest der Festspiele zur Persona non grata, obwohl Trier versicherte, nur gescherzt zu haben. Nach dem Eklat verpasste sich Trier selbst einen Maulkorb und wollte nicht mehr öffentlich sprechen

In einem Video im Online-Auftritt der «Politiken» zieht er sich jetzt symbolisch ein Klebeband vom Mund: «Ich will das Recht haben, wie alle anderen zu reden», sagt Trier in dem Clip. (hpi/dpa/AP/Reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nicht nur Weihnachtsschnulzen – diese Filme und Serien kommen im Dezember

Es ist wieder die Zeit, in der wir uns am liebsten in unseren Decken vor dem Fernseher einkuscheln, um lange, kalte, nasse und dunkle Winterabende zu verbringen. Hier findest du eine Übersicht mit Serien und Filmen, die im Dezember veröffentlicht werden.

Zur Story