DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Menschenrechte

UNO prangert Folter in Mexiko an

09.03.2015, 20:48

Folter und Misshandlungen durch staatliche Sicherheitskräfte sind nach Einschätzung der Vereinten Nationen in Mexiko weit verbreitet. Verantwortlich für die Taten seien Dorf- und Staatspolizisten, Bundesagenten und Soldaten.

Oft würden Verdächtige direkt nach ihrer Festnahme und vor ihrer Vorführung bei einem Haftrichter gefoltert, sagte der UNO-Sonderberichterstatter für Folter, Juan Méndez, bei der Vorstellung seines Länderberichts am Montag in Genf.

Ziel sei es meist, Geständnisse von den Opfern zu erzwingen. Teilweise kämen Verdächtige bei der Folter ums Leben.

Zwar habe der mexikanische Staat Massnahmen gegen die Folter ergriffen, dennoch blieben die Taten meist straffrei. Besonders problematisch sei die Militarisierung des sogenannten Drogenkriegs gegen das organisierte Verbrechen. Rund 32'000 Soldaten nehmen in Mexiko derzeit Polizeiaufgaben wahr. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hurrikan «Rick» nähert sich Mexiko mit 140 km/h

Der Hurrikan «Rick» trifft in den kommenden Stunde auf die Pazifikküste Mexikos. Er näherte sich am Sonntagnachmittag (Ortszeit) dem Land mit heftigem Regen.

Zur Story