DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Diego Maradona: Poltern kann er ja.
Diego Maradona: Poltern kann er ja.Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Diego Maradona: «Wenn ich in die FIFA komme, werde ich erst einmal kräftig aufräumen»

Diego Maradona will Vizepräsident der FIFA werden, sollte der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein Nachfolger von Sepp Blatter werden. Dies kündigte er in einem Interview mit dem TV-Sender America an. 
08.06.2015, 19:0509.06.2015, 08:18

«Wenn Prinz Ali gewinnt, habe ich viele Chancen, um Vizepräsident der FIFA zu werden», behauptete der Weltmeister von 1986, der seit langem als scharfer Kritiker von Amtsinhaber Blatter bekannt ist. 

«Wenn ich komme, werde ich erst einmal kräftig aufräumen. Blatter hat Angst vor dem FBI und der Schweizer Polizei. Er hat Angst davor, die FIFA in Handschellen zu verlassen», sagte Maradona. 

Harsche Kritik auch an Platini

Auch UEFA-Präsident Michel Platini nahm der 54-Jährige ins Visier: «Früher habe ich ihn respektiert, aber jetzt habe ich gemerkt, dass sein Wort wenig wert ist.» 

Ali bin al-Hussein war bei der Präsidentenwahl auf dem FIFA-Kongress in Zürich vor eineinhalb Wochen Blatter unterlegen. Wenige Tage später kündigte der Schweizer überraschend seinen Rücktritt an. Der Weltfussball-Verband steckt nach dem jüngsten Korruptionsskandal in seiner schwersten Krise. (si/dpa) 

Diego Maradona im Wandel der Zeit

1 / 96
Diego Maradona ist tot – das Leben der «Hand Gottes» in Bildern
quelle: keystone / juan ignacio roncoroni
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.appWerbebox.
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Jol Bear
08.06.2015 19:53registriert Februar 2014
Auf dem Fußballfeld ist Messi der erste, der ein mit Maradona vergleichbares Niveau erreicht. Aber: 2-jährige Dopingsperre wegen Kokainkonsum, endloses Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Kontakte zur Camorra: irgendwie nicht unbedingt ein gutes Omen für eine "saubere" FIFA.
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
AJACIED
08.06.2015 20:23registriert November 2014
Sry dieser Typ ist so ein Klu****** wie viele andere. Der hat immernoch das Gefühl er ist noch jemand. Mit seinen ganzen Geschichten sägt er schon lange an seinem Status.
P.S. Lieber Diego dir genügt es höchstens zum Groundkeeper bei Boca. Mache lieber diesen Job als irgend was anderes. Wo du deine Klappe brauchst.
210
Melden
Zum Kommentar
6
FIFA will Russen trotz Krieg nicht ausschliessen – doch keiner will gegen sie spielen
Russlands Nationalteam sollte in einem Monat in den Playoffs um die Teilnahme an der Fussball-WM 2022 in Katar spielen. Polen, Schweden und Tschechien als mögliche Kontrahenten machen bei diesem Vorhaben aber nicht mit.

Strafen, die keine echten sind, sind bei den grossen Sportverbänden offenbar beliebt. Das IOC hatte Russland trotz grossflächigem Staatsdoping an den Olympischen Spielen antreten lassen – bloss nicht unter russischer Flagge, sondern als «Russisches Olympisches Komitee». Bei einem Olympiasieg wurde nicht die russische Nationalhymne gespielt.

Zur Story