Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Argentina's soccer legend Diego Armando Maradona gestures as he listens to a question during a press conference in Bogota, Colombia, Thursday, April 9, 2015. Maradona will play tomorrow in an exhibition soccer match in support of peace talks between the Colombian government and legist rebels. (AP Photo/Fernando Vergara)

Diego Maradona: Poltern kann er ja. Bild: Fernando Vergara/AP/KEYSTONE

Diego Maradona: «Wenn ich in die FIFA komme, werde ich erst einmal kräftig aufräumen»

Diego Maradona will Vizepräsident der FIFA werden, sollte der jordanische Prinz Ali bin al-Hussein Nachfolger von Sepp Blatter werden. Dies kündigte er in einem Interview mit dem TV-Sender America an. 



«Wenn Prinz Ali gewinnt, habe ich viele Chancen, um Vizepräsident der FIFA zu werden», behauptete der Weltmeister von 1986, der seit langem als scharfer Kritiker von Amtsinhaber Blatter bekannt ist. 

«Wenn ich komme, werde ich erst einmal kräftig aufräumen. Blatter hat Angst vor dem FBI und der Schweizer Polizei. Er hat Angst davor, die FIFA in Handschellen zu verlassen», sagte Maradona. 

Harsche Kritik auch an Platini

Auch UEFA-Präsident Michel Platini nahm der 54-Jährige ins Visier: «Früher habe ich ihn respektiert, aber jetzt habe ich gemerkt, dass sein Wort wenig wert ist.» 

Ali bin al-Hussein war bei der Präsidentenwahl auf dem FIFA-Kongress in Zürich vor eineinhalb Wochen Blatter unterlegen. Wenige Tage später kündigte der Schweizer überraschend seinen Rücktritt an. Der Weltfussball-Verband steckt nach dem jüngsten Korruptionsskandal in seiner schwersten Krise. (si/dpa) 

Diego Maradona im Wandel der Zeit

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Xi Jinping 09.06.2015 09:14
    Highlight Highlight Genau er! Der ist sicher unbestechlich lf... Im Moment kann ich mir keinen Präsident für die FiFa vorstellen.
  • Tatwort 08.06.2015 23:55
    Highlight Highlight Die Konzentration an Koks in Zürcher Abwässern würde dank Maradona auch während dem Rest des Jahres Street-Parade-Niveau erreichen. Das wär doch was.....
  • zappeli 08.06.2015 23:52
    Highlight Highlight Falls diese Ankündigung der nächsten Kandidatur des Prinzen dienen sollte, ging der Schuss voll nach hinten los! Ein (dicker) Punkt mehr, der gegen ihn spricht.
  • metall 08.06.2015 21:10
    Highlight Highlight Maradona for president chchch
  • AJACIED 08.06.2015 20:23
    Highlight Highlight Sry dieser Typ ist so ein Klu****** wie viele andere. Der hat immernoch das Gefühl er ist noch jemand. Mit seinen ganzen Geschichten sägt er schon lange an seinem Status.
    P.S. Lieber Diego dir genügt es höchstens zum Groundkeeper bei Boca. Mache lieber diesen Job als irgend was anderes. Wo du deine Klappe brauchst.
  • Jol Bear 08.06.2015 19:53
    Highlight Highlight Auf dem Fußballfeld ist Messi der erste, der ein mit Maradona vergleichbares Niveau erreicht. Aber: 2-jährige Dopingsperre wegen Kokainkonsum, endloses Verfahren wegen Steuerhinterziehung, Kontakte zur Camorra: irgendwie nicht unbedingt ein gutes Omen für eine "saubere" FIFA.

«Kahn hat die Weihnachtsfeier verlassen, sagte, das Kind sei krank, und ging in die Disco»

Ottmar Hitzfeld ist gestern 70 Jahre alt geworden. Der ehemalige Schweizer Natitrainer spricht im Interview über sein Burnout, weshalb er Elber und Pizarro eine 100'000-Euro-Busse aufdrückte und warum er auf 25 Millionen aus China verzichtete.

Sie sind mit 22 Jahren als Spieler zum FC Basel gestossen. Wie kam es dazu?Ich habe in der südbadischen Auswahl gespielt, als eine Anfrage von Delémont kam. Die wollten mich unbedingt, boten mir 15'000 Franken für meine Unterschrift. Ich dachte damals, das kann doch nicht sein, dass ich Geld kriege, um Fussball zu spielen. Der nächste Gedanke war, dass ich ja den FC Basel anfragen könnte, wenn die schon Interesse haben.

Also haben Sie einfach mal angerufen?Ja, ich habe im Telefonbuch nach Helmut …

Artikel lesen
Link zum Artikel