DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kanada verliert das Spiel und kann sich dennoch über den Viertelfinaleinzug freuen. Dort wartet der ewige Rivale Russland.
Kanada verliert das Spiel und kann sich dennoch über den Viertelfinaleinzug freuen. Dort wartet der ewige Rivale Russland.
Bild: keystone

Deutschland sichert Kanada den Viertelfinaleinzug – Russland und USA gewinnen ihre Gruppen

Am letzten Spieltag der Gruppenphase können Russland, Tschechien und die Schweiz ungefährdete Siege feiern. In der anderen Gruppe sichern sich die USA vor Finnland den Gruppensieg, während Kanada dank Hilfe aus Deutschland doch noch den Viertelfinaleinzug schafft.
01.06.2021, 22:31

Gruppe A

Russland – Belarus 6:0

Russland liess zu keinem Zeitpunkt Zweifel am Gruppensieg zu. Bereits nach 36 Sekunden führte die grosse Hockeynation gegen ihre Nachbarn aus Belarus. Nach dem ersten Drittel war das Spiel mit 5:0 bereits entschieden. Es folgte lediglich ein weiterer Treffer der Russen im dritten Drittel.

Während die Sieger den Gruppensieg vor der Schweiz feiern können, ist die WM für Belarus als Gruppenletzter beendet. Absteigen müssen sie dennoch nicht, da es aufgrund von Corona dieses Jahr keine Absteiger gibt. Russland trifft im Viertelfinale auf den ewigen Rivalen Kanada.

Die Highlights des Spiels.

Russland - Belarus 6:0 (5:0, 0:0, 1:0)
Riga, Olympic Sports Centre. SR Schrader/Sternat (GER/AUT), Merten/Seewald (GER/AUT).
Tore: 1. (0:36) Nesterow (Grigorenko) 1:0. 5. Galimow (Gawrikow) 2:0. 10. Schalunow (Sadorow, Nesterow) 3:0. 11. Grigorenko (Slepyschew, Woronkow) 4:0. 17. Nesterow (Tarassenkow, Barabanow) 5:0. 53. Woronkow (Slepyschew, Grigorenko) 6:0.
Strafen: 3-mal 2 Minuten gegen Russland, 6-mal 2 Minuten gegen Belarus.
Bemerkungen: Russland mit Samonow, Belarus mit Schostak (5. Kolossow) im Tor.

Für Goalie Alexei Kolosov war es kein schöner Abend.
Für Goalie Alexei Kolosov war es kein schöner Abend.
Bild: keystone

Slowakei – Tschechien 3:7

Nach dem missglückten Start in die WM mit den Niederlagen gegen Russland und die Schweiz konnte Tschechien nun den fünften Sieg in Folge feiern. Die Slowaken waren dabei chancenlos – bereits nach 23 Minuten lagen sie mit drei Toren im Rückstand. Auf den ersten slowakischen Treffer antworteten die Tschechen mit weiteren drei Toren.

Die Slowaken gaben jedoch weiter nicht auf und versuchten es nach dem 3:6 sogar noch ohne Torhüter. Libor Hajek traf dann ins leere Tor zum Endstand. Tschechien sichert sich dadurch den dritten Platz hinter Russland und der Schweiz, während Slowakei auf Platz vier ebenfalls ins Viertelfinale einzieht. Dort wartet der Gruppensieger der Gruppe B, die USA, Tschechien trifft auf Finnland.

Die Highlights des Spiels.

Slowakei - Tschechien 3:7 (0:2, 1:2, 2:3)
Riga, Olympic Sports Centre. SR Bruggeman/Gouin (USA/CAN), Constantineau/Oliver (FRA/USA).
Tore: 1. (0:29) Zadina (Hajek, Moravcik) 0:1. 16. Spacek (Zadina) 0:2. 23. Radil (Sustr, Sulak) 0:3. 27. Sukel (Fasko-Rudas) 1:3. 40. (39:49) Sulak (Spacek/Ausschluss Pospisil) 1:4. 44. Stransky 1:5. 46. Blümel (Stransky, Moravcik) 1:6. 49. Bucko (Holesinsky, Buc) 2:6. 59. (58:57) Pospisil (Cehlarik) 3:6. 60. (59:43) Hajek (Hanzel, Smejkal) 3:7 (ins leere Tor).
Strafen: je 3mal 2 Minuten.
Bemerkungen: Slowakei mit Hudacek (41. Huska), Tschechien mit Will im Tor. Slowakei von 59:23 bis 59:46 ohne Torhüter.

Die Tschechen konnten gegen das Nachbarland Slowakei einen deutlichen Sieg feiern.
Die Tschechen konnten gegen das Nachbarland Slowakei einen deutlichen Sieg feiern.
Bild: keystone

Schweiz – Grossbritannien 6:3

Die Highlights des Spiels.

Schweiz - Grossbritannien 6:3 (2:1, 4:1, 0:1)
Riga, Olympic Sports Centre. - SR Frano/Sir (CZE), Hynek/Ondracek (CZE).
Tore: 11. (10:31) Hofmann (Corvi) 1:0. 12. (11:08) Kirk 1:1. 17. Loeffel (Scherwey, Siegenthaler) 2:1. 26. Kirk (Richardson, Hammond/Ausschluss Hischier) 2:2. 31. (30:07) Alatalo (Corvi, Hischier/Ausschluss Lake) 3:2. 31. (30:20) Bertschy (Scherwey) 4:2. 37. Bertschy (Diaz, Scherwey) 5:2. 38. Hischier (Kuraschew) 6:2. 54. Connolly (Kirk, Hammond) 6:3.
Strafen: 3-mal 2 plus 10 Minuten (Müller) gegen die Schweiz, 4-mal 2 Minuten gegen Grossbritannien.
Schweiz: Berra/Nyffeler (ab 41.); Diaz, Müller; Loeffel, Siegenthaler; Untersander, Moser; Alatalo; Rod, Bertschy, Scherwey; Ambühl, Corvi, Hofmann; Herzog, Hischier, Kuraschew; Meier, Vermin, Andrighetto; Mottet.
Grossbritannien: Bowns/Whistle (ab 41.); David Phillips, O'Connor; Tetlow, Richardson; Clements, Swindlehurst; Ehrhardt; Connolly, Hammond, Kirk; Dowd, Perlini, Lake; Betteridge, Lachowicz, Hook; Jonathan Phillips, Myers, Duggan.
Bemerkungen: Schweiz ohne Simion, Praplan (beide verletzt), Genoni, Geisser, Frick und Heldner (alle überzählig).
Pfosten-/Lattenschüsse: 44. Hofmann, 59. Siegenthaler.
Schüsse: Schweiz 53 (19-22-12); Grossbritannien (7-8-0).
Powerplay: Schweiz 1/3; Grossbritannien 1/2.

Gruppe B

Deutschland – Lettland 2:1

Im letzten Gruppenspiel zwischen Deutschland und Lettland stand viel auf dem Spiel. Beiden Teams würde ein Punkt zum Viertelfinaleinzug reichen, während im Falle einer Verlängerung die Kanadier die Leidtragenden wären. Im Vorfeld wurde daher viel über ein Unentschieden gemunkelt, mit dem beide Teams zufrieden sein könnten.

Die Highlights des Spiels.

Doch schon nach sieben Minuten war klar, dass es keine Absprache zwischen den beiden Ländern gab. Die Deutschen legten stark los und gingen mit 2:0 in Führung. Mit diesem Zwischenstand ging es auch in die erste Pause, bevor Rodrigo Abols auf 1:2 verkürzen konnte. Da dem WM-Gastgeber in der Folge auch mit sechs Feldspielern kein Treffer mehr gelang, setzte sich Deutschland mit 2:1 durch und sicherte sich so den Viertelfinaleinzug.

Auch Kanada darf sich über den Sieg der Deutschen freuen. Denn auch sie sind dank dieses Ergebnisses eine Runde weiter. Für die Deutschen kommt es zum Duell mit der Schweiz. Der 34-jährige Verteidiger Moritz Müller blickt mit Vorfreude auf das Duell, das sich immer so anfühle wie ein Spiel «gegen den eigenen Bruder.»

Die Deutschen ziehen als Gruppendritte ins Viertelfinale ein.
Die Deutschen ziehen als Gruppendritte ins Viertelfinale ein.
Bild: keystone

Lettland - Deutschland 1:2 (0:2, 1:0, 0:0)
Riga, Arena. - 934 Zuschauer. SR Heikkinen/Vikman (FIN), Nikulainen/Sormunen (FIN).
Tore: 4. Peterka (Seider) 0:1. 7. Noebels (Pföderl, Reichel) 0:2. 26. Abols (Balinskis) 1:2.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Lettland, 4-mal 2 Minuten gegen Deutschland.
Bemerkungen: Lettland mit Kalnins, Deutschland mit Niederberger im Tor. Lettland ab 58:16 ohne Torhüter.

Kanada – Finnland 2:3 n.P.

Kanada musste auf Mithilfe von Deutschland oder Lettland hoffen, um die Viertelfinals noch zu erreichen. Die Ahornblätter verlieren das letzte Gruppenspiel gegen Finnland nach Penaltyschiessen. Schlussendlich darf sich die Hockeynation doch noch über den Viertelfinaleinzug freuen. Dank dem Sieg der Deutschen sind sie als Gruppenvierter ebenfalls weiter und treffen auf Russland.

Kanada hatte den grossen Teil des Spiels geführt, dank eines frühen Tores von Brandon Pirri und einer schnellen Reaktion von Maxime Comtois (29.) nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich der Finnen in der 22. Minute. Doch vier Minuten vor Schluss glich Arttu Ruotsalainen die Partie für Finnland wieder aus. In der Verlängerung fiel kein Treffer.

Die Highlights des Spiels.

Kanada - Finnland 2:3 (1:0, 1:1, 0:1, 0:0) n.P.
Arena, Riga. - SR Björk/Nord (SWE), Lundgren/Yletyinen (SWE).
Tore: 2. Pirri (Vilardi, Ferraro)1:0. 22. Ruotsalainen 1:1. 29. Comtois (Brown, Mangiapane/Ausschluss Lundell) 2:1. 57. (56:00) Ruotsalainen (Lundell, Ojamäki) 2:2.
Penaltyschiessen: Lundell -, Pirri 1:0; Kaski 1:1, Perfetti -; Mäenalanen 1:2, Vilardi -; Ruotsalainen 1:3, Henrique 2:3; Pakarinen -, Brown -.
Strafen: 1-mal 2 Minuten gegen Kanada, 2-mal 2 Minuten gegen Finnland.
Bemerkungen: Kanada mit Kuemper, Finnland mit Olkinuora im Tor.

Finnland setzt sich gegen Kanada nach Penaltys durch.
Finnland setzt sich gegen Kanada nach Penaltys durch.
Bild: keystone

Italien – USA 2:4

Die USA sichern sich mit dem Sieg gegen Italien den Gruppensieg in der Gruppe B. Mit sechs Siegen und nur einer Niederlage können die Amerikaner mehr als zufrieden sein. Kevin Labanc und der beste Skorer des US-Teams Conor Garland sorgten mit je zwei Treffern für den ungefährdeten Sieg.

Die Italiener müssen nach sieben Spielen ohne Sieg, wie zu erwarten bereits nach der Gruppenphase die Segel streichen. Dabei gelang ihnen kein einziger Punkt. Dennoch werden sie auch nächstes Jahr an der WM teilnehmen dürfen, da der Abstieg dieses Jahr ausgesetzt wurde.

Die Highlights des Spiels.

Italien - USA 2:4 (0:3, 1:1, 1:0)
Riga, Arena. SR Romasko/Sidorenko (RUS/BLR), Goljak/Lasarew (BLR/RUS).
Tore: 7. Labanc (Shea) 0:1. 11. Labanc (Beniers, Clendening) 0:2. 20. (19:45) Garland (Robertson, Tennyson) 0:3. 22. Frigo (Trivellato) 1:3. 30. Garland 1:4. 47. Giliati (Ausschlüsse Thompson; Frigo) 2:4.
Strafen: 2-mal 2 Minuten gegen Italien, 3-mal 2 Minuten gegen USA.
Bemerkungen: Italien mit Fadani, USA mit Oettinger im Tor. Italien ab 58:00 ohne Torhüter. - Timeout Italien (59:25).

Die USA sichern sich gegen Italien den Gruppensieg.
Die USA sichern sich gegen Italien den Gruppensieg.
Bild: keystone

Die Viertelfinals

Donnerstag, 15:15 Uhr: Schweiz – Deutschland
Donnerstag, 15:15 Uhr: Slowakei – USA
Donnerstag, 19:15 Uhr: Russland – Kanada
Donnerstag, 19:15 Uhr: Tschechien – Finnland

(nih/abu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten

1 / 21
Diese 19 Talente gilt es an der Eishockey-WM zu beachten
quelle: keystone / marcel bieri
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eismeister Zaugg

René Fasel tritt ab – ein charmanter Romantiker und Freund der Russen

27 Jahre lang hat René Fasel (71) den internationalen Eishockeyverband erfolgreich und skandalfrei geführt. Morgen geht seine Amtszeit in der alten russischen Hauptstadt St.Petersburg zu Ende.

In seinem Büro im stilvollen Hauptsitz in der Villa Freigut zu Zürich liegen immer ein paar Bücher zu historischen Themen. René Fasel ist einer der einflussreichsten Sportdiplomaten der Welt geworden, weil er aus der Geschichte lernt. Ende der 1970er-Jahre schreibt ein Inspizient in seinem Rapport über Schiedsrichter René Fasel: «Er leitete das Spiel wie ein kleiner Napoléon auf dem Feldherrenhügel.» Napoléons Untergang war sein Krieg gegen Russland (1812). René Fasel aber macht die …

Artikel lesen
Link zum Artikel