DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens fünf Soldaten in Frankreich von Lawine getötet

18.01.2016, 16:2518.01.2016, 18:10
Das Skigebiet&nbsp;Valfréjus.<br data-editable="remove">
Das Skigebiet Valfréjus.
bild: pr

Bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen sind am Montag fünf Soldaten ums Leben gekommen. Sechs weitere Soldaten wurden verletzt, nur einer musste aber ins Spital.

Nach Angaben der Polizei waren etwa 50 Militärangehörige für ein Abhärtungstraining in einem Skiort im östlichen Département Savoie abseits der Piste unterwegs, als elf von ihnen von den Schneemassen erfasst wurden. Der Unfall geschah im Skiort Valfréjus in etwa 2000 Metern Höhe.

Die verunglückten Soldaten gehörten der französischen Fremdenlegion an. Da der Verbund Militärangehörige aus der ganzen Welt rekrutiert, war zunächst unklar, welche Nationalität die Opfer hatten.

Von den sechs verletzten Soldaten erlitten zwei eine Unterkühlung, einer von ihnen musste ins Spital gebracht werden. Alle anderen wurden leicht verletzt. Drei Helikopter sowie mehrere Hundeführer und Ärzte waren bei den Rettungsarbeiten im Einsatz.

Die Staatsanwaltschaft von Albertville leitete Ermittlungen zu dem Unglück ein. Nach Angaben aus Justizkreisen prüfen die Ermittler Hinweise auf den Tatbestand der fahrlässigen Tötung, darum müsste sich dann die Militärabteilung der Staatsanwaltschaft kümmern. Verteidigungsminister Jean-Yves Le Drian wurde am Dienstag in der Region erwartet.

Ermittlungen eingeleitet

Erst vor wenigen Tagen waren bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen drei Menschen ums Leben gekommen, darunter zwei Schüler. Gegen den Lehrer, der die Aufsicht über die Schülergruppe aus Lyon hatte, wurden Ermittlungen eingeleitet. Das Unglück ereignete sich im Skigebiet Les Deux Alpes im Département Isère. Die Lawinengefahr in der Region liegt derzeit bei drei auf einer Skala von fünf Stufen.

In der Schweiz waren am 12. Juli 2007 fünf Rekruten und ein Wachtmeister der Schweizer Armee in einer Lawine an der Jungfrau im Berner Oberland ums Leben gekommen. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die Affenpocken verbreiten sich auch in Europa – wie gefährlich sind sie?
Das Affenpocken-Virus ist nun auch in Bern, Genf und in Zürich bei je einer Person nachgewiesen worden. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

1980 erklärte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Pocken beim Menschen für ausgerottet. Man stoppte die flächendeckende Impfung und das Virus existierte offiziell nur noch in zwei Hochsicherheitslaboratorien in den USA und Russland. Nun sind die mit dem Virus verwandten Affenpocken auf dem Vormarsch – die Nachbarländer der Schweiz melden bereits erste Fälle und auch in der Schweiz ist das Affenpockenvirus bereits angekommen – es gibt zurzeit je einen bestätigten Fall in Zürich, Bern und Genf. Doch wie gefährlich ist das neuartige Virus? Alles, was du jetzt wissen musst:

Zur Story