Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Zankende Paare leben kürzer Bild: Shutterstock

Wenn die Fetzen fliegen

Wer viel streitet, hat ein höheres Sterberisiko 

Menschen mittleren Alters, die sich viel streiten und von Familie und Freunden unter Druck gesetzt fühlen, haben ein erhöhtes Sterberisiko. Das ist das Ergebnis einer dänischen Studie. Aber woran liegt das? 

Ein Artikel von

Spiegel Online

In der Partnerschaft fliegen dauernd die Fetzen, der Nachwuchs bereitet mehr Kummer als Freude und selbst die Nachbarn scheinen bloss auf Streit aus zu sein: Dass solch ein Umfeld der Gesundheit eher abträglich ist, erscheint plausibel. Dänische Forscher wollen dieses Szenario nun durch Daten untermauert haben.

Im Rahmen einer Langzeitstudie, die sich auch mit dem Einfluss von Arbeitslosigkeit auf die Gesundheit beschäftigt, befragten sie knapp 9'900 Menschen zum Stress- und Konfliktpotenzial in ihrer Umgebung. Zu Studienbeginn waren die Teilnehmer zwischen 36 und 52 Jahre alt. In den folgenden elf Jahren starben 422 von ihnen. Beeinflusste ein stressiges Umfeld das Sterberisiko? 

Zu Studienbeginn stellten die Forscher um Rikke Lund von der Universität Kopenhagen den Teilnehmern zwei Fragen: 

Die Fragen bezogen sich auf Partner, Kinder, weitere Familie, Freunde und Nachbarn. Antwortmöglichkeiten waren: «nie», «selten», «manchmal», «oft», «immer» und «habe keine».

Im «Journal of Epidemiology and Community Health» berichtet das Team Folgendes: 

Diese Zusammenhänge blieben auch bestehen, als die Forscher andere Aspekte in ihre Berechnungen einbezogen, die das Sterberisiko ebenfalls beeinflussen, vom Alter bis hin zu bereits vorliegenden Krankheiten. 

Dauerstress im sozialen Umfeld könnte die Gesundheit direkt beeinträchtigen, indem er sich auf Herz und Kreislauf, das Hormonsystem oder etwa die Körperabwehr niederschlägt, schreiben die Wissenschaftler. 

Denkbar ist allerdings auch etwas anderes, das die Forscher selbst in ihrem Fachartikel diskutieren: Dass bestimmte Persönlichkeitsmuster sowohl den sozialen Umgang, in diesem Fall das Wahrnehmen, Austragen und Verarbeiten von Konflikten, als auch die Mortalitätsrate beeinflussen. Möglicherweise erklärt auch eine Mischung aus beidem die Studienergebnisse. (spiegel online)



Das könnte dich auch interessieren:

Geld allein macht nicht glücklich – aber was dann, Herr Glücksforscher?

Link zum Artikel

Love-Scamming: Wie ich einer Russin (fast) auf den Leim gegangen bin

Link zum Artikel

Die Geschichte dieses Bildes steht exemplarisch für den momentanen Gender-Knorz

Link zum Artikel

Bond fährt E-Auto? (00)7 Vorschläge, wie er sich noch besser an die Generation Y anpasst

Link zum Artikel

Vegane Influencerin bekommt ihre Periode nicht mehr – jetzt zieht sie Konsequenzen

Link zum Artikel

Warum ich bete

Link zum Artikel

Die Influencer der Zukunft sind nicht menschlich – und sind jetzt schon Millionen wert

Link zum Artikel

Roger Federer ein Spielball der Strömung – das könnte zum Problem werden

Link zum Artikel

Kassieren SVP und SP eine Schlappe? 7 wichtige Punkte zu den Zürcher Wahlen

Link zum Artikel

Im 30'000-Franken-Outfit – so rückt Leroy Sané in die DFB-Elf ein

Link zum Artikel

Bye-bye Beno: Wie der ehemalige Gassen-Mönch in die völkische Szene abrutschte

Link zum Artikel

Das sind die 3 typischen Phasen eines Pyro-Vorfalls

Link zum Artikel

Wie Trump im Fall Manafort schachmatt gesetzt wurde

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen