DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bilder des Jahres 2020, Sport 12 Dezember Sport Themen der Woche KW50 Sport Bilder des Tages Mick Schumacher, Haas F1 Haas F1 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY

Das Kinn, die Nase, der Blick: Mick Schumacher gleicht schon sehr seinem Vater. Bild: www.imago-images.de

Mick Schumacher zu Vergleichen mit dem Vater: «Das stört mich nicht»



Den künftigen Formel-1-Rennfahrer Mick Schumacher nerven die ständigen Vergleiche mit seinem Vater Michael nicht. «Ich finde es okay, es stört mich gar nicht, wenn ich die Fragen kriege und die Vergleiche kommen», sagte der 21-Jährige in einem Interview der «Bild am Sonntag» und ergänzte: «Klar muss man seinen eigenen Weg gehen. Aber mein Vater ist für mich der Beste, den es in dem Sport je gegeben hat, warum sollte ich mich also von ihm absetzen wollen?»

Mick Schumacher fährt ab kommender Saison für den US-Rennstall Haas und feiert seine Premiere beim Rennen am 21. März im australischen Melbourne. «Das wird generell ein besonderer Moment sein», sagte Schumacher. Auch, weil er dann endgültig in die Fussstapfen seines Vaters tritt. «Das kann man so sagen, ja. Ich glaube schon, dass es sehr emotional wird. Aber ich freue mich einfach auf die Challenge, auf das Fahren und die Arbeit mit dem Team», sagte der Formel-2-Meister.

Schumacher über das Jahr 2020:

«Am Ende war es auf der sportlichen Seite ein sehr gutes Jahr für mich, stimmt. Ich habe den Sprung in die Formel 1 geschafft, was mein ganzes Leben lang mein Traum war. Und ich bin Formel-2-Meister geworden.»

Auch Mutter Corinna war für Schumachers Entwicklung sehr wichtig. «Sie ist meine Ansprechpartnerin Nummer 1, meine beste Ratgeberin und immer die Erste, die anruft», sagte Mick. Sie habe er auch als Erste informiert, als der Formel-1-Einstieg des Wahl-Schweizers feststand. «Sie hat sich natürlich gefreut, aber sie hat auch gesagt, dass sie immer wusste, dass ich es schaffe», sagte Schumacher. (pre/sda)

Schumacher über das Jahr 2021:

«Was ich jetzt schon sagen kann, ist, dass mir nicht langweilig werden wird. Die ersten paar Runden und die ganze Zusammenarbeit mit dem Team haben so viel Spass gemacht. Das Fahrgefühl war einfach mega! Was für mich jetzt wichtig ist, dass ich einfach verstehe: Was braucht das Auto? Was brauchen die Reifen? Was muss ich dafür machen? Mein Ziel ist es, so viel wie möglich zu lernen und zu verstehen, damit wir so schnell wie möglich vorankommen und so wenig Zeit wie möglich verlieren.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Mehrfach-Weltmeister der Formel 1

«E-Bikes sind der Untergang der Zivilisation»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Auch beim letzten Rennen nimmt «Stumpen-Herbie» die Zigarre erst beim Start aus dem Mund

24. Mai 1981: Herbert Müller hat in seiner Karriere viel Glück. Doch kurz nach seinem 41. Geburtstag wird er vom Glück verlassen. Der Schweizer Autorennfahrer verunglückt auf dem Nürburgring tödlich.

1981 betreibt Herbert Müller, von seinen Fans nur «Stumpen-Herbie» genannt, den Rennsport nur noch sporadisch. Den Übernamen hat er wegen der Sechskantstumpen «Indiana Brasil», die er stets raucht. Seine Gegner sagen ihm nach, dass er die Zigarre nur zum Rennen aus dem Mund nimmt. Den rötlichen Vollbart trägt er, um Brandnarben zu verbergen.

Noch ein letztes Mal wagt er sich mit 41 Jahren auf die Rennstrecke. Auf dem Nürburgring ist der Unternehmer aus Reinach AG mit dem Porsche 908/4 im Team …

Artikel lesen
Link zum Artikel