DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Kenia von Terrorattacken erschüttert

Mindestens 36 Tote bei Angriff auf Steinbruch im Norden Kenias 

02.12.2014, 06:5102.12.2014, 07:49

Bei einem Angriff auf einen Steinbruch im Norden Kenias sind mindestens 36 Arbeiter getötet worden. Der Angriff sei in der Nacht zu Dienstag nahe der Stadt Mandera unweit der Grenze zu Somalia erfolgt, teilten das Rote Kreuz und die Polizei mit.

Die Angreifer feuerten demnach auf die Zelte, in denen die Arbeiter schliefen. Ein Polizeivertreter sagte, womöglich seien weitere Menschen entführt worden. In der Nähe hatten im November Kämpfer der somalischen Shebab-Miliz 28 nicht muslimische Passagiere eines Busses ermordet.

Die radikalislamische Rebellengruppe bezeichnete die Gewalttat damals als Vergeltung für Polizeirazzien in Moscheen in der kenianischen Hafenstadt Mombasa.

Die Shebab-Miliz verübt seit Jahren immer wieder Angriffe in Kenia, um sich für die Beteiligung des Landes an der internationalen Friedenstruppe zu rächen, die in Somalia die schwache Zentralregierung unterstützt. Dank der Unterstützung gelang es der Zentralregierung, die Shebab-Miliz aus der Hauptstadt Mogadischu und anderen grossen Städten zu vertreiben.

Wenige Stunden nach Angriff auf Bar

Der Angriff bei Mandera erfolgte wenige Stunden nach einem anderen Anschlag im Nordosten Kenias. Nach Angaben der Behörden wurden bei dem Angriff auf eine Bar der Ortschaft Wajir ein Mensch getötet und zwölf weitere verletzt. 

Das Rote Kreuz berichtete von Explosionen und Schüssen. Die Bar ist vor allem bei Fremden beliebt. Die Bevölkerung der Stadt ist überwiegend muslimisch, die Gegend zieht aber auch Arbeiter aus dem vornehmlich christlichen Süden des Landes an. Zu dem Angriff bekannte sich zunächst niemand.

Wegen der wiederholten Angriffe im Norden Kenias haben inzwischen mehrere Gewerkschaften ihre Mitglieder aufgerufen, die Region zu verlassen, bis die Regierung wieder ihre Sicherheit gewährleisten kann. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Wer beerbt wen im Ständerat? 6 Parteien, 6 Baustellen
In etwas mehr als einem Jahr finden die nationalen Wahlen an. Besonders spannend werden dürfte der Kampf um die frei werdenden Sitze im Ständerat. Die Parteien bringen sich schon jetzt in Position. Für keine von ihnen dürfte es einfach werden, viel eher stehen alle vor kleinen bis grösseren Baustellen.

In diesen Tagen und Wochen fallen wichtige Entscheide für die nationalen Wahlen 2023. FDP-Ständerat Ruedi Noser hat bekanntgegeben, dass er nicht mehr für eine weitere Amtszeit kandidiert. Mit Regine Sauter (FDP), Tiana Angelina Moser (GLP) und Balthasar Glättli (G) wollen gleich drei national bekannte Figuren den zweiten Zürcher Ständeratssitz erobern. In der Waadt wiederum duellieren sich die SP-Giganten Roger Nordmann und Pierre-Yves Maillard um die Kandidatur für die kleine Kammer. Wer gewinnt, hat intakte Chancen, nächstes Jahr für den Kanton Waadt in den Ständerat einzuziehen. Bei den Ständeratswahlen geht es um viel. Einfach werden dürfte es aber für keine Partei.

Zur Story