Afrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Rund 750 000 Menschen in Mosambik gegen Cholera geimpft



epa07482831 A local man receives a Cholera vaccine, in Beira, Mozambique, 03 April 2019. A vaccination campaign against a cholera outbreak started in the center of Mozambique and should cover a population of 884,000 people, in the aftermath of Cyclone Idai.  EPA/CELESTE MAC-ARTHUR

Bild: EPA/LUSA

Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon «Idai» verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach WHO-Angaben eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745'000 Menschen in der Hafenstadt Beira sowie den am meisten gefährdeten Camps und Regionen gegen die Durchfallerkrankung geimpft worden.

Rund 3500 Menschen sind seit dem Durchzug des Zyklons Mitte März an Cholera erkrankt, berichtete die Weltgesundheitsorganisation am Dienstag in Genf. Die WHO hat zahlreiche Behandlungszentren eingerichtet. Die meisten Kranken erholen sich, wenn sie schnell behandelt werden, innerhalb weniger Tage. Unbehandelt kann die Erkrankung tödlich enden.

Cholera ist in Mosambik weit verbreitet. Die Menschen infizieren sich meist über verunreinigtes Trinkwasser. Vor «Idai» erkrankten im Februar vergangenen Jahres 2000 Menschen an der Krankheit. (sda/dpa)

Diese Persönlichkeiten haben uns 2019 schon verlassen

«WHO» warnt vor einem Cholera-Ausbruch in Flüchtlingslager

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum afrikanische Mütter ihre Töchter «Brustbügeln»

Sie meinen es gut. Die Mütter, Tanten, älteren Schwestern oder Grossmütter, die jungen Mädchen mit heissen Steinen oder Holzspateln die wachsenden Brüste «bügeln», wollen nur das Beste. Doch die Schäden, die sie damit anrichten, bleiben ein Leben lang. 

«Breast Ironing» («Brustbügeln») – so nennen Medien in Grossbritannien die schmerzhafte Prozedur – soll die heranwachsenden Frauen vor Schlimmerem bewahren. Das «Bügeln» hindert die Brüste am Wachsen und «schützt» die Mädchen …

Artikel lesen
Link zum Artikel