Tier
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizei erhält weitere glaubwürdige Augenzeugen-Berichte über Kaiman im Hallwilersee



Ein Reptil bestimmt seit einer Woche die Schlagzeilen im Aargau: Der Kaiman im Hallwilersee – ein Fischer will das kleine Krokodil vergangenen Sonntag in Beinwil am See gesehen haben, wie es eine Ente verschlang.

Trotz der glaubwürdigen Schilderung des Fischers kamen Zweifel auf, ob sich er sich nicht doch getäuscht habe – einige machten sich gar etwas darüber lustig. Der Fischer wehrte sich und sagte zur Aargauer Zeitung: «Ich konnte selber nicht glauben, was ich da gesehen habe.»

Die Kantonspolizei Aargau ist nach wie vor überzeugt, dass der Kaiman im Hallwilersee wirklich herumschwimmt. Laut Polizeisprecher Max Suter erhärte sich der Verdacht gar, da sich seit dem öffentlichen Aufruf weitere Augenzeugen gemeldet haben. «Wir bekommen ab und zu Meldungen von Leuten, die sagen, ein ‹krokodilähnliches Tier› gesehen zu haben», so Suter gegenüber TeleM1. Die Leute hätten das Gesehene glaubwürdig geschildert, so Suter. «Wir werden aber nicht überflutet, es sind effektiv einzelne Meldungen.»

Grund zur Panik gibt es sowieso nicht: Das bis zu 1.5 Meter lange Krokodil ist für Menschen ungefährlich, solange man das Reptil nicht provoziere. Deswegen verzichtet die Polizei auf Suchaktionen nach dem vor allem nachtaktiven Kaiman, erklärte Polizeisprecher Bernhard Graser diese Woche. Dafür hat die kantonale Jagdverwaltung mehrere Fotofallen um den See aufgestellt, um den Kaiman aufzuspüren.

Weniger Badi-Eintritte: Wegen Kaiman oder Ferien?

Das Strandbad in Beinwil am See verzeichnet seit der ersten Sichtung des Kaimans laut «20 Minuten» eher einen Besucher-Rückgang. «Wir haben seit der Kaiman-Meldung wohl eher etwas weniger Gäste. Dies kann aber auch an anderen Faktoren liegen», so Silvan Suter, Leiter des Strandbads. Die Stimmung sei jedoch entspannt, er habe noch von niemanden gehört, dass er wegen des Kaimans nicht ins Wasser gehe.

(edi)

Jaguar tötet einen Kaiman

Die Polizei sucht nach einem Kaiman im Hallwilersee

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • atorator 21.07.2019 12:44
    Highlight Highlight Wollen wir nicht den See einfach sprengen? Better safe than sorry.
  • Staatsgebeutelter 21.07.2019 12:28
    Highlight Highlight So ein Kaiman ist der Kapo Aargau halt zu wenig spektakulär, da kann man kein SWAT Team vorbei schicken ohne sich lächerlich zu machen, daher glaubt man es einfach nicht. Was Beamte (Richter, etc.) für glaubwürdig halten ist eh eine Kategorie für sich, meist ist da wollen oder nicht wollen entscheidender als objektive Nachvollziehbarkeit nach gesundem Menschenverstand.
  • Alteresel 21.07.2019 10:48
    Highlight Highlight Nessi im Lochness, Schnappi im Hallwilersee - der Sommer ist gerettet!!!!
  • Partikel 21.07.2019 10:39
    Highlight Highlight Ich finde Exotenhaltung in Terrarien etc. Tierquälerei. Auch wenn diese Tierkundig gehalten werden. Noch schlimmer wenn diese illegal unter schlimmsten Bedingungen importiert werden und mangels Respekt und Fürsorge in die hiesige Natur entsorgt werden. Auch die Tote Königsphyton die in Graubünden gefunden wurde. Solche Hobbys sind teuer, mit dem Geld wäre es doch viel schöner, diese in ihrem natürlichen Lebensraum zu beobachten. Dafür müsste mann/frau nicht mal in der Haltung solcher Tiere geschult sein.
    Tiere im allgemeinen sind keine Spielzeuge, darum...
  • Jacques #23 21.07.2019 00:34
    Highlight Highlight I de Frauebadi hets au kaiman 😉
    • Hoscheho 2049 21.07.2019 08:47
      Highlight Highlight Grandios😂
  • speedy42 20.07.2019 23:56
    Highlight Highlight haben jetzt auch wir unser messi? oder wurde jemand sein haustier zu gross?
  • Nelson Muntz 20.07.2019 22:59
    Highlight Highlight Und keiner konnte ein Foto davon machen?
    • Saraina 21.07.2019 19:18
      Highlight Highlight Weil die Meisten nicht mit der Kamera im Anschlag fischen oder schwimmen gehen?
  • Der kleine Finger 20.07.2019 22:47
    Highlight Highlight Spätestens als der Kaiman im 10 vor 10 kam, wurde mir klar, welche sorgen die schweizer im sommer haben.
  • Maracuja 20.07.2019 22:17
    Highlight Highlight Schnappi im Hallwilersee. Das Reptil wird wohl den ganzen Sommer dort rumschwirren und dann zusammen mit dem Sommerloch klammheimlich wieder verschwinden.
    • aglio e olio 20.07.2019 23:08
      Highlight Highlight "Das Ungeheuer vom (Sommer)Loch Halwil"
      Ich hab' da grade eine Idee...:)

Die Schweiz hat ihr fünftes Wolfsrudel – Nachwuchs am Piz Beverin GR 😍

Im Kanton Graubünden ist ein drittes Wolfsrudel heimisch geworden. Ein Wolfspaar, das sich in der Nähe des Piz Beverin bei Thusis aufhält, hat Nachwuchs bekommen. Mindestens fünf Jungtiere konnten bestätigt werden. Es ist schweizweit das fünfte Rudel.

Jäger hätten fundierte Hinweise auf das Wolfspaar mit den Jungwölfen geliefert, teilte das Bündner Amt für Jagd und Fischerei am Mittwoch mit. Gemäss Amtsangaben halten sich die Wölfe in der Region Heinzenberg - Safien - Beverin auf.

Hannes Jenny, …

Artikel lesen
Link zum Artikel