DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Fox-Mann Neil Cavuto hat Trump seine Meinung gegeigt.
Fox-Mann Neil Cavuto hat Trump seine Meinung gegeigt.Bild: screenshot twitter teamcavuto

Dieser Moderator liest Trump so richtig die Leviten – und das auf Fox News 😳

30.08.2019, 23:1131.08.2019, 13:10

Ein Video von Fox-News-Moderator Neil Cavuto sorgt derzeit für Gesprächsstoff. Darin nimmt der seit 1996 für Fox tätige Journalist kein Blatt vor den Mund und tut US-Präsident Donald Trump kund, was er von dessen jüngster Kritik an Fox hält.

Auf Twitter hatte sich der Präsident darüber geärgert, dass «Fox nicht mehr für uns arbeitet». Die Demokraten erhielten zu viel Sendezeit. In einer Live-Telefonschaltung in der Sendung von Fox-Moderator Brian Kilmeade wiederholte Trump seine Unmutsäusserungen: «Ich bin nicht zufrieden mit Fox».

Über Trump werde auf Fox News fair und ausgewogen berichtet, sagt Neil Cavuto zu Beginn seiner fast vierminütigen, an den Präsidenten gerichteten Ansprache. Fox arbeite nicht für den Präsidenten. Die Aufgabe des Senders sei es, über ihn zu berichten.

Cavuto, der sich hauptsächlich mit Wirtschaftsthemen befasst, sagte, er berichte über ökonomische Kennzahlen, wenn diese nach oben zeigten und wenn sie nach unten zeigten. Er berichte über erfolgreiche Handelsgespräche und über gescheiterte Verhandlungsrunden. «Das nennt man fair und ausgewogen, Mister President.» Der Präsident möge es aber offensichtlich nicht, wenn Fox ausgewogen über Dinge berichte, über die Trump nicht gerne reden wolle.

Es sei nichts als menschlich, dass der Präsident lieber positive Nachrichten über sich höre, so Cavuto: «Aber es gehört zu Ihrem Job, kritisch bewertet zu werden, genau so wie es zu meinem Job gehört, Ihre Worte an Ihren Taten zu messen.»

Es folgt eine Aufzählung von Trumps Aussagen, von denen sich der Präsident später zu distanzieren versucht hatte und zu denen er keine kritische Berichterstattung mag. «Ich habe nicht gesagt, dass Mexiko für die Mauer bezahlen werde. Das waren Sie. Ich habe nicht gesagt, Russland habe sich nicht in die Wahl von 2016 eingemischt. Das waren Sie.»

Wenn Journalisten von Fox News diese Fakten zur Sprache bringe, seien das keine «fake news». «Es wäre ‹fake news›, wenn wir sie nicht erwähnen würden». Es handle sich dabei nicht um falsche Anschuldigungen, sondern um wichtige Themen: «Etwa wie als Sie sagten, sie hätten nie einer Pornodarstellerin Geld gezahlt, damit sie schwieg, bis genau das bekannt wurde.»

«Fake ist, wenn es falsch ist, nicht wenn es unangenehm ist, Mister President», erinnert Cavuto den Präsidenten. «Sie haben ein Recht auf Ihre eigene Meinung, Herr Präsident, aber kein Recht auf eigene Fakten.» (cbe)

So sieht man aus, wenn man Trump 31 minutenlang zuhören muss

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Rücktritte und Entlassungen unter Trump

1 / 39
Rücktritte und Entlassungen unter Trump
quelle: ap/ap / steven senne
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Cas
31.08.2019 04:37registriert August 2016
Recht auf eigene Meinung, aber kein Recht auf eigene Fakten.
Wirklich pointiert das Problem formuliert von diesem (bald ex?) Fox Journalisten.
59510
Melden
Zum Kommentar
avatar
Coffeetime ☕
31.08.2019 00:43registriert Dezember 2018
Der sitzt 😮
49510
Melden
Zum Kommentar
avatar
lilie ❤ Bambusbjörn
31.08.2019 08:42registriert Juli 2016
Wow, jetzt bin ich wirklich erstaunt! Ich hätte weniger deutliche (und vernünftige) Worte erwartet.

Fox News mag rechtslastig sein, aber sie wissen offenbar zum Glück noch, was ihre Aufgabe ist. Und ich hoffe wirklich, dass sie unbequem bleiben, auch wenn Trump (wiedermal) die beleidigte Leberwurst spielt.

Er hat Fox News wohl für sein Schosshündchen gehalten. Nun stellt sich heraus, dass das Schosshündchen durchaus auch beissen kann...
966
Melden
Zum Kommentar
100
Warum wir wieder über Faschismus reden müssen
Wladimir Putin hat Russland in einen faschistischen Staat verwandelt. Die USA befinden sich auf dem Weg in einen christlich nationalen Gottesstaat.

Der britische Historiker Ian Kershaw stellt in seinem monumentalen Werk über die Geschichte des 20. Jahrhunderts fest, es sei unmöglich, Faschismus zu definieren. Es sei, wie wenn man einen Wackelpudding an die Wand nageln wollte.

Zur Story