Blaulicht
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frankreich

Schauspieler Depardieu akzeptiert Urteil wegen Trunkenheitsfahrt 



epa04151536 French actor Gerard Depardieu attends the UEFA Champions League quarter final first leg soccer match between Paris Saint Germain and Chelsea FC at the Parc des Princes stadium, in Paris, France, 02 April 2014.  EPA/YOAN VALAT

Gérard Depardieu Bild: EPA

Der französische Schauspieler Gérard Depardieu akzeptiert eine Verurteilung wegen einer Trunkenheitsfahrt. Über seinen Anwalt liess der «Obelix»-Darsteller offiziell die Berufung gegen einen Richterspruch aus dem vergangenen Jahr zurücknehmen. Damit ist der 65-Jährige zu einer Geldstrafe in Höhe von 4000 Euro und sechs Monaten Führerschein-Entzug verurteilt.

Grund für das Verfahren war ein Unfall Depardieus im November 2012 in Paris. Der Filmstar war dabei mit 1,8 Promille Alkohol im Blut von seinem Motorroller gestürzt. Erlaubt sind in Frankreich lediglich 0,5 Promille. Niemand wurde verletzt. (tvr/sda/dpa)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

F*ck KFC! Wir kochen unser Fried Chicken selbst!

Fastfood-Gigant Kentucky Fried Chicken plant in den nächsten zwei Jahren einen Markteintritt in die Schweiz. Wohl oder übel.

Einige frohlocken und skandieren in freudiger Erwartung den altehrwürdigen KFC-Claim «it’s finger-lickin’ good». Andere ärgern sich über einen weiteren Globalgiganten, der kleine einheimische Betriebe verdrängen wird.

Und ALLE wissen wir um die widerlichen, verstörenden Umstände der industriellen Geflügel-Haltung. Wäh.

Trotzdem: KFC-Chicken ist doch «finger lickin’ good», …

Artikel lesen
Link zum Artikel