DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BMW-Chef Oliver Zipse im September 2021. Seinen Angaben zufolge lanciert BMW das weltweit erste Automobilwerk, das ohne fossile Energien betrieben werde.
BMW-Chef Oliver Zipse im September 2021. Seinen Angaben zufolge lanciert BMW das weltweit erste Automobilwerk, das ohne fossile Energien betrieben werde.Bild: keystone

Für die «Neue Klasse»: BMW will E-Auto-Fabrik ohne Gas und Öl betreiben

11.05.2022, 12:0911.05.2022, 12:13

BMW will seine Autofabrik im ungarischen Debrecen ausschliesslich mit Öko-Strom betreiben. Das «Werk in Ungarn soll vollständig auf fossile Energieträger verzichten», sagte Vorstandschef Oliver Zipse am Mittwoch auf der BMW-Hauptversammlung in München.

Seinen Angaben zufolge ist es damit das weltweit erste Automobilwerk, das ohne fossile Energien betrieben wird.

Am 1. Juni werde der Grundstein für das Werk in Ungarn gelegt, 26 Monate später sollen dort die ersten Vorserien-Autos der vollelektrischen «Neuen Klasse» vom Band laufen. Der Grossteil des für die Produktion benötigten Stroms werde direkt auf dem Werksgelände erzeugt, «für den Rest nutzen wir zu 100 Prozent regenerative Energiequellen», sagte Zipse.

«Preisstabilität und Versorgungssicherheit»

Der Verzicht auf Gas im Werk Debrecen gehe zurück auf das Ziel, den CO2-Ausstoss in der Fertigung zu reduzieren, und sei unabhängig von der aktuellen Versorgungslage, sagte eine Unternehmenssprecherin. Das sei aber auch wirtschaftlich sinnvoll: «Das Konzept sorgt für Preisstabilität und Versorgungssicherheit.»

Mit der Einführung der «Neuen Klasse» strebt BMW gemäss Medienberichten vom Dienstag eine beschleunigte CO2-Reduzierung an. Bis 2030 will das Unternehmen den CO2-Ausstoss pro Fahrzeug und gefahrenem Kilometer gegenüber 2019 mindestens halbieren. Die Neue Klasse erhalte den neuen «Gen-6-Antrieb», das heisse den Nachfolger der im i4 und iX eingeführten 5. Generation des eDrive-Systems.

Bislang braucht BMW Gas in den Autofabriken vor allem für den Betrieb von Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen und für die Öfen in der Lackiererei. Im vergangenen Jahr hat der Konzern weltweit 3.5 Millionen Megawattstunden Erdgas verbraucht, von insgesamt 6.5 Millionen Megawattstunden Energie insgesamt. Der grösste Teil des CO2-Ausstosses von 766'153 Tonnen stammte demnach aus der Verbrennung von Erdgas in den Kraft-Wärme-Anlagen und Lackierereien.

(sda/awp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021

1 / 17
Die 15 meistverkauften E-Autos in der Schweiz 2021
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Es wird mir schlecht» – Toggi und Baroni im Polestar-Testdrive

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3
Blackout für Saunas und Skilifte? Branche warnt vor Stromkrise im Winter
Der Ukraine-Krieg und der Ausfall von AKWs in Frankreich sorgen für einen steilen Anstieg der Strompreise. Selbst Engpässe im kommenden Winter sind nicht ausgeschlossen.

Wir sind uns gewohnt, dass der elektrische Strom zuverlässig aus der Steckdose fliesst. Ab und zu kommt es zu Blackouts, aber das sind punktuelle Ereignisse, die meist schnell behoben sind. Der Totalausfall bei den SBB an einem heissen Sommertag 2005 war ein in jeder Hinsicht einmaliger Ausreisser, eine Ausnahme, die die Regel bestätigte.

Zur Story