DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Männermodels werfen Besitzer von Zürcher Modelagentur sexuelle Belästigung vor

09.06.2020, 07:3401.12.2020, 14:27

Dem Besitzer einer Zürcher Männermodelagentur wird sexuelle Belästigung und die Ausnützung seiner Machtposition vorgeworfen. Ein mittlerweile gelöschter Instagram-Kanal postete Chatverläufe, die zwischen dem Besitzer und männlichen Models stattgefunden haben sollen.

screenshot instagram

In den Chatverläufen wird die Machtposition extrem ausgenützt. «Zeig alles now, Front and side, Show you are hot and horny, das macht top model aus», steht etwa in einem Chat. Falls der Chatpartner nicht liefert, heisst es «Show me you want or bye bye».

screenshot instagram

Nicht nur Chatverläufe sollen die Belästigung zeigen, es kommen auch mutmassliche Opfer zu Wort. Einer schreibt beispielsweise, dass der Besitzer der Modelagentur ihn getroffen habe und dann verlangt habe, dass sich das Model ausziehen solle. Er wolle ihn küssen und überall berühren.

screenshot instagram

Gegenüber «Blick» sagt ein Zürcher Model, dass der Agenturbesitzer ihn zu Oralsex gezwungen habe, ein Mann aus Luzern wirft dem Agenturbesitzer vor, er sei von ihm vergewaltigt worden, als er 17 Jahre alt gewesen war.

Kenny Leemann, der Ex der ehemaligen Bachelorette Andrina Santoro, sagt gegenüber «20 Minuten», dass auch er von dem Agenturbesitzer sexuell belästigt worden sei – kurz vor seinem 18. Geburtstag.

«Während eines Fotoshootings verschwand er mit mir in eine Putzkammer. Dort betatschte er mich. Ich wusste nicht, was ich machen soll», sagt Leemann zu «20 Minuten». Danach habe er sich nicht mehr bei dem Agenturbesitzer gemeldet.

Anwalt bestreitet Vorwürfe

Der Agenturbesitzer hat einen Anwalt eingeschaltet. Dieser bestreitet gegenüber «20 Minuten» die Vorwürfe. Es gilt die Unschuldsvermutung. Die Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Zürich ermittelt, es gab eine Anzeige gegen den Agenturbesitzer wegen sexueller Nötigung und sexueller Belästigung. Sprecher Erich Wenzinger: «Bis zu einer rechtskräftigen Beurteilung des Vorgefallenen gilt die Unschuldsvermutung.»

Mutmassliche Opfer von Sexualstraftaten werden gebeten, sich direkt bei der Polizei zu melden, heisst es bei der Kantonspolizei Zürich. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die bestverdienendsten Models

1 / 17
Die bestverdienendsten Models
quelle: ap/ap / thibault camus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Models brauchen in Frankreich eine ärztliche Bescheinigung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
homo sapiens melior
09.06.2020 09:08registriert Februar 2017
Es ist wichtig, das öffentlich zu thematisieren.
Betroffene Männer, die von solchen Arschlöchern missbraucht werden, sollen wissen, dass sie nicht alleine sind.
Auch wenn sexueller Missbrauch mehrheitlich Frauen betrifft, da Täter überwiegend männlich sind, bedeutet das nicht, dass Männer verschont bleiben.
Wenn kleine Jungs missbraucht werden, spricht man voller Mitgefühl darüber. Weil es Kinder sind, gelten sie als schützenswert. Aber über erwachsene Männer als Opfer redet man nicht. Auch das ist Sexismus. Ursache des Schweigens sind gestörte Geschlechtsbilder einer gestörten Gesellschaft.
30916
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ataraksia Eudaimonia
09.06.2020 09:24registriert Dezember 2019
Hässlich, egal von wem und wem angetan worden. Macht ausnützen um anderen etwas zu nehmen was sie sonst nicht von sich aus geben würden. Zutiefst anwidernd, pfui!!
1294
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bio Zitronensaft
09.06.2020 09:13registriert März 2019
Ein paar "Models" sind Opfer, Polizisten und Richter in einem. Welcome to the interwebs!

Die Chancen stehen ja offenbar gut, dass der "Agent" nicht sauber ist. Da kann man ihm ja problemlos zwischen zwei Werbe-Posts für Protein-Shakes mal kurz das Leben ruinieren.

Wenn es ein Verbrechen gab, zeigt den Mann und dann kümmert sich die Justiz darum. Jeder und Jede hat einen fairen Prozess verdient.

Die Internet Lynch-Justiz ist wirklich eine verdammt schlechte Entwicklung.
9451
Melden
Zum Kommentar
17
Jäger (67) stürzt im Berner Oberland zu Tode

Ein 67-jähriger Jäger ist im Berner Oberland zu Tode gestürzt. Seine Leiche wurde am Mittwoch in Habkern BE entdeckt, wie die Kantonspolizei Bern am Donnerstag mitteilte.

Zur Story