DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das Gruppenfoto nach dem Abschluss des historischen Matchs. bild: worldslongestgame

Im längsten Eishockeyspiel der Welt fallen in klirrender Kälte 5177 Tore



Eishockey ist Kanadas Nationalsport und für einen wohltätigen Zweck wird daraus ein Ausdauersport. Mehr als zehn Tage lang «chneblen» 40 Spieler am Stadtrand von Edmonton nonstop, um Geld im Kampf gegen den Krebs zu sammeln. Umgerechnet 1,3 Millionen Franken kommen dabei zusammen. «Wir sind überwältigt», freute sich eine der Organisatorinnen, Kate Gallagher.

251 Stunden, 30 Minuten und 56 Sekunden dauerte die Partie, die als längstes Eishockey-Spiel der Welt ins Guinness Buch der Rekorde soll. Die Veranstalter erhielten eine Sondergenehmigung, um die Partie trotz Corona-Auflagen auszutragen. Dazu gehörte, dass die beteiligten Spieler während der Marathon-Partie in einer abgeschlossenen Blase lebten.

Bild

Sich dick einzupacken war ratsam. bild: worldslongestgame

Ein Spieler allein trifft 435 Mal

Eindrücklich ist nicht nur der Spendenerfolg, sondern auch der Blick aufs Matchblatt. Das Team Hope gewann gegen das Team Cure mit 2649:2528. Der erfolgreichste Torschütze, Braden Hughes, erzielte nicht weniger als 435 Treffer. Pausen gab es zu jeder vollen Stunde, wenn für zehn Minuten das Eis gereinigt wurde.

Mit Kyle Brodziak, der 176 Mal traf, stand auch ein früherer NHL-Profi mit der Erfahrung von fast 1000 Partien in der besten Eishockeyliga der Welt auf dem Eis. Er sprach von der Herausforderung, die die Kälte darstellte: «Jetzt gerade ist es bloss -25 Grad kalt. Das ist das beste Wetter, das wir hatten», sagte er am drittletzten Tag. «Ich hörte, dass wir mit dem Wind Chill auch schon -50 Grad hatten. Jeder spürt die Kälte in seinem ganzen Körper.»

So kalt wie in diesem Jahr sei es beim Event, der regelmässig durchgeführt wird, noch nie gewesen, sagte Organisatorin Gallagher. «Es war ein Teil des Abenteuers.» Es war so kalt, dass gar ein Puck zersplitterte.

Die härteste Schicht des gelernten Stürmers Brodziak? Eines Nachts musste er zwischen 2 und 6 Uhr ins Tor. «Es war eine jener Nächte, in denen das Thermometer -45 Grad anzeige. Es war eine Schinderei.» (ram)

Mehr Eishockey:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus

1 / 40
So sahen Goalie-Masken im Eishockey früher aus
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du bist ein echter Eishockey-Fan? So kriegst du das Stadion-Feeling zuhause hin.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

Philippe Furrer schiesst das kurioseste Eigentor der Schweizer Hockey-Geschichte

14. Mai 2008: Eigentore sind im Eishockey so selten, dass manchmal jahrelang darüber gesprochen wird. Vor allem dann, wenn einer bei einer WM ins eigene Tor trifft. So wie Philippe Furrer im WM-Viertelfinal 2008 gegen Russland.

Es ist das kurioseste Tor, das je ein Schweizer bei einer WM erzielt hat. WM-Viertelfinal 2008 in Quebec: Die Schweiz spielt gegen Russland. Nach sechs Minuten und 23 Sekunden steht es bereits 0:2. Das 0:1 erzielt Philippe Furrer mit einem Eigentor und dann schlägt der damalige SCB-Verteidiger wieder zu.

Mit einem Slapshot aus spitzem Winkel bezwingt er seinen eigenen Torhüter Martin Gerber und Russland führt 3:0. Als Torschütze wird Danis Saripow in der Statistik geführt. Er ist der …

Artikel lesen
Link zum Artikel