Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Südsudan: Rebellen werfen Südsudans Militär Bruch der Waffenruhe vor

30.08.15, 17:44


Südsudans Streitkräfte haben nach Angaben der Rebellen eine Waffenruhe nach nur wenigen Stunden schon wieder gebrochen. Ein Konvoi aus Kanonenbooten habe am Sonntag Stellungen der Aufständischen am Ufer des Weissen Nil zwischen den Städten Bor und Panijar beschossen.

Das sagte Rebellensprecher Dickson Gatluak in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Die Waffenruhe sollte nach einem am Mittwoch unterzeichneten Friedensvertrag am Sonntag um 0.00 Uhr in Kraft treten und unbefristet gelten.

«Die Regierung hat ihn gebrochen», sagte Gatluak. Nach seinen Worten war auf dem Weissen Nil ein Konvoi aus neun Militärbooten unterwegs. «Sobald sie unsere Stellungen sichten, bombardieren sie», sagte er weiter. Weder vom Militär noch von der Regierung von Präsident Salvar Kiir war zunächst eine Stellungnahme zu bekommen. Eine unabhängige Überprüfung der Vorwürfe war nicht möglich.

Kiir hatte am Mittwoch das unter internationaler Vermittlung ausgehandelte Friedensabkommen unterzeichnet, zugleich aber «ernsthafte Bedenken» gegen die Vereinbarung angemeldet.

Der Staatschef hatte den internationalen Vermittlern ein zwölfseitiges Dokument mit den Kritikpunkten seiner Regierung überreicht und eine «Überarbeitung» gefordert. Dessen ungeachtet befahl er seinen Truppen am Donnerstag, die Gefechte mit den Rebellen ab Freitag einzustellen.

UNO-Sicherheitsrat droht mit Sanktionen

Rebellenchef Riek Machar, der das Friedensabkommen schon anderthalb Wochen vor Kiir unterzeichnet hatte, rief seine Kämpfer am Freitag ebenfalls auf, das Feuer einzustellen. Der UNO-Sicherheitsrat bekräftige seine Drohung, im Falle einer Nicht-Einhaltung des Friedensabkommens Sanktionen zu verhängen.

Im Dezember 2013 war ein Machtkampf zwischen Kiir und Machar - seinem früheren Stellvertreter - eskaliert. Verschärft wurde der Konflikt dadurch, dass die Politiker unterschiedlichen Volksgruppen angehören. Seitdem wurden in dem jungen afrikanischen Staat bei Kämpfen und ethnisch motivierten Massakern zehntausende Menschen getötet. Rund 2.2 Millionen Südsudanesen flohen vor dem Konflikt aus ihren Häusern. (sda/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen