Basel
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Selbst ist der Bürger

Basel schafft die Kehrichtabfuhr ab



Kehrichtsaecke, in Basel

Bild: KEYSTONE

Basel schafft die Kehrichtabfuhr ab. Was halten Sie davon?

Als erste Schweizer Stadt soll Basel die Kehrichtabfuhr aufgeben und flächendeckend Sammelcontainer bereitstellen: Für den Systemwechsel hat die Regierung am Dienstag einen Kredit von 26,5 Millionen Franken beantragt. Auch sollen Mehrwegbecher an allen Grossanlässen Pflicht werden. 

Heute sammelt der Kanton in Basel Kehrichtsäcke zweimal wöchentlich vor jedem Haus ein. Das ist ungesunde Arbeit und erfordert teure Spezialfahrzeuge. Viele Säcke werden zudem zur Unzeit bereitgestellt - was nur Ratten und Krähen freut. 

Künftig soll man den Mist in Gebührensäcken selber zu Containern bringen, darf das dafür rund um die Uhr. Die Container sollen für alle Benützer maximal 100 Meter entfernt sein, unter Allmend-Boden versenkt. Einwurfschächte mit Klappen sollen Brände und Gestank vermeiden.  

Vorgesehen ist, dass bis in zehn Jahren alle Container bereit stehen, wie Kantonsingenieur Roger Reinauer sagte. Heute habe keine Schweizer Stadt ein flächendeckendes Unterflurcontainer-System. Ein Mischsystem mit Rollcontainern in Zürich habe sich bewährt, ebenso ein Versuch mit versenkten Containern in einem Basler Quartier. 

Stellenabbau 

Der Rahmenkredit für die Container beträgt 26,5 Millionen Franken. Zehn Millionen sollen aus Überschüssen der Verbrennungsgebühr zufliessen. Im Betrieb soll das neue Sammelkonzept jährlich eine Million weniger kosten als die Kehrichtabfuhr heute - auch, weil es weniger Personal auf Sammelfahrzeugen braucht: Rund 20 Stellen sollen wegfallen. 

Zum Massnahmenpaket für mehr Sauberkeit der Regierung gehört auch die Pflicht zu Mehrweggefässen für Speisen und Getränke bei allen öffentlichen Anlässen ab 500 Gästen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Basel will freche Rehe auf Friedhof abschiessen

Ein Schlaraffenland für Rehe ist der Friedhof Hörnli in Basel. Aber es gibt ein Problem: Die Wildtiere fressen Blumen von den Gräbern weg und vermehren sich, was das Zeug hält.

In den letzten Jahren ist der Bestand von rund 15 auf rund 25 Tiere angestiegen. Die Rehe leben auf dem Friedhof, viele seien dort auch geboren. So süss die Tiere sind, sie richten grosse Schäden an. Die Kosten für Abwehr- und Reparaturmassnahmen belaufen sich auf jährlich 100'000 Franken.

Auf dem grössten Friedhof der …

Artikel lesen
Link zum Artikel