Coronavirus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07098604 Bill Gates, founder of Microsoft and co-founder of the Bill and Melinda Gates Foundation, arrives for a meeting with German President Frank-Walter Steinmeier (not pictured) at the Bellevue Palace in Berlin, Germany, 16 October 2018. Gates is in Germany for the 'World Health Summit', which started in Berlin on 14 October and ends on 16 October.  EPA/OMER MESSINGER

Microsoft-Gründer Bill Gates will die Produktion eines Impfstoffs gegen das Coronavirus beschleunigen. Bild: EPA/EPA

7 Fabriken für die Impfstoff-Produktion – so will Bill Gates im Kampf gegen Corona helfen



Ein effektiver Impfstoff gegen das Coronavirus und die davon ausgelöste Lungenkrankheit Covid-19 wird erst im nächsten Jahr erwartet. Damit zwischen Entdeckung und serienmässiger Produktion des Medikaments aber nicht unnötig Zeit vergeht, nimmt Microsoft-Gründer Bill Gates eine Menge Geld in die Hand.

Der 64-Jährige will mit der «Bill & Melinda Gates Foundation», mit der auch Novartis zusammenarbeitet, schon jetzt Fabriken für die Impfstoffproduktion bauen, wie er kürzlich in der «Daily Show» mit Trevor Noah erklärte. «Wir wählen die sieben vielversprechendsten Kandidaten der Impfstoffforschung aus und bauen ihnen eine Produktionsstätte», sagte Gates.

Auch wenn am Ende wohl maximal zwei der gebauten Fabriken tatsächlich gebraucht würden, will der Milliardär an allen sieben ausgewählten Standorten eine bauen. «Damit werden wir wohl einige Milliarden Dollar für ungebrauchte Fabriken verschwenden, können aber Monate an Zeit gewinnen. Und aktuell zählt jeder Monat», so Gates. Schliesslich gingen der Weltwirtschaft momentan Billionen von US-Dollar verloren.

Bill Gates hat schon vor Jahren davor gewarnt, dass eine globale Pandemie mittlerweile die grösste Bedrohung für die Menschheit darstelle, nicht mehr Kriege. Gemeinsam mit seiner Frau Melinda hat er schon 100 Millionen US-Dollar für den Kampf gegen das Coronavirus gespendet – unter anderem für Selbst-Test-Kits im US-Bundesstaat Washington. (abu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Diese Promis, Sportler und Politiker haben das Coronavirus

Corona-Lockdown – So trainieren unsere Profi-Sportler

Play Icon

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

24
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
24Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kerzenständer*in 06.04.2020 20:23
    Highlight Highlight Mich impfen lassen? Nein, danke!
    • Raembe 06.04.2020 21:50
      Highlight Highlight Richtig so, impfen unterstützt nur die von George Soros finanzierten Echsenmenschen uns zu unterwandern! 😂
  • RedCloud 06.04.2020 16:07
    Highlight Highlight Die Verschwörungstheoretiker und Apple-Nerds und sonstige Gates-Basher werden auch jetzt noch was zu nörgeln finden, wie man den Kommentaren entnehmen kann. Aber vielleicht wäre es an der Zeit Bill Gates einmal für sein Wirken zu danken.
    • Meierli 06.04.2020 17:55
      Highlight Highlight Ach, aber doch nicht in der Schweiz. Bei der Ego- und Neidgesellschaft...
    • Marco Baechtold 06.04.2020 20:17
      Highlight Highlight Du sprichst die Impf und Medi Versuche in der 3 Welt?
      Warum denkst du laufen in mehrer 3 Welt Laender gegen die Billgates Fundation Gerichtsverfahren?
  • bbelser 06.04.2020 15:05
    Highlight Highlight Ich befürworte, dass Gates in dieser historischen Situation mit seinen Milliarden die Impfstoffentwicklung beschleunigt. Wäre gut, wenn seine Milliardärskollegen weltweit und auch in der Schweiz sich ihm anschliessen. Gleichzeitig sollten wir die Frage offen und vehement weiterdiskutieren, ob wir wirklich weiterhin ein Wirtschaftssystem wollen, das solche "feudalistischen" Goodwill-Aktionen überproportional profitierender Steuervermeider nötig macht. Politik muss deutlich andere Rahmenbedingungen für unser Wirtschaften definieren, wenn beim nächsten Virus der Staat gut ausgestattet sein soll.
  • Glenn Quagmire 06.04.2020 13:59
    Highlight Highlight Im Feisbuk stand aber, dass der Gates hinter Corona steckt
    Benutzer Bildabspielen
    • dmark 06.04.2020 18:51
      Highlight Highlight Naja, dank Windows kennt er sich ja bestens mit Viren aus ;)
  • Locutus70 06.04.2020 13:36
    Highlight Highlight Bravo - an Bill Gates sollten sich Bezos und Zuckerberg ein Beispiel nehmen. Aber die zählen vermutlich das Geld, das sie durch die Krise mehr einnehmen ^^
    • mrgoku 06.04.2020 13:47
      Highlight Highlight Bill Gates wird das Geld auch zählen keine Angst
  • d10 06.04.2020 13:34
    Highlight Highlight Ich würde mir eine etwas kritischere Auseinandersetzung mit der Rolle von Bill Gates und seinen Interessenskonflikten wünschen, die z.B. hier beschrieben sind https://www.washingtontimes.com/news/2020/apr/2/bill-gates-and-his-coronavirus-conflicts-of-intere/
  • Neruda 06.04.2020 13:29
    Highlight Highlight Schon toll, wie wir uns abhängig machen vom Gutdünken von Milliardären. Aufgaben, für die eigentlich der Staat zuständig wäre, werden durch Steuergeschänke an die Superreichen und unnötigen Sparprogramme privatisiert und der Staat macht sich dann noch abhängig vom Geldadel.
  • Moudi 06.04.2020 12:56
    Highlight Highlight ID 2020 alliance...?
  • Raphael Stein 06.04.2020 12:34
    Highlight Highlight Das hilft seiner Tasche. Immerhin ist seine Stiftung stark in Pepsi und CocaCola inverstiert, zwei Konzerne die ja super gesunde Getränke prodizieren. Und so weiter und so fort...
    • d10 06.04.2020 16:21
      Highlight Highlight Das hat keinen Zusammenhang. Seine Gönnerschaften der WHO, der John Hopkins University und des Robert Koch Instituts schon eher.
  • Ilovepies 06.04.2020 12:02
    Highlight Highlight Wieso muss das ein privater mit stiftung machen? Wieso machen das nicht die regierungen? Wem gehört danach der impfstoff? Wie wird er verteilt? Wer verdient wieviel daran? Ich mag gates, aber langsam wird er etwas zu weltbestimmend. Das ist bedenklich.
    • die_rote_Zora 06.04.2020 12:26
      Highlight Highlight ich gebe dir absolut recht, aber das Problem wäre doch, bis sich alle beteiligten (das wäre wohl schon die erste Frage: Wer beteiligt sich?) Staaten auf einen solchen Fahrplan geeinigt hätten würde es Jahre wenn nicht Jahrzehnte dauern -.-
      und genau diesen Plan jeweils innerhalb von jedem Land umzusetzen, können sich schlicht die meisten Staaten nicht leisten...
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 06.04.2020 12:38
      Highlight Highlight Hauptsache jemand treibt die Forschung voran.
      Wir stecken in einer globalen Krise, in welcher die meisten sich selbst die nächsten sind.
      Trump wollte ja ein deutsches Unternehmen kaufen, dass dann exklusiv für den amerikanischen Markt an einem Impfstoff arbeiten sollte.
    • TJ Müller 06.04.2020 13:07
      Highlight Highlight Weil wir im besten und einzig funktionierenden System leben? Grosse Unternehmen können durch Steueroptimierungen so viel Geld einsparen, welches dann im Gesundheitssystem fehlt. Danach können wir Bürger darauf hoffen, dass Sie sich erkenntlich zeigen und einen Teil in solch einer Form retour geben und diese dann dafür lieben. Eigentlich nichts anderes als ein feudalistisches System, welches wir dachten überwunden zu haben. Aber offensichtlich wünschen sich so viele Menschen den Feudalismus zurück, anders kann ich mir all die Anhänger des Neoliberalismus nicht erklären.
    Weitere Antworten anzeigen

ETH-Forscher zeigen, welche Corona-Massnahmen wie nützlich waren

Zwei ETH-Studien zeigen: Die Epidemie war schon am 21. März unter Kontrolle. Und einige Massnahmen hatten einen geringen Effekt. Die Zahlen bilden die Grundlage für eine Debatte über die Bilanz des Notregimes. Ging der Bundesrat zu weit?

Auf dem Höhepunkt der Covid-19-Krise wusste man nicht recht, welchen Zahlen man trauen konnte. Gesundheitsminister Alain Berset navigierte die Schweiz im «Blindflug», wie er sagte. Es kursierten unterschiedliche Angaben über wichtige Kenngrössen wie die Reproduktionszahl R. Das ist die Ansteckungsrate: An so viele Personen überträgt ein Infizierter das Virus im Durchschnitt.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Jetzt ist der Lockdown vorbei und der Zahlendschungel lichtet sich. Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel