DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

US-Geschworenengericht klagt «Schweizer Hacker», respektive Hacktivistin an

Nachdem angeblich ein Hacker-Kollektiv aufzeigte, wie einfach sich Aussenstehende Zugriff auf Sicherheitskameras und hochbrisante Daten verschaffen können, ermittelt nun die US-Justiz. Im Visier ist eine IT-Fachperson aus Luzern.
19.03.2021, 08:3819.03.2021, 16:29

Ein US-Geschworenengericht (Grand Jury) hat am Donnerstag einen «Schweizer Hacker» angeklagt. Die Person mit Sitz in Luzern wird verdächtigt, Anfang März Zehntausende von Video-Überwachungskameras in den USA gehackt zu haben.

Der 21-jährige Hacker sei in Computer eingebrochen und habe Daten im Zeitraum von 2019 bis heute gestohlen, heisst es in einer Erklärung des US-Justizministeriums (DoJ). Der Datendiebstahl sowie die Veröffentlichung von Quellcode und sensiblen Informationen werde nicht durch die Meinungsfreiheit geschützt, sagte Tessa M. Gorman, Staatsanwältin im US-Bundesstaat Washington.

Die Person sei ursprünglich im September 2020 angeklagt worden und bleibe in Luzern, heisst es. Sie habe eine Benachrichtigung über die anhängigen US-Anklagen erhalten.

Transgender-Aktivist

Die Person agiert unter den Alias-Namen «deletescape» und «tillie crimew» als Online-Aktivist (Hacktivist) und beschreibt sich mit dem Pronomen «they» (sie, Mehrzahl).

Die «Luzerner Zeitung» berichtet, es handle sich um die 21-jährige T. K. aus Luzern, die «in der Stadt auch als Jungpolitikerin bekannt» sei.

Das Innerschweizer Newsportal Zentralplus hat am Freitag einen Hintergrundbericht zur Hackerin veröffentlicht.

US-Medien hatten den Namen der gesuchten Person veröffentlicht, nachdem Überwachungskameras des kalifornischen Start-Ups Verkada gehackt und in sozialen Netzwerken veröffentlicht worden waren. Betroffen davon waren Fabriken des Elektro-Autokonzerns Tesla, Spitäler, Gefängnisse, Schulen und anderen Organisationen.

In ihrer Erklärung beschuldigt die US-Regierung die Hacktivistin, Dutzende von Unternehmen und Regierungsorganisationen gehackt und die vertraulichen Daten von mehr als 100 Stellen im Internet veröffentlicht zu haben.

Das DoJ listet mehrere Cyberattacken auf, die im Bundesstaat Washington stattfanden. Darunter war eine Attacke, die im April 2020 auf einen Rüstungshersteller sowie im Januar auf einen Autohersteller und eine Investmentgesellschaft abzielte.

Hausdurchsuchungen in Luzern

Im Kanton Luzern war es am 12. März im Zusammenhang mit dem Hacker-Angriff laut der Nachrichtenagentur Bloomberg zu einer Hausdurchsuchung bei einer IT-Fachperson gekommen. Dabei wurde Hardware beschlagnahmt. Der US-Kamerahersteller Verkada hatte die Bundespolizei FBI eingeschaltet, nachdem der Angriff publik gemacht wurde.

In einer Pressemitteilung dankte die zuständige US-Staatsanwältin, die gemäss «Luzerner Zeitung» als verlängerter Arm der Bundesregierung in Seattle amtiert, ausdrücklich auch der Luzerner Kantonspolizei und weiteren Schweizer Behörden für die Zusammenarbeit. Diese Woche sei nicht nur die Wohnung der Informatikerin in Luzern durchsucht worden, sondern auch die Wohnung der Eltern. Dies habe K. der Nachrichtenagentur Bloomberg gesagt. Dabei seien am vergangenen Freitag auch eine grosse Menge von Daten sichergestellt worden, wie aus der Anklageschrift hervorgehe.

In der Berichterstattung über die Hacker-Attacke auf Verkada sei häufig die Rede von einem Kollektiv gewesen, ruft die Luzerner Zeitung in Erinnerung. Die Anklageschrift richte sich nun aber allein gegen K. Das Hacker-Kollektiv «Advanced Persistent Threat 69420», dem K. angehören solle, werde nur am Rande und nicht namentlich erwähnt.

Quellen

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sieben eindrückliche Hacker-Attacken

1 / 10
Sieben eindrückliche Hacker-Attacken
quelle: jordan strauss/invision/ap/invision / jordan strauss
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Überwachungskamera filmt wie Menschen von der Strasse verschluckt werden

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ELMatador
19.03.2021 08:57registriert Februar 2020
Ou mann o mann immer die gleiche Leier

1. IT Spezialist entdeckt Lücke
2. IT Spezialist warnt Unternehmen (Keine Reaktion)
3. IT Spezialist warnt Abnehmer (Keine Reaktion)
4. IT Spezialist veröffentlicht an der RedHat oder über die Medien seine Befunde

Hersteller und Abnehmer: "Dieser Illegale Hacker muss verhaftet werden!"
44316
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
19.03.2021 09:04registriert April 2015
Es wäre der Sicherheit sicher förderlicher, wenn die Justiz mal mit der gleichen Härte gegen die Unternehmen vorgehen würde, die Systeme mit solch eklatanten Sicherheitsmängel betreiben.

In der EU ändert sich das Bewusstsein langsam, da dank der Datenschutz-Grundverordnung schmerzhafte Bussen gesprochen werden.
3078
Melden
Zum Kommentar
avatar
downsizer
19.03.2021 09:44registriert März 2021
Ich finde es cool, dass ein junger Schweizer / eine junge Schweizerin den ganzen amerikanischen Sicherheitsapparat ausgetrickst hat – schliesslich spioniert der ganze amerikanische Sicherheitsapparat in der Schweiz seit Jahren alles aus.
22514
Melden
Zum Kommentar
47
Neuer Versuch: Staatliche E-ID soll jetzt als App kommen

15 Monate nach dem Nein an der Urne zu einer privaten E-ID steht eine staatliche Lösung bereit. Künftig soll der Bund eine App für das Smartphone anbieten, mit der man sich sicher, schnell und unkompliziert digital ausweisen kann. Ein Fokus gilt der Datensicherheit.

Zur Story