DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Das hochgesicherte, mittlerweile geschlossene «Camp X-Ray» in Guantanamo Bay in Kuba.
Das hochgesicherte, mittlerweile geschlossene «Camp X-Ray» in Guantanamo Bay in Kuba.
Bild: Charles Dharapak/AP/KEYSTONE
Gefangenenlager Guantanamo

USA wollen offenbar eine  «bedeutende Zahl» von Guantanamo-Häftlingen freilassen

06.06.2014, 01:31
No Components found for watson.rectangle.

US-Präsident Barack Obama plant offenbar einen grossen Schritt hin zur Schliessung des umstrittenen Gefangenenlagers Guantanamo. Aus Regierungskreisen in Washington hiess es am Donnerstag, dass «eine bedeutende Zahl» von Entlassungen vorbereitet werde. Mit dem Versprechen, Guantanamo zu schliessen, war Obama schon bei seiner ersten Wahl als US-Präsident 2008 angetreten.

«Ich denke, es wird in diesem Jahr ein wesentlicher Fortschritt zu sehen sein», sagte ein ranghoher Regierungsvertreter, der nicht namentlich genannt werden wollte.

Obamas Vorgänger George W. Bush hatte das Gefängnis für Terrorverdächtige nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingerichtet, als die USA weltweit Jagd auf Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida machten. Menschenrechtsgruppen prangern an, dass die Insassen in Guantanamo ohne rechtsstaatlichen Schutz festgehalten werden.

Noch 149 Häftlinge

In dem zu einer US-Militärbasis auf Kuba gehörenden Lager sitzen noch 149 Männer ein, von denen 78 nach derzeitiger Einschätzung der US-Behörden keine Gefahr darstellen und sofort freigelassen werden könnten. In vielen Fällen können die Insassen aber nicht in ihre Heimat abgeschoben werden, weil ihnen dort Verfolgung oder gar Folter droht.

Der Kongress in Washington sperrt sich wiederum dagegen, dass Guantanamo-Häftlinge auf das Staatsgebiet der USA gelangen. Obamas Regierung sucht daher nach Drittstaaten, die zur Aufnahme bereit sind. «Wir sind erfreut über die Fortschritte, die wir bei den Überstellungen ins Ausland machen», sagte der US-Regierungsvertreter.

Von den 71 Guantanamo-Häftlingen, die nicht zur Abschiebung freigegeben sind, sind nach Angaben der US-Regierung aktuell zehn Männer vor einem Militärtribunal angeklagt. Darunter befinden sich die mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. September um Khalid Sheikh Mohammed. Die verbleibenden 61 Häftlinge wurden demnach in zwei Gruppen aufgeteilt: 23 Männern drohe eine Anklage, 38 weitere Insassen könnten eine Haftprüfung beantragen.

Der US-Soldat Bergdahl ist in dieser Woche im Austausch für fünf Häftlinge aus Guantanamo Bay von den Taliban freigelassen worden.
Der US-Soldat Bergdahl ist in dieser Woche im Austausch für fünf Häftlinge aus Guantanamo Bay von den Taliban freigelassen worden.
Bild: AP/Voice Of Jihad Website

Kongress muss vorgewarnt werden

Obamas Regierung hatte in der vergangenen Woche fünf afghanische Taliban-Mitglieder aus Guantanamo nach Katar überstellt. Im Gegenzug liessen die Taliban den vor fünf Jahren entführten US-Soldaten Bowe Bergdahl frei.

Der Gefangenenaustausch stiess bei Republikanern im Kongress auf heftige Kritik. Sie werfen der Regierung vor, mit «Terroristen» verhandelt und einen gefährlichen Präzedenzfall geschaffen zu haben. Ausserdem beklagten sich mehrere Kongressabgeordnete, dass sie nicht wie vorgeschrieben mit 30 Tagen Vorlauf von der Überstellung von Guantanamo-Häftlingen erfahren hätten.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA kehren in den UN-Menschenrechtsrat zurück

Nach ihrem Rückzug unter Präsident Donald Trump werden die USA wieder Teil des Menschenrechtsrats der Vereinten Nationen. Die Vereinigten Staaten wurden am Donnerstag von der UN-Vollversammlung in New York in das 47-köpfige Gremium mit Sitz in Genf gewählt. Auch 17 weitere Länder werden für die Zeit von 2022 bis Ende 2024 Teil des Rates sein - darunter Indien, Argentinien und Luxemburg sowie die für ihre Menschenrechtslage kritisierten Länder Katar, die Vereinigten Arabischen Emirate und …

Artikel lesen
Link zum Artikel